Tasria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Korban Joledet (Wajikra 12.8)

Tasria (Biblisches Hebräisch תַּזְרִיעַ deutsch ‚Sie empfängt‘) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Leviticus/Wajikra 12–13 (12 BHS, 13 BHS)

Es handelt sich um die Sidra des 1. Schabbats im Monat Nissan, des 4. oder 5. Schabbats im Monat Adar scheni oder, falls mit Mezora verbunden, des 1. Schabbats im Monat Ijjar.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unreinheit und Opfer der Wöchnerin
  • Hautkrankheiten, ihre Bewertung und der Umgang mit ihnen
  • Behandlung des "Aussatzes" am Menschen, an Textilien oder Leder bzw. ledernen Geräten

Haftara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist 2 Kön 4,42–5,19 (4,42 BHS; 5,1-19 BHS).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tasria. Ein Vortrag des Lubawitscher Rebben zum Wochenabschnitt. In: CHABAD.ORG. Abgerufen am 27. April 2018.
  • Dr. med. Eli Erich Lasch: Tasria – Mezora. In: haGalil. Dr. Andrea Livnat, abgerufen am 27. April 2018.
  • Walter Rothschild: Tasria. Auch die Mutter ist fast wie neu geboren. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 14. April 2016, abgerufen am 28. April 2018.
  • Elisa Klapheck: Tasria. TAHOR - TAME. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 4. April 2014, abgerufen am 28. April 2018.
  • Salomon Almekias-Siegl: Tasria. Zaun mit Rosen. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 18. April 2013, abgerufen am 28. April 2018.
  • Walter Rothschild: Tasria - Mezora. Außen und Innen. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 5. Mai 2017, abgerufen am 28. April 2018.
  • Gesa Shira Ederberg: Tasria – Mezora. Mehr als Hygiene. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 20. April 2009, abgerufen am 28. April 2018.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanna Liss: Tanach - Lehrbuch der jüdischen Bibel. 3. Auflage. Universitätsverlag Winter GmbH, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8253-5904-1, S. 117 (414 S.).