Claino con Osteno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claino con Osteno
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Claino con Osteno (Italien)
Claino con Osteno
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Koordinaten 46° 0′ N, 9° 5′ OKoordinaten: 46° 0′ 10″ N, 9° 5′ 0″ O
Fläche 13 km²
Einwohner 544 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km²
Postleitzahl 22010
Vorwahl 0344
ISTAT-Nummer 013071
Volksbezeichnung clainesi, ostenesi
Schutzpatron Vinzenz von Valencia (22. Januar), Simon Petrus (29. Juni)
Website Claino con Osteno
Osteno von Cima (Porlezza) aus gesehen
Kirche Santi Pietro und Paolo in Osteno
Wasserfall von Osteno

Claino con Osteno ist eine Gemeinde im Val d’Intelvi in der Provinz Como in der Lombardei in Italien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf einer kleinen Landzunge im Luganersee, die vom Wildbach Telo (Fluss) erschaffen wurde und hat 544 Einwohner (Stand 31. Dezember 2015). Die Nachbargemeinden sind Laino, Ramponio Verna, Ponna, Valsolda, Porlezza.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Vincenzo Martire in Claino[2][3]
  • Kirche Santi Pietro und Paolo in Osteno[4][5]
  • Kirche Santa Maria delle Grazie im Ortsteil Barclaino.[6][7][8]
  • Oratorium San Rocco[9][10]
  • Oratorium Santa Giulia[11][12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio (Bregno ?) da Rigesio (* um 1390 in Righeggia, Fraktion der Gemeinde Claino con Osteno; † nach 1426 in Venedig), Bildhauer tätig in der Ca’ d’Oro unter Matteo Raverti[13][14]
  • Künstlerfamilie Bregno
    • Antonio Bregno (* um 1400 in Righeggia; † nach 1460 in Venedig), Bruder von Paolo, Bildhauer[15][16]
    • Paolo Bregno (* um 1405 in Righeggia; † nach 1460 in Venedig), Bruder von Antonio, Bildhauer, Architekt[17][18]
    • Andrea Bregno, auch Andrea da Milano, (* 1418 in Righeggia am Luganersee; 1503 in Rom), einer der bedeutendsten italienischen Bildhauer im ausgehenden 15. Jahrhundert der Frührenaissance in Rom[19].
    • Antonio Rizzo, auch Antonio Bregno genannt, (* um 1430 in Righeggia Fraktion der Gemeinde Claino con Osteno; † nach 1499 in Foligno?) war ein italienischer Bildhauer und Architekt der Frührenaissance[20].
    • Giovanni Battista Bregno (* um 1445 in Venedig; † nach 1523 in Venedig ?), Sohn des Ropberto, Bruder des Lorenzo, Bildhauer[21][22]
    • Lorenzo Bregno (* um 1447 in Venedig; † Dezember 1523 in Venedig), Sohn des Roberto, Bildhauer[23][24][25][26]
    • Antonio Bregno (* um 1465 in Righeggia; † nach 1509 in Ferrara ?), Sohn des Pietro, ein Italienischer Bildhauer[27]
    • Cristoforo Bregno genannt Stoporone (* um 1470 in Righeggia; † nach 1522 in Ferrara), Sohn des Ambrogio, Bildhauer[28]
    • Giovanni Antonio Bregno (* um 1470 in Righeggia; † nach 1509 in Ferrara), Sohn des Ambrogio, Bildhauer[29]
    • Bernardino Bregno Stoporone (* um 1495 in Righeggia; † nach 1523 in Bologna ?), Sohn des Cristoforo, Bildhauer[30]
    • Antonius Bregno (auch Premb genannt) (* um 1590 in Righeggia; † nach 1640 in Bruck an der Leitha), Bildhauer, kaiserlicher Hofsteinmetzmeister in Kaisersteinbruch[31]
    • Hieronymus Bregno (* um 1591 in Osteno; † 14. Juni 1651 in Kaisersteinbruch), Bruder des Antonius, Steinmetzmeister[32]
    • Stefano Bregno (* um 1591 in Osteno; † 14. Juni 1651 in Kaisersteinbruch), Bruder des Antonius, Steinmetzmeister[33]
  • Comolo da Osteno (* um 1310 In Osteno; † nach 1348 ebenda), Sohn des Goffredo, Architekt tätig mit Giovanni da Campione in Bellano[34]
  • Antonio di Rig[esi]o (* um 1450 in Righeggia; † nach 1488 in Venedig), Bildhauer[35]
  • Giovanni Ricci (* um 1430 in Osteno; † nach 1458/1490 in Ungarn ?), Baumeister[36]
  • Künstlerfamilie Buora
    • Giovanni Buora genannt da Milano (* um 1445 in Osteno; † 1513 in Venedig ?), Sohn des Antonio, Bildhauer, Architekt[37][38][39]
    • Antonio Buora (* um 1460 in Osteno; † nach 1507 in Venedig ?), Sohn des Andrea, Neffe des Giovanni, Maler[40]
    • Antonio Buora (* um 1485 in Osteno ?; † nach 13. November 1538 in Venedig), Sohn des Giovanni, Bildhauer, Architekt[41][42]
    • Andrea Buora (* um 1490 in Osteno ?; † 1546 in Venedig), Sohn des Giovanni, Bildhauer, Architekt[43][44][45]
  • Albertino Comanedi (* un 1460 in Osteno; † nach 1500 in Condino ?), Architekt[46]
  • Antonio della Porta (Bildhauer) (* um 1470 in Osteno; † um 1520 in Porlezza) genannt Tamagnino, Bildhauer, Architekt tätig in Pavia[47][48][49]
  • Sebastiano (Mariani) da Milano (* um 1470 in Osteno; † um 1525 in Venedig), italienischer Bildhauer[50][51]
  • Vincenzo de Bernardi (* um 1630 in Claino; † um 1690 ebenda), ein Italienischer Maler[52]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alessandro Giobbi: Testimonianze di storia e di cronaca del Comune di Claino con Osteno. Edizione dell’autore, Osteno 1971.
