Ki Teze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ki Teze (hebr. כִּי-תֵצֵא - „Wenn du ausziehst“, zu ergänzen: zum Krieg) ist ein Leseabschnitt (Parascha oder Sidra) der Tora und umfasst den Text Dtn/Dewarim 21,10–25,19.

Es handelt sich um die Sidra des 2. Schabbats im Monat Elul.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten]

  • Heirat einer Kriegsgefangenen
  • Erstgeburtsrecht
  • Steinigung eines widerspenstigen Sohnes
  • Bestattung von Hingerichteten
  • Rückführung verirrter Tiere und sonstigen verlustig gegangenen Eigentums
  • Aufrichtung zusammenbrechender Tiere
  • Verbot des Transvestitismus
  • Aushebung von Vogelnestern
  • Anbringung von Dachgeländern
  • Verbot der Vermischung verschiedener Pflanzen und Tiere (Kilajim, Schatnes)
  • Zizijot
  • Verleumdung der Ehefrau
  • Ehebruch mit einer verheirateten Frau
  • Verführung einer Jungfrau
  • Eheverbote
  • Verhalten im Kriegslager
  • Schutz des geflohenen Sklaven
  • Verbot von Buhlerei, des Zinsnehmens von Stammesgenossen und des Brechens von Gelübden
  • Vorschriften für die geschiedene Frau
  • Kein Heeresdienst für den Neuvermählten während des ersten Ehejahres
  • Todesstrafe bei Menschenraub
  • Vorschriften für Aussätzige
  • Pfandrechtliche Bestimmungen
  • Keine Tötung von Kindern für ihre Väter und umgekehrt
  • Die vergessene Garbe, Verbot der Nachlese
  • Prügelstrafe, nicht mehr als 40 Schläge (Malkut)
  • Dem dreschenden Tier darf das Maul nicht verbunden werden
  • Schwagerehe und Chaliza
  • Bestrafung der unzüchtigen Frau
  • Richtiges Gewicht und Maß
  • Ausrottung Amaleks

Haftara[Bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist Jes 54,1–10.

Falls die Sidra Re'eh auf Rosch chodesch Elul gefallen ist, wird die Haftara bis Jes 55,5 verlängert.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Sander, Artikel KI TEZE, in: Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, III/2, 724 f.
  • Selig Bamberger (Übersetzer), Raschis Pentateuchkommentar, Goldschmidt, Basel, vierte Auflage 2002, S. 563–573