Vielbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vielbrunn
Wappen von Vielbrunn
Koordinaten: 49° 42′ 50″ N, 9° 5′ 52″ O
Höhe: 409 (310–500) m ü. NHN
Fläche: 24,23 km²[1]
Einwohner: 1298 (31. Dez. 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahlen: 64720,
63925 (Brunnthal)
Vorwahlen: 06066,
09372 (Brunnthal)

Vielbrunn, ein Stadtteil von Michelstadt in Hessen, ist ein Luftkurort im Odenwald.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilansicht von Vielbrunn, 2010

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vielbrunn liegt inmitten der größten Gemarkung des Odenwaldkreises, in 380 bis 520 Meter Höhe auf einem Buntsandstein-Höhenzug, der sich weit von Norden nach Süden, vom Main bis zum Neckar erstreckt. Die Gesamtfläche der Gemarkung beträgt 2423 Hektar, davon sind 524 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche, 1843 Hektar Wald, 34 Hektar Hof und Gebäudefläche, der Rest sind Wege- und Wasserflächen. Die Gemarkung selbst besteht aus 77 % Wald, dabei entfallen auf Kleinprivatwald 53 Hektar, Großprivatwald 1664 Hektar und Gemeindewald 125 Hektar.

Nachbardörfer, -gemeinden und -kreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemarkung grenzt im Norden an die Gemeinde Lützelbach, im Osten an die Stadt Klingenberg, die Marktgemeinden Laudenbach, Kleinheubach, die Stadt Miltenberg und die Marktgemeinde Weilbach, (die fünf letztgenannten Orte zum Landkreis Miltenberg in Bayern gehörend), im Süden an die Gemarkungen von Würzberg und Weiten-Gesäß innerhalb der Stadt Michelstadt sowie im Westen an die Stadt Bad König mit dem Nachbardorf Kimbach.

Dorfgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Vielbrunn gehören folgende Weiler:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die römische Vergangenheit des Gebietes von Vielbrunn bezeugen das Kastell Eulbach sowie Kastell Hainhaus, Bodenreste von römischen Militärlagern der älteren Odenwaldlinie des Neckar-Odenwald-Limes.

Der historische Dorfbrunnen, 2010

Vielbrunn erscheint zum ersten Mal im Jahre 1012 urkundlich unter dem Namen Villebrunnen. Die Schreibung Fulbronn, Fulbron und Fülbrünn kommt in Urkunden von 1432 und 1468 vor. In Schriften des 18. Jahrhunderts heißt der Ort Villbronn. Vielbrunn liegt auf dem sich von Eulbach nach Obernburg hinziehenden Bergrücken, der in der Beschreibung des Odenwälder Bannforstes von 1012 den Namen Nobbenhuson führt. Dieser Name hat sich bis heute erhalten, denn ein Felddistrikt in der Gemarkung Vielbrunn führt jetzt noch den Namen Zobbenhausen. Auf dem Höhenrücken entlang in nördlicher Richtung befindet sich das Hainhaus (bis 1432 führte es den Namen Bentzenburg). Zu Vielbrunn gehört weiterhin der sehr alte Weiler Bremhof, dessen Name sich von dem Bach Branbach ableitet, welcher ein alter Grenzverlauf des Odenwälder Bannforstes darstellt. Der kleine Weiler Brunnthal, im 15. Jahrhundert Brontall und Borntal genannt, zählt ebenfalls zu Vielbrunn. Er befindet sich in dem Tal gleichen Namens, das von der Vielbrunner Höhe direkt zum Main hinunter zieht und bei Laudenbach endet. Unterhalb Bremhof, früher auch Baschtelshof genannt, beginnt das Geyerstal. 1432 hieß es Geyersnest, gleich zu Anfang desselben entspringt der Hangenmüllersbrunnen. Direkt an der Quelle war die Hangenmühle, früher Hangende Mühle genannt, gebaut. Diese wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von der Gemeinde Vielbrunn gekauft, die Gebäude wurden abgebrochen und das Wasserwerk, sowie die Vielbrunner Wasserleitung gebaut. Der Hangenmüllersbrunnen ist der Ursprung des Geyersbaches, der in seinem Lauf durch das Geyerstal mehrere dort entspringende Brunnen aufnimmt. Er fließt an der Geyersmühle vorbei und vereinigt sich mit dem Vielbrunner Bach zum Ohrnbach, im Jahr 1012 Maranbach und 1432 Ornbach genannt. Nur der kleinste Teil des gleichnamigen früheren Dorfes zählte zur Gemeinde Vielbrunn, das größte Gebiet gehörte zu Bayern. Von diesem Teil des Dorfes (hessisch) steht heute nur noch eine Scheune aus Sandstein unmittelbar an der Landesstraße. Auf der Höhe zwischen Vielbrunn und dem Sansenhof, am oberen Ende des von Ohrnbach in westlicher Richtung sich hinziehenden Walberntales, liegt die Quelle des Walbernbachs. Sie wird im Jahr 1012 Wallenbronno und 1432 Walborn genannt. Im Jahr 1012 ist er als Grenzpunkt des Odenwälder Bannforst erwähnt, und heute bildet der Walbernbach, welcher in den Ohrnbach mündet, noch die Grenze zwischen Hessen und Bayern.

