Jasmin Gerat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jasmin Gerat (2014)

Jasmin Gerat (* 25. Dezember 1978 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Moderatorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jasmin Gerat besuchte ab 1985 die Berliner Carl-Orff-Grundschule und schloss ihre Schulbildung im Jahr 1994 an der Kopernikus-Gesamtschule mit der Mittleren Reife ab. 1994 gewann Gerat die Bravo Girl-Wahl. Ein Jahr später belegte sie den 2. Platz beim internationalen Modelwettbewerb The Look of the Year.

1995 begann Gerat ein Volontariat beim Fernsehsender tm3 und moderierte die Live-Sendung Heart Attack. Im Jahr darauf übernahm sie zudem die Sendungen Bravo TV, durch die bis dahin Heike Makatsch geführt hatte, und Chartbreaker, so dass sie ab diesem Zeitpunkt drei TV-Formate parallel moderierte. Nachdem sie 1997 ihre Moderationstätigkeiten komplett niedergelegt und sich auf Weltreise begeben hatte, führte sie ab dem Folgejahr gemeinsam mit Christian Ulmen durch die Sendung MTV Alarm beim Musiksender MTV.

Seit 1997 betätigt sich Gerat vorrangig als Schauspielerin. Ihre erste Hauptrolle hatte sie in dem Film Caipiranha von Felix Dünnemann. Seitdem spielte sie in mehreren Fernseh- und Kinoproduktionen mit. In der deutschen Playboy-Ausgabe vom Juli 1998 war Jasmin Gerat mit einer Fotostrecke vertreten, sie zierte zudem die Titelseite des Magazins. 1999 gab Gerat am Düsseldorfer Schauspielhaus die Helen in dem Theaterstück Krüppel von Inishmaan. Eine weitere Theaterrolle bekleidete sie im Jahr 2001 am Schauspielhaus Hannover.

Nach den Theater-Engagements folgten weitere Episodenhauptrollen in diversen Fernsehserien. Von 2000 bis 2005 hatte sie eine Rolle in der Serie Küstenwache des ZDF. 2003 folgte eine weitere Kino-Hauptrolle in dem Film Mädchen, Mädchen 2 – Loft oder Liebe von Peter Gersina. Im selben Jahr spielte Gerat in der Episode Vatertag der ZDF-Sendereihe Nachtschicht eine junge Frau, die ihr Kind nach der Geburt zur Adoption freigibt, während ihr Mann im Gefängnis sitzt. Seither wird sie auch für „erwachsenere“ Rollen eingesetzt, so zum Beispiel 2004 in dem Film Die Mandantin von Marcus O. Rosenmüller.

Von 2005 bis 2007 verkörperte Gerat in der ZDF-Serie SOKO Köln die Kommissarin Jale Beck. Mit der Rolle, die sie selbst mitentwickelt hatte, verband sie nicht nur einige Charakterzüge, sondern auch Details in der Herkunft: Jale Beck ist ebenfalls Halbtürkin. 2006 drehte sie mit Tobias Moretti und Wotan Wilke Möhring den Sat.1-Film Mord auf Rezept von Regisseurin Isabel Kleefeld. Til Schweiger besetzte sie 2011 in einer Hauptrolle seiner Komödie Kokowääh. Im 2012 erschienenen Film Mann tut was Mann kann spielt sie eine Tierärztin, die schon einen Hochzeitstermin hat, als sich der Protagonist (Wotan Wilke Möhring) in sie verliebt (Regie: Marc Rothemund). 2013 war sie in Kokowääh 2 zu sehen.

Gerat ist die Tochter einer deutschen Mutter und eines türkischen Vaters.[1] Sie selbst ist Mutter von zwei Töchtern, die 2007 und 2015 geboren wurden.[2]

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jasmin Gerat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jasmin Gerat - Schauspielerin. Multikulti.de. 27. Juli 2007. Abgerufen am 5. Juni 2010.
  2. http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.schwanger-waehrend-dreh-tatort-star-jasmin-gerat-zum-zweiten-mal-mutter.ed1f203b-57d2-40f4-b5a1-4bd8e6471055.html