Oberfell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Oberfell
Oberfell
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Oberfell hervorgehoben
50.2608333333337.447590Koordinaten: 50° 16′ N, 7° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Untermosel
Höhe: 90 m ü. NHN
Fläche: 5,56 km²
Einwohner: 1077 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56332
Vorwahl: 02605
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 220
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 44
56330 Kobern-Gondorf
Webpräsenz: www.oberfell.de
Ortsbürgermeister: Gottfried Thelen (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Oberfell im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte

Oberfell ist eine Ortsgemeinde an der Terrassenmosel im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Untermosel an, die ihren Verwaltungssitz in Kobern-Gondorf hat. Oberfell ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Oberfell liegt am rechten Moselufer etwa 21 Kilometer von Koblenz und etwa 29 Kilometer von Cochem entfernt. Nachbargemeinden sind moselaufwärts Alken und moselabwärts Niederfell.

Die Gemeinde liegt überwiegend am Gleithang einer Moselbiegung auf der Schwemmfläche des vom Hunsrück einmündenden Oberfeller Bachs und am zum Hunsrück aufsteigenden Hang.

Klima[Bearbeiten]

Wie auch andere Gemeinden der Untermosel liegt Oberfell klimatisch begünstigt in einer der wärmsten Regionen Deutschlands.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet war schon in vor- und frühgeschichtlicher Zeit besiedelt. Auf dem über der Ortschaft liegenden Bleidenberg wurden bei archäologischen Ausgrabungen eine keltische Pfostenschlitzmauer und eine mittelalterliche Blidenstellung dokumentiert. Es kann von einer intensiveren Besiedlung während der Eisenzeit (ca. ab 800 v.Chr.) ausgegangen werden. Einzelfunde legen eine erste Besiedlung bereits in der Jungsteinzeit nahe. Vereinzelte Lesefunde stammen vermutlich aus der frühen Altsteinzeit.[3]

Im Alten Reich gehörte Oberfell, wie auch das benachbarte Alken, jeweils zur Hälfte den Erzstiften Trier und Köln. In preußischer Zeit wurde es 1816 dem Kreis Sankt Goar im Regierungsbezirk Koblenz zugewiesen. Heute gehört Oberfell zur Verbandsgemeinde Untermosel.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

  • 1815 – 0363
  • 1835 – 0489
  • 1871 – 0599
  • 1905 – 0596
  • 1939 – 0687
  • 1950 – 0779
  • 1961 – 0854
  • 1970 – 0930
  • 1987 – 1004
  • 2005 – 1141

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Oberfell besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl CDU FWG Gesamt
2009 9 7 16 Sitze
2004 9 7 16 Sitze

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Blick auf Oberfell

Bauwerke[Bearbeiten]

Der oberhalb der Ortschaft liegende Bleidenberg war durch eine keltische Pfostenschlitzmauer gesichert, die vermutlich das gesamte Plateau des Berges umfasste. Ein entsprechender Befund wurde 2001 bei archäologischen Grabungen gesichert. Die Gemeinde ließ einen Teil der Mauer am Fundort rekonstruieren, um die Ausmaße zu veranschaulichen. Auf dem Bleidenberg oberhalb der Ortschaft steht eine Wallfahrtskirche, die 1248 der damalige Trierer Erzbischof erbauen ließ und weihte.
Die katholische Pfarrkirche St. Nikolaus wurde im 14. Jahrhundert erbaut, der romanische Kirchturm und dessen Bemalung konnten erhalten werden.[5] Das alte Pfarrhaus ist eines der ältesten erhaltenen Gebäude des Ortes. Im Obergeschoss ist das Heimatmuseum der Gemeinde eingerichtet.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Am ersten Wochenende im September findet alljährlich die Weinkirmes statt. Am dritten Wochenende im Oktober richtet der örtliche Junggesellenverein das Junggesellenfest aus. Jeweils eine Woche vor den Sommerferien findet das Serenadenkonzert statt. Seit 1248 geht eine Woche nach Pfingsten eine Prozession zur Bleidenbergkirche. Die Kulturförderung Oberfell veranstaltet regelmäßig Konzerte, Theater, Comic usw. in der Weinscheune Birnbach, Mosella-Halle, Pfarrkirche St. Nikolaus, Wallfahrtskirche auf dem Bleidenberg, Kulturstätte "Altes Pfarrhaus"

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Weinbau[Bearbeiten]

Oberfell gehört zum „Weinbaubereich Burg Cochem“ im Anbaugebiet Mosel. Im Ort sind drei Weinbaubetriebe tätig, die bestockte Rebfläche beträgt 1 ha. Etwa 82 % des angebauten Weins sind Weißweinrebsorten (Stand 2007).[2]

Weinbau[Bearbeiten]

Weinlagen (moselabwärts gesehen)[6]
  • Oberfeller Rosenberg
  • Oberfeller Goldlay, darüber der Oberfeller Brauneberg

Verkehr[Bearbeiten]

  • Am Moselufer entlangführt die B 49 am Ort vorbei. Sie verbindet Koblenz mit Cochem. Eine in Richtung Hunsrück führende Landstraße verbindet Oberfell mit Pfaffenheck an der Hunsrückhöhenstraße (B 327).
  • Es verkehrt regelmäßig ein Bus, der Oberfell mit Koblenz und Burgen verbindet.
  • Im Sommerhalbjahr legen die Ausflugsschiffe der Köln-Düsseldorfer in Oberfell an.
  • Des Weiteren ist Oberfell Teil der Wasserwanderroute Mosel.

Bildung[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat eine Grundschule, eine Kindertagesstätte sowie eine Musikschule.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Oberfell erhielt im Jahr 2005 eine Goldmedaille im Landeswettbewerb Unser Dorf hat Zukunft.

Ortsneckname[Bearbeiten]

Ein modernes Denkmal im Ortskern erinnert an den Ortsnecknamen Moosrebber. Die Inschrift erklärt: Im Kriegsjahr 1917 rief die Regierung zur Laubsammlung für das notleidende Vieh auf. Für einen Zentner wurden 18 Mark gezahlt. Die Oberfeller waren am fleißigsten und sammelten 270 Zentner … und wie die Ironie so spielt, wurden die Oberfeller fortan in den Nachbarorten „Moos(geld)rebber“ genannt. Auch der örtliche Möhnenverein hieß Fidele Moosrebber.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oberfell – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz
  3. Die Steinzeit auf dem Bleidenberg
  4. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat
  5. Informationen auf der Homepage der Ortsgemeinde Oberfell
  6. Krieger, Joachim: Terrassenkultur an der Untermosel, Joachim Krieger Verlag, Neuwied 2003