Achare Mot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Holman Hunt, Der Sündenbock (1854)

Achare Mot (hebr. אחרי מות, „Nach dem Tode“ [der beiden Söhne Aarons]) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Leviticus/Wajikra 16,1–18,30.

Es handelt sich um die Sidra des 2., 4. oder 5. Schabbats im Monat Nissan oder, falls mit Kedoschim verbunden, des 2. Schabbats im Monat Ijjar.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten]

  • Erlaubnis, das Allerheiligste zu betreten, nur für den Hohenpriester, und auch diesem nur am Jom Kippur erlaubt
  • Vorschriften das Sühneopfer betreffend
  • Vorschriften über die Entsendung eines Ziegenbockes (Asasel, Sündenbock) in die Wüste
  • Vorschrift, sich an diesem Tage (dem 10. des 7. Monats) zu kasteien
  • Während der Wüstenwanderung ist jedes zum Verzehr bestimmte Vieh als Friedensopfer zu behandeln, dessen Blut auf den Altar gesprengt werden muss.
  • Das Blut von Wild muss mit Staub bedeckt werden.
  • Verbot sexuellen Umgangs mit bestimmten verwandten oder verschwägerten Personen
  • Verbot der Unzucht zwischen Männern, mit Tieren, des Geschlechtsverkehrs mit einer Menstruierenden und mit der Ehefrau eines anderen

Haftara[Bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist Ez 22,1–16.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Sander, Artikel ACHARE MOT, in: Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, Bd. I, Sp. 76
  • Selig Bamberger (Übersetzer), Raschis Pentateuchkommentar, Goldschmidt, Basel, vierte Auflage 2002, S. 359–366

Weblinks[Bearbeiten]