Vielbrunn gehörte bis 1806 zur Herrschaft Breuberg und kam dann an das Großherzogtum Hessen. Am 1. August 1972 ging die Gemeinde Vielbrunn im Rahmen der Gebietsreform in Hessen in der Stadt Michelstadt auf.[4] Wie für jeden Michelstädter Stadtteil wurde ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher eingerichtet.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. April 1970 wurde der Gemeinde Vielbrunn im damaligen Landkreis Erbach ein Wappen mit folgender Blasonierung verliehen: In Rot über einem umgekehrten silbernen Sparren ein silberner Turm mit zweisäuliger Galerie.[5]

Mundart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im hessischen Odenwald wird mit den Odenwälderischen ein mit dem Pfälzischen verwandter Dialekt gesprochen. Dieser kann von Ort zu Ort jedoch so unterschiedlich sein, dass selbst die Einheimischen Probleme haben, sich gegenseitig zu verstehen. Für die Vielbrunner Mundart lautet ein typischer Satz: „'S hodd Daach unn Naachd, Schnej g'maachd“. Um den Unterschied einzelner Dorfdialekte zu veranschaulichen dient folgender Satz: „De Haas hibbt blous bis uff die Vielbrinner Hej. Waarim? Doann hibbt de Hås!“ Im Nachbardorf Kimbach wird das „a“ in einem Wort nicht langgezogen ausgesprochen wie in Vielbrunn, sondern eher wie „oa“, ähnlich dem skandinavischen „å“.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Vielbrunner Oberförsterei, 2010

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung ist zu mehr als zwei Dritteln evangelischen und weniger als ein Drittel katholischen Glaubens. Andere Religionen und religiöse Gruppen treten nur in kleinen Minderheiten auf.

