Argegno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Argegno
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Argegno (Italien)
Argegno
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Lokale Bezeichnung: Argegn
Koordinaten: 45° 57′ N, 9° 8′ OKoordinaten: 45° 56′ 36″ N, 9° 7′ 42″ O
Höhe: 210 m s.l.m.
Fläche: 4 km²
Einwohner: 681 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 170 Einw./km²
Postleitzahl: 22010
Vorwahl: 031
ISTAT-Nummer: 013011
Volksbezeichnung: argegnini
Schutzpatron: Allerheiligste Dreifaltigkeit (Sonntag nach Pfingsten)
Website: Argegno
Argegno
Pfarrkirche Allerheiligste Dreifaltigkeit
Seilbahn Argegno-Pigra

Argegno ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 681 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Lombardei in der Provinz Como. Angrenzende Gemeinden sind Brienno, Colonno, Dizzasco, Pigra und Schignano sowie Lezzeno und Nesso am Südufer des Comer Sees.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt fast exakt in der Mitte zwischen Como und Menaggio am Westufer des Comer Sees, unmittelbar am Fuße des Val d’Intelvis und umfasst die Fraktion Sant’Anna. Nachbargemeinden sind Brienno, Colonno, Dizzasco, Lezzeno, Nesso, Pigra und Schignano

Der historische Ortskern wird durch den in den See mündenden Fluss Telo durchtrennt. Über eine sich durch das gesamte Val d’Intelvi ziehende Straße lässt sich das etwa 15 Kilometer entfernte Bergdorf Lanzo d’Intelvi an der Schweizer Grenze erreichen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche della Santissima Trinità[2] auf lombardiabeniculturali.it
  • Kirche San Sisinnio[3]
  • Kirche Sant’Anna[4]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine Seilbahn führt zum auf einem Hochrelief gelegenen Ort Pigra. Die dortige Aussicht reicht von den nördlichen Vorgebirgen bis zum weit am südlichen Ufer gelegenen Nesso.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marco Lazzati: La Valle Intelvi, le origini, la storia, l'arte, il paesaggio, gli artisti comacini. Milano 1986.
  • Marco Lazzati: La Valle Intelvi. Contributi per la conoscenza di arte, archeologia, ambiente, architettura, storia e lettere intelvesi, passeggiando in Valle Intelvi lungo antichi percorsi: il tratto San Fedele–Argegno, Como 1997, S. 117–118.
  • Donato Gregorio: Argegno: storia e memorie di un Comune del Lario. Bellavite, Missaglia 2009.
  • Andrea Spiriti, Maria Cristina Terzaghi, Giovanna Virgilio: Guide della Provincia di Como. Da Cernobbio alla Valle Intelvi. Como 1997.
  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d'Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 286.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Argegno Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Argegno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Kirche della Santissima Trinità (Foto)
  3. Kirche San Sisinnio (Foto)
  4. Kirche Sant’Anna (Foto)