Musso (Lombardei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musso
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Musso (Italien)
Musso
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Koordinaten 46° 7′ N, 9° 17′ OKoordinaten: 46° 6′ 40″ N, 9° 16′ 50″ O
Höhe 201 m s.l.m.
Fläche 3,71 km²
Einwohner 1.001 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 270 Einw./km²
Postleitzahl 22010
Vorwahl 0344
ISTAT-Nummer 013160
Volksbezeichnung Mussesi
Schutzpatron Blasius von Sebaste (3. Februar)
Website www.comune.musso.co.it
Musso 1.JPG

Musso ist eine Gemeinde in der Provinz Como in der italienischen Region Lombardei mit 1001 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musso befindet sich etwa 50 km nördlich der Provinzhauptstadt Como am nordwestlichen Ufer des Comer Sees. Die Gemeinde umfasst folgende Fraktionen: Bresciana, Campaccio, Croda, Genico, Terza und Campagnano. Die Nachbargemeinden sind Colico, Dongo und Pianello del Lario.

Seebrücke von Musso

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in der Römerzeit war die Gegend für ihren weißen Marmor bekannt. 1406 wurde Musso als Besitz der Familie Malacrida genannt.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Biagio, Spätromanische dreischiffige Kirche, im 16. Jahrhundert umgebaut. Der Campanile stammt aus dem Jahr 1731.[3]
  • Villa Orombelli (18. Jahrhundert)[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gian Giacomo Medici (* um 1495 in Mailand; † 8. November 1555 in Mailand), auch Giovanni Giacomo Medici, Il Medeghino (der kleine Medici) oder Il Marignano genannt, ein italienischer Condottiere, Herzog von Marignano sowie Marquis von Musso und Lecco.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Musso
  3. Kirche San Biagio (Foto)
  4. Villa Orombelli (Foto)