Wajikra (Sidra)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wajikra (Biblisches Hebräisch וַיִּקְרָא deutsch ‚Und er rief‘ – zu ergänzen: den Mose) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Leviticus/Wajikra 1–5 (1 BHS, 2 BHS, 3 BHS, 4 BHS, 5 BHS).

Es handelt sich um die Sidra des 1. Schabbats im Monat Nissan oder des 2. Schabbats im Monat Adar scheni.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anordnungen über die freiwilligen Opfer
    • Brandopfer (Ganzopfer): Groß- und Kleinvieh, Geflügel, die ganz auf den Altar kommen und völlig verbrannt werden
    • Speiseopfer (Mehlopfer): ein Teil wird verbrannt, der Hauptteil aber gehört dem Priester
    • Friedens- oder Mahlopfer: nur Fettstücke werden davon verbrannt
  • Anordnungen über die Pflichtopfer
    • Sühnopfer des gesalbten = Hohenpriesters
    • Sühnopfer der gesamten Gemeinde
    • Sühnopfer eines Sippenhauptes
    • Sühnopfer einer Privatperson
  • Anordnungen über Schuld- und Sühnopfer für einzelne Vergehen

Haftara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist Jesaja 43,21–44,23 (43,21-28 BHS, 44,1-23 BHS).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • haGalil: Sefer Wajikra
  • CHABAD.ORG: Wajikra
  • Gesa Shira Ederberg: Wajikra. Übers Ziel hinaus. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 23. März 2018, abgerufen am 28. April 2018.
  • Salomon Almekias-Siegl: Wajikra. Danken und Bitten. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 25. März 2016, abgerufen am 28. April 2018.
  • Alina Treiger: Wajikra. Rosch Chodesch Nissan. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 27. März 2015, abgerufen am 28. April 2018.
  • Elisa Klapheck: Wajikra. Der Unterschied zwischen Sünde und Schuld. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 14. März 2014, abgerufen am 28. April 2018.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanna Liss: Tanach - Lehrbuch der jüdischen Bibel. 3. Auflage. Universitätsverlag Winter GmbH, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8253-5904-1, S. 109 (414 S.).