Wanzen-Knabenkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wanzen-Knabenkraut
Wanzen-Knabenkraut (Orchis coriophora)

Wanzen-Knabenkraut (Orchis coriophora)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Hundswurzen (Anacamptis)
Art: Wanzen-Knabenkraut
Wissenschaftlicher Name
Anacamptis coriophora
(L.) R.M.Bateman, Pridgeon & M.W.Chase

Das Wanzen-Knabenkraut (Anacamptis coriophora (L.) R.M.Bateman, Pridgeon & M.W.Chase, Syn.: Orchis coriophora L.) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Hundswurzen (Anacamptis) in der Familie der Orchideen (Orchidaceae).[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Abbildungen der in Deutschland und den angrenzenden Gebieten vorkommenden Grundformen der Orchideenarten, Tafel 20
Zygomorphe Blüte

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wanzen-Knabenkraut ist eine sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze. Dieser Geophyt bildet zwei eirunde Knollen als Überdauerungsorgan. Die Wuchshöhe des schwach kantigen, hellgrünen Stängels reicht von 20 bis 50 Zentimetern.

Am Grund des Stängels sind ein bis zwei bräunliche Schuppenblätter und zwei bis vier rosettenartige Grundblätter vorhanden. Die einfachen, ungefleckten Grundblätter sind bei einer Länge von 10 bis 19 Zentimetern sowie einer Breite von 2 bis 5 Zentimetern breit-lanzettlich mit zugespitztem oberen Ende. Im oberen Teil des Stängels befinden sich zwei bis drei weitere Laubblätter, die aber nicht bis zum Blütenstand reichen.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im schmal zylindrischen Blütenstand stehen 15 bis 40 Blüten dicht beieinander. Die grün bis rot-braun überlaufenen Tragblätter sind bei einer Länge von 9 bis 11 Millimetern sowie einer Breite von 2 bis 2,5 Millimetern lanzettlich.

Die relativ kleinen, zwittrigen Blüten sind zygomorph und dreizählig. Ihre Farbe der Blütenhüllblätter ist bräunlich, rot, rosa oder grünlich. Die Perigonblätter bilden einen schnabelartigen Helm. Die eiförmig zugespitzten Kelchblätter (Sepalen) sind etwa 6 bis 10 Millimeter lang und 2 bis 3 Millimeter breit. Die seitlichen Kronblätter (Petalen) sind linealisch, 4 bis 6 Millimeter lang und 1,5 bis 2 Millimeter breit. Die Lippe (Labellum) ist dreilappig, kegelförmig nach unten gebogen, 5 bis 10 Millimeter lang und 5 bis 6 Millimeter breit. Sie ist am Rand dunkler und in der Mitte mit purpurnen Punkten oder Strichen gezeichnet.

Die Blütezeit des Wanzen-Knabenkraut beginnt im Mittelmeerraum bereits im April, in Mitteleuropa Mitte Mai und endet Mitte Juli.

Chromosomensatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 36 oder 38.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Same dieser Orchidee enthält keinerlei Nährgewebe für den Keimling. Die Keimung erfolgt daher nur bei Infektion durch einen Wurzelpilz (Mykorrhiza).

Das Wanzen-Knabenkraut am Standort im Burgenland

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsareal erstreckt sich von Nordafrika über die iberische Halbinsel, die Balearen, Frankreich, Mitteleuropa, Süd- und Südosteuropa bis in Teile von Russland. In Europa ist das Wanzen-Knabenkraut in der meridional/montanen und temperaten, submediterranen Florenzone verbreitet.

In Deutschland ist das Wanzen-Knabenkraut nur noch mit einigen Restvorkommen am Bodensee und in Bayern anzutreffen. In Österreich kommt es selten in den Bundesländern Burgenland, Wien, Niederösterreich, Steiermark, Kärnten und Salzburg. Im Alpengebiet stark gefährdet. Im nördlichen und südöstlichen Vorland der Alpen vom Aussterben bedroht.

