Musso (Lombardei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musso
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Musso (Italien)
Musso
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Koordinaten: 46° 7′ N, 9° 17′ OKoordinaten: 46° 6′ 40″ N, 9° 16′ 50″ O
Höhe: 201 m s.l.m.
Fläche: 3,71 km²
Einwohner: 986 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 266 Einw./km²
Postleitzahl: 22010
Vorwahl: 0344
ISTAT-Nummer: 013160
Volksbezeichnung: Mussesi
Schutzpatron: Blasius von Sebaste (3. Februar)
Website: www.comune.musso.co.it
Musso 1.JPG

Musso ist eine Gemeinde in der Provinz Como in der italienischen Region Lombardei mit 986 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musso befindet sich etwa 50 km nördlich der Provinzhauptstadt Como am nordwestlichen Ufer des Comer Sees. Die Gemeinde umfasst folgende Fraktionen: Bresciana, Campaccio, Croda, Genico, Terza und Campagnano. Die Nachbargemeinden sind Colico, Dongo und Pianello del Lario.

Seebrücke von Musso

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in der Römerzeit war die Gegend für ihren weißen Marmor bekannt. 1406 wurde Musso als Besitz der Familie Malacrida genannt.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Biagio, Spätromanische dreischiffige Kirche, im 16. Jahrhundert umgebaut. Der Campanile stammt aus dem Jahr 1731.[3]
  • Villa Orombelli (18. Jahrhundert)[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gian Giacomo Medici (* um 1495 in Mailand; † 8. November 1555 in Mailand), auch Giovanni Giacomo Medici, Il Medeghino (der kleine Medici) oder Il Marignano genannt, ein italienischer Condottiere, Herzog von Marignano sowie Marquis von Musso und Lecco.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Musso
  3. Kirche San Biagio (Foto)
  4. Villa Orombelli (Foto)