Mariano Comense

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mariano Comense
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Mariano Comense (Italien)
Mariano Comense
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Mariàn
Koordinaten 45° 42′ N, 9° 11′ OKoordinaten: 45° 42′ 0″ N, 9° 11′ 0″ O
Höhe 250 m s.l.m.
Fläche 13,72 km²
Einwohner 24.484 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 1.785 Einw./km²
Postleitzahl 22066
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013143
Volksbezeichnung Marianesi
Schutzpatron Stephanus (26. Dezember)
Website Mariano Comense

Mariano Comense ist eine Stadt mit 24.484 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der italienischen Provinz Como in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mariano Comense liegt etwa 12 km südlich von Como, umfasst die Fraktion Porticato und grenzt an Brenna, Cabiate, Cantù, Carugo, Figino Serenza, Giussano (MB), Lentate sul Seveso (MI), Novedrate und Seregno (MB).

Kirche San Francesco

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Propsteikirche Santo Stefano (1936)[2]
  • Romanisches Baptisterium San Giovanni (11. Jahrhundert)[3]
  • Wallfahrtskirche Madonna di San Rocco (16. Jahrhundert)[4]
  • Pfarrkirche Sant’Alessandro (1928)[5]
  • Ehemaliges Broletto (13. Jahrhundert)[6]
  • Kirche und Kloster San Francesco (15. Jahrhundert)[7]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persone legate a Mariano Comense[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mariano Comense – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Propsteikirche Santo Stefano (Foto)
  3. Romanisches Baptisterium San Giovanni (Foto)
  4. Wallfahrtskirche Madonna di San Rocco (Foto)
  5. Pfarrkirche Sant’Alessandro (Foto)
  6. Ehemaliges Broletto (Foto)
  7. Kloster San Francesco (Foto)