Wesot Habracha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wesot Habracha (Biblisches Hebräisch וְזֹאת הַבְּרָכָה deutsch ‚Und dies ist der Segen‘ - zu ergänzen: Moses) ist ein Leseabschnitt (Parascha oder Sidra) der Tora und umfasst den Text Dtn/Dewarim 33–34 (33 EU, 34 EU).

Es handelt sich um die Sidra des Simchat Tora-Festes.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moses segnet vor seinem Tod die einzelnen Stämme außer dem Stamm Simeon.
  • Gott lässt ihn das ganze Land sehen.
  • Moses stirbt im Alter von 120 Jahren.
  • Gott selbst begräbt ihn, niemand kennt Moses Grab.
  • Israel trauert 30 Tage um Mose.
  • Israel gehorcht Josua und führt alle Befehle aus, die Gott dem Moses gab.
  • Abschluss des Pentateuchs: „Niemals wieder ist in Israel ein Prophet wie Mose aufgetreten.“

Haftara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist Jos 1,1-18 EU.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Sander: Artikel WESOT HABERACHA. In: Jüdisches Lexikon. Berlin 1927, IV/2, 1414 f.
  • Selig Bamberger (Übersetzer): Raschis Pentateuchkommentar. Vierte Auflage. Goldschmidt, Basel 2002, S. 599–608.