  • Zur Evangelischen Kirchengemeinde gehören neben den Pfarrort Vielbrunn auch das Nachbardorf Kimbach. Die Gemeinde verfügt mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus über ein Gemeindezentrum, betreibt einen Evangelischen Kindergarten und besitzt ein eigenes Pfarrhaus aus dem Jahr 1570. In der Evangelischen Kirche aus den Jahren 1495 (Turm) und 1730–34 (Schiff), finden allsonntäglich Gottesdienste statt. Ein weiterer Gottesdienstort ist die Kapelle 'Auf dem Gottesacker' in Kimbach. Es besteht seit 2001 eine aktive Partnerschaft mit der Evangelischen Kirchengemeinde Skaudvilė, im Kreis Tauragė (Lietuva).[6]
  • Die heutige Pfarrkuratie Vielbrunn - Hainhaus besteht seit dem 1. Juli 1938, ihre Vorgängerin war die 1905 gegründete Pfarrkuratie König - Vielbrunn. Sie ist eine Gemeinde in der Diaspora, besteht also inmitten eines weitgehend evangelischen Umlandes. Die katholische Pfarrkirche "Heilig Geist" entstand im Jahr 1974.[7]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekonstruierter Limes-Wachturm, aufgenommen im Jahr 2010
Der Planetenweg, aufgenommen im Jahr 2016: Das Rad symbolisiert die Größe der Sonne, maßstabgerecht im Verhältnis zu den im Abstand entlang des Weges dargestellten Planeten.
  • Der römische Odenwaldlimes mit dem Kastell Hainhaus und Überresten der Befestigungsanlagen und Wachtürme in der gesamten Gemarkung. Seit 2010 lädt, in der Nähe des Segelflugplatzes Vielbrunn, die Nachbildung eines hölzernen römischen Wachturms zur Besichtigung ein. Die rund 11,5 Meter[8] hohe Rekonstruktion erfolgte nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen und wurde in direkter Nähe des originalen Standplatzes WP10/15 erstellt.[9] Die auf 6,6 Meter Höhe liegende Aussichtsebene ermöglicht einen guten Rundblick in die Umgebung.
  • Die Evangelische Laurentiuskirche Vielbrunn, ehemals geweiht dem Hl. Laurentius, erbaut 1495 (Turm). Sie gehört zu den am besten erhaltenen Wehrkirchenanlagen des Odenwaldes und ist noch heute mit einer, zwar in der Höhe niedergelegten, aber als Bering komplett erhaltenen Mauer umgeben. Das Kirchenschiff ist wesentlich jünger als der Turm und wurde in den Jahren 1730–34 errichtet. Im Turm sind Fresken aus der Entstehungszeit der Kirche zu bewundern. Die Ausstattung des Kirchenschiffs ist mit Orgel, Taufstein, Altarkreuz, Kanzel, Sitzbänken und Emporen aus dem 18. Jahrhundert.
  • Einige liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser und wohlerhaltene Gebäude laden zu einem Spaziergang durch das Dorf ein. Das mit Abstand älteste Wohnhaus in Vielbrunn ist das Evangelische Pfarrhaus, welches 1570 erbaut wurde. Die ehemalige Fürstlich Löwenstein´sche Oberförsterei aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts und der alte Hof der Familie Olt (Torpfosten aus dem 17. Jhd.), mit Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert, sowie die beiden Dorfbrunnen sind Zeugnisse dörflichen Lebens früherer Jahrhunderte.
  • Der Planeten- und Erdzeitalter-Weg (PEW) wurde am 20. September 2015 entlang des Hegwegs bis zur Wetterstation Vielbrunns eröffnet. Er umfasst einen 787 Meter langen Informations- und Wanderweg, der neben diversen Begleit-Flyern über Astronomie und Naturphänomene ein maßstabgerechtes Modell des Sonnensystems präsentiert.[10] Die Sonne und die acht Planeten unseres Sonnensystems werden in entsprechender Entfernung auf dem Planetenweg anschaulich mit maßstabgerechten Skulpturen und Daten, wie z. B. die Größe oder Masse des jeweiligen Planeten, dargestellt.[11] Die Größenverhältnisse in unserem Sonnensystem werden hier realistisch veranschaulicht.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am letzten Wochenende im August wird die traditionelle Vielbrunner Kerb gefeiert.
  • Der VCC (Vielbrunner Carneval Club) veranstaltet jedes Jahr in der Fastnachtszeit zwei Prunksitzungen. Auch der Holzmacherball im Januar oder das Bembelfest (Apfelweinfest) beim VCC-Kasino „Brechdärre“ im Sommer, sind attraktive Veranstaltungen des Vereins.
  • Das Vielbrunner Schwimmbad wird betrieben vom Förderverein Schwimmbad Vielbrunn und ist im Sommer ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Das Schwimmbad-Team veranstaltet jeden Sommer eine Beachparty, bei der Live-Bands auftreten und es in den letzten Jahren sogar eine Cocktailbar gab.