  • Gabriele Pagani: La Valle Intelvi ieri e oggi. Sanco, Milano 1985.
  • Marco Lazzati: La Valle Intelvi, le origini, la storia, l'arte, il paesaggio, gli artisti comacini. Milano 1986.
  • Andrea Spiriti, Maria Cristina Terzaghi, Giovanna Virgilio: Guide della Provincia di Como. Da Cernobbio alla Valle Intelvi. Como 1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Claino con Osteno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Kirche San Vincenzo Martire (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  3. Kirche San Vincenzo Martire (Foto)
  4. Kirche Santi Pietro und Paolo (Foto)
  5. Kirche Santi Pietro und Paolo (Foto)
  6. Kirche Santa Maria delle Grazie (Foto)
  7. Alessandro Giobbi, 1971, S. 233–234.
  8. Kirche Santa Maria delle Grazie (Foto)
  9. Oratorium San Rocco (Foto)
  10. Oratorium San Rocco
  11. Oratorium Santa Giulia (Foto)
  12. Oratorium Santa Giulia
  13. Antonio da Rigesio auf archive.org/stream (abgerufen am 27. Dezember 2016).
  14. Matteo Raverti in der italienischen Wikipedia
  15. Antonio Bregno auf archive.org/stream (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  16. Ursula Stevens: Antonio Bregno. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 3. März 2016.
  17. Paolo Bregno auf archive.org/stream (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  18. Ursula Stevens: Paolo Bregno. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 3. März 2016.
  19. Andrea Bregno auf archive.org/stream (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  20. Antonio Bregno auf archive.org/stream (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  21. Giovanni Battista Bregno auf archive.org/stream (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  22. Ursula Stevens: Giovanni Battista Bregno. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 3. März 2016.
  23. Lorenzo Bregno auf archive.org/stream (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  24. Lorenzo Bregno (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  25. Ursula Stevens: Lorenzo Bregno. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 3. März 2016.
  26. Lorenzo Bregno in der italienischen Wikipedia
  27. Antonio Bregno auf archive.org/stream (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  28. Cristoforo Bregno auf archive.org/stream (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  29. Giovanni Antonio Bregno auf archive.org/stream (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  30. Bernardino Bregno Stoporone auf archive.org/stream (abgerufen am 22. Dezember 2016).
  31. Antonius Bregno auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016).
  32. Hieronymus Bregno auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016).
  33. Stefano Bregno auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016).
  34. Comolo da Osteno auf archive.org/stream (abgerufen am 31. Dezember 2016).
  35. Antonio da Rig[esio] auf archive.org/stream (abgerufen am 27. Dezember 2016).
  36. Giovanni Ricci (ungarisch) in artportal.hu/lexikon (abgerufen am: 8. April 2016.)
  37. Giovanni Buora auf archive.org/stream (abgerufen am 10. Dezember 2016).
  38. Ursula Stevens: Giovanni Buora. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 8. März 2016.
  39. Giovanni Buora in der italienischen Wikipedia
  40. Antonio Buora auf archive.org/stream (abgerufen am 10. Dezember 2016).
  41. Antonio Buora auf archive.org/stream (abgerufen am 10. Dezember 2016).
  42. Antonio Buora in der italienischen Wikipedia
  43. Andrea Buora auf archive.org/stream (abgerufen am 10. Dezember 2016).
  44. Antonio Buora in der italienischen Wikipedia
  45. Giovanni Buora in der italienischen Wikipedia
  46. Albertino Comanedi auf archive.org/stream (abgerufen am 6. Dezember 2016).
  47. Antonio della Porta in Sikart, abgerufen 17. Januar 2016.
  48. Antonio della Porta (italienisch) in treccani.it
  49. Tamagnino in der italienischen Wikipedia
  50. Sebastiano da Milano in der italienischen Wikipedia
  51. Ursula Stevens: Sebastiano (Mariani) da Milano. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 15. November 2016.
  52. Vincenzo de Bernardi auf archive.org/stream (abgerufen am 29. November 2016).