Das Wanzen-Knabenkraut hat seinen Lebensraum in mageren, moorigen Feuchtwiesen, lichten Wäldern und Gebüschen, aber auch auf trockenen bis feuchten, basenreichen Humus- und Tonböden. Es findet sich in den Pflanzengesellschaften des Verbands Molinion caeruleae oder Calthion, kommt aber auch in wechselfrischen Gesellschaften des Arrhenatherion vor.[3]

Die obere Grenze der Höhenverbreitung liegt bei etwa 2500 Metern (Marokko).

Blütenstand

Naturschutz und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle in Europa vorkommenden Orchideenarten steht auch das Wanzen-Knabenkraut unter strengstem Schutz europäischer und nationaler Gesetze.

Rote Listen

Das Wanzen-Knabenkraut ist eine der am stärksten vom Aussterben bedrohten Orchideen Deutschland. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts war diese Art noch in ganz Deutschland vertreten. Heute gibt es nur noch einige wenige Restvorkommen in Baden-Württemberg und Bayern, die den allergrößten Schutzstatus genießen. Einige Standorte konnten jedoch auch trotz Schutz und Pflege nicht erhalten werden. Der Grund dafür ist noch nicht restlos geklärt, wahrscheinlich ist Stickstoffeintrag aus der Luft einer der Hauptgründe. Da das Wanzen-Knabenkraut als extrem konkurrenzschwach gilt, wird es sehr schnell von anderen Pflanzenarten verdrängt und verschwindet recht schnell. Die wohl größte Gefährdung der noch verbliebenen Populationen dürfte durch Pflanzenraub gegeben sein. Immer wieder werden Standorte geplündert, dies geschah zuletzt 2011 in größerem Ausmaß in einem Biotop am Lech, wo laut Angabe des Arbeitskreises Heimischer Orchideen Bayern e.V. (AHO) circa 50 Pflanzen ausgegraben wurden.

    • Rote Liste Schweiz: stark gefährdet
    • Regionen:

Nordjura: stark gefährdet; Westjura: ausgestorben; Nordostschweiz: ausgestorben; Westliches Mittelland: ausgestorben; Östliches Mittelland: stark gefährdet; Westliche Nordalpen: ausgestorben; Östliche Nordalpen: stark gefährdet; Westliche Zentralalpen: stark gefährdet; Östliche Zentralalpen: stark gefährdet; Südalpen: stark gefährdet.

Orchidee des Jahres

Im Jahr 1997 wurde das Wanzen-Knabenkraut vom Arbeitskreis Heimischer Orchideen (AHO) in Deutschland zur „Orchidee des Jahres“ erklärt, um auf die hohe Schutzwürdigkeit und die Problematik der Zerstörung der Biotope aufmerksam zu machen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1753 unter dem Namen (Basionym) Orchis coriophora durch Carl von Linné in Species Plantarum, S. 940.[1]

Es wurde im Jahr 1753 von Carl von Linné in seinem Werk Species Plantarum erstbeschrieben und ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts eine der am meisten vom Rückgang bedrohten mitteleuropäischen Orchideenarten. Diese Art ist seit 1997 unter dem Namen Anacamptis coriophora (L.) R.M.Bateman, Pridgeon & M.W.Chase (1997) der Gattung Hundswurzen (Anacamptis) zugeordnet. Synonyme sind beispielsweise Anteriorchis coriophora (L.) E.Klein & Strack (1989).

Bei einer Revision der Orchideenarten auf der Basis von genetischen Merkmalen durch Bateman et al. 1997 wurde das Wanzen-Knabenkraut gemeinsam mit einigen weiteren Arten in die Gattung Hundswurzen (Anacamptis) als Anacamptis coriophora (L.) R.M.Bateman, Pridgeon & M.W.Chase (1997) eingeordnet.[4] In Exkursionsfloren ist teilweise die alte Systematik zu finden.

Unterarten, Varietäten und Hybriden nach alter Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Wanzen-Knabenkraut sind eine große Anzahl von Unterarten, Varietäten und Formen beschrieben worden, die von verschiedenen Autoren teilweise zu Arten erhoben wurden.