Naturschutzgebiet Geierstal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Fläche von 16,02 ha, befindet sich das fünftgrößte Naturschutzgebiet des Odenwaldkreises auf Vielbrunner Gemarkung. Seit dem 14. Dezember 2000 steht das Geierstal, unweit der zu Vielbrunn gehörenden Geiersmühle an der hessisch-bayerischen Grenze gelegen, unter besonderem Schutz. In der Nähe der Landesstraße L3318 beginnend, folgt das NSG dem Bachlauf des engen Geierstals. Die Freihaltung der Talauen-Landschaft, der Erhalt des naturnahen und fischreichen Bachlaufes mit wertvollem Schwarzerlensaum sowie der Schutz der in Resten erhaltenen Großseggen- und Hochstaudenfluren mit begleitendem Borstgrasrasen sind erklärtes Schutzziel dieses Schutzgebiets. Ebenso bildet der angrenzende Hainsimsen-Buchenwald einen herausragenden Lebensraum für die verschiedensten Amphibien und Waldvögel.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wetterwarte Vielbrunn

In Vielbrunn befindet sich die Wetterwarte Michelstadt-Vielbrunn des Deutschen Wetterdienstes. Sie wurde als Nachfolge der aufgelösten Wetterstation Darmstadt eingerichtet. Seit 1. Dezember 2011 ist es eine automatische Wetterstation. Sie befindet sich auf einer Höhe von 453,1 m. Im Hessischen Rundfunk gehört Vielbrunn zu der Handvoll Wetterstationen, deren Daten im Wetterbericht genannt werden.[12]

Vielbrunn
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
94
 
1
-3
 
 
83
 
3
-2
 
 
78
 
7
0
 
 
71
 
12
3
 
 
78
 
16
7
 
 
97
 
20
11
 
 
93
 
21
12
 
 
98
 
21
12
 
 
79
 
18
9
 
 
76
 
13
6
 
 
98
 
6
1
 
 
109
 
3
-2
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Vielbrunn
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 1 3 7 12 16 20 21 21 18 13 6 3 Ø 11,8
Min. Temperatur (°C) −3 −2 0 3 7 11 12 12 9 6 1 −2 Ø 4,5
Niederschlag (mm) 94 83 78 71 78 97 93 98 79 76 98 109 Σ 1.054
Regentage (d) 19 15 12 14 13 13 15 14 14 14 17 17 Σ 177
Luftfeuchtigkeit (%) 88 84 80 75 73 75 74 75 80 83 87 88 Ø 80,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
1
−3
3
−2
7
0
12
3
16
7
20
11
21
12
21
12
18
9
13
6
6
1
3
−2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
94
83
78
71
78
97
93
98
79
76
98
109
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Vielbrunn, Odenwaldkreis“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 7. Juli 2014)
  2. Stadt Michelstadt: Daten-Zahlen-Fakten. Einwohnerzahlen, abgerufen im Mai 2016.
  3. Nur ein kleiner Teil westlich der Landesgrenze des heutigen Weilbach-Ohrnbachs gehört als Weiler nach Vielbrunn.
  4. Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Erbach
  5. Genehmigung eines Wappens durch den Hessischen Minister des Innern vom 7. April 1970 (StAnz. S. 837) Seite 9 der tif-Datei 5,98 MB
  6. Evangelische Kirchengemeinde Vielbrunn mit Kimbach
  7. Pfarrei Heilig Geist Michelstadt-Vielbrunn
  8. Römischer Wachturm in Michelstadt-Vielbrunn auf vielbrunn.de (PDF; 6,93 MB)
  9. echo online: Römischer Limes-Wachturm wird nachgebaut
  10. Vielbrunn-Sehenswertes: Der Planetenweg
  11. Michelstadt: Der Planetenweg in Vielbrunn
  12. hr-text - Videotext online: Wetterlage in Hessen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vielbrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien