Toledot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isaak erteilt Jakob den Segen (Jusepe de Ribera, 1637)

Toledot (Biblisches Hebräisch תולדות deutsch ‚Geschlechter‘ = Nachkommenschaft des Isaak) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Gen/Bereschit 25,19–28,9 (25,19–34 EU, 26 EU, 27 EU, 28,1–9 EU)[1].

Es handelt sich um die Sidra des 5. Schabbats im Monat Marcheschwan oder des 1. Schabbats im Monat Kislew.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geburt Esaus und Jakobs
  • Der von der Jagd erschöpft heimkehrende Esau verkauft dem Jakob das Erstgeburtsrecht, da er davon ausgeht, dass er seinen Vater nicht überleben wird.
  • Isaak will wegen der Hungersnot nach Ägypten ziehen, bleibt aber auf Gottes Geheiß im Land der Philister, wo er Rebekka als seine Schwester ausgibt.
  • Isaaks Aufenthalt in Gerar, Streitigkeiten mit den Philistern, Vertrag mit König Abimelech
  • Esau heiratet im Alter von 40 Jahren zwei hethitische Frauen.
  • Jakob erschleicht auf Rebekkas Veranlassung, allerdings nur widerstrebend, den Erstgeburtssegen von Isaak.
  • Esau schwört dem Bruder Rache und will ihn töten.
  • Rebekka schickt Jakob in ihre Heimat zu ihrem Bruder Laban und begründet dies mit ihrer Abneigung gegen eine Heirat Jakobs mit einer Kanaaniterin.
  • Jakob erhält auf diese Weise erneut den väterlichen Segen.
  • Esau glaubt im Sinne seines Vaters zu handeln, wenn er zusätzlich noch eine Tochter Ismaels heiratet.

Haftara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist Maleachi 1,1–2,7 (1,1-14 EU, 2,1-7 EU)[2].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bereschit/Genesis 25,19–28,9. nach dem Codex Leningradensis. In: tanach.us. Abgerufen am 7. Oktober 2017.
  2. Maleachi 1,1–2,7. nach dem Codex Leningradensis. In: tanach.us. Abgerufen am 7. Oktober 2017.