  • Orchis coriophora subsp. carpetana (Willk.) Malag. (1968)
  • Orchis coriophora subsp. fragrans (Pollini) K.Richt. (1890)
  • Orchis coriophora subsp. martrinii (Timb.-Lagr.) Nyman (1882)
  • Orchis coriophora subsp. olida (Bréb.) Nyman (1890)
  • Orchis coriophora var. carpetana Willk. (1870)
  • Orchis coriophora var. cassidea (M.Bieb.) Nyman (1882)
  • Orchis coriophora var. dolichoceras Maire (1939)
  • Orchis coriophora var. elongata Maire (1940)
  • Orchis coriophora var. fragrans (Pollini) Boiss. (1842)
  • Orchis coriophora var. lusciniarum Maire (1939)
  • Orchis coriophora var. major E.G.Camus (1900)
  • Orchis coriophora var. polliniana (Spreng.) Pollard (1824)
  • Orchis coriophora var. sennenii A.Camus (1928)
  • Orchis coriophora var. subsancta Balayer (1986)
  • Orchis coriophora var. symphypetala Brot. (1827)

Das Wanzen-Knabenkraut hybridisiert mit nahe verwandten Arten wie mit der Pyramiden-Hundswurz (Anacamptis pyramidalis), dem Kleinen Knabenkraut (Orchis morio) oder mit dem Sumpf-Knabenkraut (Orchis palustris).

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen und weiterführende Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rafaël Govaerts (Hrsg.): Datenblatt Anacamptis coriophora bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.
  2. Orchis coriophora bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  3. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 280.
  4. R. M. Bateman, A. M. Pridgeon, M. W. Chase: Phylogenetics of subtribe Orchidinae (Orchidoideae, Orchidaceae) based on nuclear ITS sequences. 2. Infrageneric relationships and reclassification to achieve monophyly of Orchis sensu stricto. In: Lindleyana - The scientific journal of the American Orchid Society. West Palm Beach Fla 12.1997, S. 113–141. ISSN 0889-258X

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standardliteratur über Orchideen
  • AHO (Hrsg.): Die Orchideen Deutschlands. Verlag AHO Thüringen Uhlstädt - Kirchhasel, 2005, ISBN 3-00-014853-1.
  • H. Baumann, S. Künkele, R. Lorenz: Die Orchideen Europas. Ulmer Verlag, 2006, ISBN 978-3-8001-4162-3.
  • Karl-Peter Buttler: Orchideen, die wildwachsenden Arten und Unterarten Europas, Vorderasiens und Nordafrikas. Mosaik Verlag 1986, ISBN 3-5700-4403-3.
  • Robert L. Dressler: Die Orchideen - Biologie und Systematik der Orchidaceae. (1996) - gutes Werk zum Thema Systematik [deutsch]
  • Hans Sundermann: Europäische und mediterrane Orchideen. Brücke-Verlag, 2. Auflage: 1975, ISBN 3-871-05010-5.
  • J. G. Williams: Orchideen Europas mit Nordafrika und Kleinasien. BLV Verlag, ISBN 3-405-11901-4.
Spezielle Literatur
  • R. M. Bateman, A. M. Pridgeon, M. W. Chase: Phylogenetics of subtribe Orchidinae (Orchidoideae, Orchidaceae) based on nuclear ITS sequences. 2. Infrageneric relationships and reclassification to achieve monophyly of Orchis sensu stricto. In: Lindleyana, Volume 12, 1997, S. 113–141.
  • R. M. Bateman, P. M. Hollingsworth, J. Preston, Y.-B. Luo, A. M. Pridgeon, M. W. Chase: Molecular phylogenetics and evolution of Orchidinae and selected Habenariinae (Orchidaceae). In: Bot. J. Linn. Soc. Volume 142, 2003, S. 1–40.
  • Horst Kretzschmar, Wolfgang Eccarius, Helga Dietrich: Die Orchideengattungen Anacamptis, Orchis, Neotinea. EchinoMedia-Verlag, Bürgel, 2007, ISBN 978-3-9371-0711-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wanzen-Knabenkraut (Anacamptis coriophora) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Verbreitungskarten
Regionales
siehe auch