Macken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Macken (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Macken
Macken
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Macken hervorgehoben
Koordinaten: 50° 10′ N, 7° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Rhein-Mosel
Höhe: 320 m ü. NHN
Fläche: 8,61 km2
Einwohner: 349 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56290
Vorwahl: 02605
Kfz-Kennzeichen: MYK, MY
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 215
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 44
56330 Kobern-Gondorf
Webpräsenz: www.macken.de
Ortsbürgermeister: Werner Wolf
Lage der Ortsgemeinde Macken im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte

Macken ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel an, die ihren Verwaltungssitz in Kobern-Gondorf hat.

Der Ort liegt auf den Moselhöhen im Hunsrück. Auf der Gemarkung liegen fast 500 ha Wald.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südwestlich des Dorfes, unweit der Fahrstraße in Richtung Eveshausen, fand Michael Hammes (ARRATA e. V.) ein Fragment eines gepickten Felsovalbeiles, das in die Jungsteinzeit datiert. Vergleichbare Funde konnten seit dem Jahr 2005 in Mermuth, Beulich, Morshausen und Oberfell entdeckt werden.[2]

Im Alten Reich gehörte Macken zum dreiherrischen Beltheimer Gericht.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Macken besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Geteilt durch erniedrigten goldenen Balken, oben von Silber und Blau gespalten, vorn ein rotes Balkenkreuz, hinten eine goldene Kirche, im grünen Schildfuß ein silberner Pflug“.

Das Wappen wird seit dem Jahr 1980 geführt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto-Andreas-Turm
  • Brigitta-Kapelle von 1910
  • Der Otto-Andreas-Turm, ein 6 m hoher hölzerner Aussichtsturm wurde 1973 etwa 1,5 km südwestlich des Ortes auf einer Anhöhe errichtet.[4]

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Macken

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindergarten (halbtags)

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Macken gibt es eine katholische Kirche.

  • Katholische Kirchengemeinde: St. Kastor, Macken
  • Dekanat: Maifeld-Untermosel
  • Visitationsbezirk: Koblenz
  • Bistum: Trier

Das alte Pfarrhaus ist nicht mehr im kirchlichen Besitz.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Junggesellenverein Macken e.V.
  • Frauenverein Macken e.V.
  • Sportverein
  • Freiwillige Feuerwehr Macken
  • Förderverein des Kindergartens „Regenbogen“ Macken e.V.
  • Förderverein "St. Kastor Macken e.V."
  • MGV Beulich-Macken-Morshausen
  • FC Bayern Fan-Club "Roter Stern Macken"
  • Pfarrgemeinderat Macken

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Macken – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Welker: Erste Erkenntnisse zur Michelsberger Kultur im Hunsrück - neu entdeckte jungsteinzeitliche Steinbeile aus dem Vorderhunsrück. In: Abenteuer Archäologie. Nr. 8, 2007, S. 24–31, ISSN 1615-7125
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Otto-Andreas-Aussichtsturm, in Ortsgemeinde Macken online