Vigonovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vigonovo
Wappen
Vigonovo (Italien)
Vigonovo
Staat Italien
Region Venetien
Metropolitanstadt Venedig (VE)
Lokale Bezeichnung Vigonovo
Koordinaten 45° 23′ N, 12° 3′ OKoordinaten: 45° 23′ 0″ N, 12° 3′ 0″ O
Fläche 12 km²
Einwohner 10.016 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 835 Einw./km²
Postleitzahl 30030
Vorwahl 049
ISTAT-Nummer 027043

Vigonovo ist eine Gemeinde mit 10.016 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Metropolitanstadt Venedig der Region Venetien in Italien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde erstreckt sich über eine Fläche von ungefähr 12 km². Angrenzende Gemeinden sind Fossò, Noventa Padovana, Padua, Sant’Angelo di Piove di Sacco, Saonara und Stra. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Galta, Tombelle und Celeseo.

Das vorwiegend flache Gebiet umfasst viele Wasserläufe: den Fluss Brenta, den Kanal Piovego und einen Teil der geplanten Wasserstraße Padua-Venedig neben vielen kleineren Kanälen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon zur Römerzeit bevölkert, siedelte hier eine Garnison von Sarmaten in den ersten Jahrhunderten n. Ch. an. Die Sarmaten waren ein Nomadenvolk aus den osteuropäischen Steppen, die laut einem Abkommen mit dem Römischen Reich sich im Territorium des Reiches ansiedeln konnten unter der Bedingung, die Grenze zu verteidigen und die kaiserliche Armee mit Kämpfern zu versorgen. Aus den Sarmaten stammt der Ortsname „Sarmazza“ oder „Sermazza“, wie das Dorf für Jahrhunderte benannt wurde.

Nach den Verwüstungen der Barbaren wurde die Ortschaft im Mittelalter wieder aufgebaut und in „Vicus Novus“, d. h. „Neues Dorf“ umbenannt, woraus der heutige Ortsname „Vigonovo“ entstand. Im VII. Jahrhundert wurde die Pfarrkirche auf den Trümmern eines ehemaligen heidnischen Tempel errichtet und der Jungfrau Maria geweiht. Während der Herrschaft der Habsburger Monarchie wurde die Gemeinde durch das Graben des heutigen Hauptarms des Flusses Brenta von dem Ortsteil Galta getrennt. Die Umleitung des Flusses war schon zur Zeit der Republik Venedig entworfen worden, um die häufigen Überschwemmungen (örtlich Brentane benannt) zu verringern. Am 14. Juli 1866 marschierte das italienische Regiment „leichte Kavallerie Monferrato“ unter der Führung von Oberst Girolamo Avogadro in Vigonovo ein. Als erste Gemeinde der Provinz Venedig wurde das Dorf vom Königreich Italien annektiert.

Die Landschaft änderte sich wieder im XX. Jahrhundert durch die Grabung der Wasserstraße Padua-Venedig. Der in den 1960er Jahren geplante Wasserbau sollte Padua mit der Adria verbinden, ist aber nur teilweise fertig gestellt. Die Strecke in Vigonovo umfasst eine breite Schleuse mit Wasserbecken und wird inzwischen für Freizeitaktivitäten wie Angeln benutzt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religiöse Bauwerke

  • Maria-Himmelfahrtskirche: lateinische Kreuzkirche mit Kunstwerken der Maler Giandomenico Tiepolo, Pietro Damini, Pietro Libero aus dem VII. Jahrhundert, wurde infolge einer Visitation von Kardinal Gregorio Barbarigo im XVIII. Jahrhundert völlig umgebaut mit der Umkehrung der Kirchenachse und der Zusammenlegung der drei Kirchenschiffe in ein einziges Mittenschiff.
  • Das Oratorium von Villa Sageredo
  • Mehrere Bildstöcke im Territorium der Gemeinde verteilt

Zivile Denkmäler

  • Villa Zanon aus dem XIX. Jahrhundert, derzeit Verwaltungssitz
  • Villa Sagredo: eine ehemalige römische Festung, später in eine Villa umgebaut, war vom XVII. bis XIX. Jahrhundert Besitz der venezianischen Patrizierfamilie Sagredo, eine der mächtigsten in Venedig.

Grünanlagen

  • Park Sarmazza: ein Park voller Bäume am Fluss Brenta entlang zur Bewährung der ursprünglichen Vegetation der Flussufer gegründet.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit Jahrhunderten findet der Markt montags auf Platz Marconi statt und ist einer der ältesten in der Gegend. Im Ortsteil Tombelle findet der Markt samstags statt.
  • Wie die restliche Riviera del Brenta ist Vigonovo weltweit für seine Schuhindustrie hoher Qualität bekannt.

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ACTV verbinden das Dorf mit Dolo und dem Ortsteil Celeseo
  • SITA Buslinie nach Padua
  • APS, städtisches Verkehrsmittel Paduas, fährt bis zu den anliegenden Ortschaften Villatora (Gemeinde Saonara) und Granze (Gemeine Padua).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agostino Sagredo, Senator des Königreich Italien
  • Annibale Brasola, Radrennfahrer
  • Elio Brasola, Radrennfahrer
  • Roberto Pagnin, Radrennfahrer
  • Bruno Zanin, Schauspieler und Schriftsteller
  • Jacques Riparelli, Olympischer Athlet
  • Valentina Fiorin, Volleyballspieler
  • Valentina Zago, Volleyballspieler
  • Christian Galenda, Schwimmer, Goldmedaille in Weltmeisterschaften
  • Michele De Angelis, erster Kabuto in Italien

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vigonovo ist durch eine Städtepartnerschaft mit der Stiftung „Città della Speranza“ verbunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.