Wendy – Der Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelWendy – Der Film
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2017
Länge91 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
JMK 6[2]
Stab
RegieDagmar Seume
DrehbuchCarolin Hecht
ProduktionJan Kromschröder,
Eva Holtmann
MusikMichael Beckmann
KameraGunnar Fuss
SchnittDora Vajda
Besetzung
Chronologie

Nachfolger →
Wendy 2 – Freundschaft für immer

Wendy – Der Film ist ein deutscher Kinderfilm aus dem Jahr 2017, der auf der Pferdezeitschrift Wendy basiert. 2018 folgte Wendy 2 – Freundschaft für immer.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 12-jährige Wendy zieht über die Sommerferien mit ihren Eltern auf den etwas in die Jahre gekommenen Reiterhof „Rosenborg“ ihrer Oma Herta. Der Reiterhof steht in Konkurrenz zu einem viel moderneren Hof namens „St. Georg“, der ganz in der Nähe steht und von Ulrike Immhof geführt wird.

Wendy war früher einmal eine begeisterte Reiterin gewesen, hatte jedoch einen schweren Unfall und sich seit dem nicht mehr auf ein Pferd getraut. Nachdem ihr jedoch das verwundete Pferd Dixie über den Weg läuft, das vom Schlachter abgehauen ist, entwickelt Wendy mit ihm eine Freundschaft, die vielleicht sogar nützlich für den Hof „Rosenborg“ werden könnte.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

V. l. n. r.:Julius Hotz, Jule Hermann, Maren Kroymann, Benjamin Sadler, und Jasmin Gerat bei der Premiere des Films im Januar 2017.

Der Film basiert auf der 3-wöchentlich erscheinenden Pferdezeitschrift Wendy und wurde von Regisseurin Dagmar Seume verwirklicht. In der Hauptrolle ist die Kinderdarstellerin Jule Hermann zu sehen. Für das Pferd Dixie wurde das Pferd Larimar eingesetzt, das bereits im Film Ostwind 2 vor der Kamera stand.

Gedreht wurde ab dem 14. Juni 2016 überwiegend auf dem Gut Asperschlag in der Nähe der nordrhein-westfälischen Kreisstadt Bergheim.[3]

Der Film kam am 26. Januar 2017 in die Kinos.

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Tag nach der Erstausstrahlung erschien der Soundtrack:

  1. Madeline JunoFür immer
  2. Mark ForsterChöre
  3. Lina feat. Louis HeldEgal
  4. 3ASind wir Freunde?
  5. NamikaCoole Katze
  6. GlasperlenspielEcht
  7. WendyEs geht los
  8. Die LochisAb geht’s
  9. Namika – Kompliziert
  10. Johannes OerdingEinfach nur weg
  11. Wendy – Und Action!
  12. Frida GoldWir sind zuhaus (Madizin Single Mix)
  13. Tim BendzkoLeichtsinn
  14. Lina – Ohne dieses Gefühl
  15. Die Lochis – Lieblingslied
  16. Jule Hermann – Durch dick und dünn
  17. Jule Hermann – Durch dick und dünn (Karaoke Version)
  18. Madeline Juno – Für immer (Karaoke Version)[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt von Kritikern eher negative Bewertungen. Bis zum 20. Juli 2017 haben 610.924 Personen den Film gesehen – damit ist er auf Platz 3 der erfolgreichsten deutschen Filme 2017.[5]

„Trotz ambitionierter Kameraarbeit und vertrauter Zielgruppenthemen hapert es vor allem an der Beschreibung der Gefühle zwischen Mensch und Vierbeiner, wobei eigentlich durchaus spannende Handlungsfäden allzu lapidar abgewickelt werden.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wendy – Der Film: Premiere in Köln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Wendy – Der Film. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Wendy – Der Film. Jugendmedien­kommission.
  3. Pferdegeschichten Dreharbeiten zu „Wendy – Der Film“ auf Gut Asperschlag in Bergheim auf ksta.de, abgerufen am 28. Januar 2017.
  4. Wendy – das Album zum Film. amazon.de, abgerufen am 1. Februar 2018.
  5. Top 100 Deutschland 2017 In: insidekino.com. Abgerufen am 20. Juli 2017.
  6. Wendy – Der Film. Filmdienst. Abgerufen am 16. Mai 2018.