Ki Tissa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moses mit den steinernen Bundestafeln (Rembrandt, 1659)

Ki Tissa (Biblisches Hebräisch כי תשא deutsch ‚Wenn du erhebst‘ – die Zählung der Israeliten durchführst) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Exodus/Schemot 30,11–34,35[1].

Es handelt sich um die Sidra des 3. oder 4. Schabbats im Monat Adar oder Adar rischon.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Entrichtung eines halben Schekels als Lösegeld eines jeden Israeliten
  • Aufstellung eines kupfernen Beckens im Stiftszelt
  • Zusammensetzung von Salböl und Räucherwerk
  • Beauftragung der Bauleute Bezalel und Oholiab
  • Auftrag zur Sabbat-Beobachtung
  • Das Volk bedrängt Aaron, ein goldenes Kalb anzufertigen
  • Pläne Gottes, Israel zu vertilgen
  • Moses bittet um Verzeihung und zerschmettert bei seiner Rückkehr wütend die steinernen Bundestafeln (nach jüdischer Tradition am 17. Tammus)
  • Tötung von 3000 Götzenanbetern durch den Stamm Levi
  • Gebet des Moses um völlige Verzeihung der Sünde des Volkes
  • Bitte des Moses, Gott möge ihn seine Herrlichkeit schauen lassen
  • Moses besteigt mit neuen steinernen Tafeln den Berg Sinai
  • Verkündung der dreizehn göttlichen Eigenschaften (Middot)
  • Behandlung der kanaanitischen Völker
  • Verbot von Götzenbildern
  • Bestimmungen über die drei Wallfahrtsfeste
  • Heiligung und Auslösung der Erstgeburt
  • Moses Strahlenantlitz

Haftara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist nach aschkenasischem Ritus 1 Kön 18,1–39[2], nach sefardischem Ritus 1 Kön 18,20–39[3].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schemot/Exodus 30,11–34,35. nach dem Codex Leningradensis. In: tanach.us. Abgerufen am 8. Oktober 2017.
  2. 1 Kön 18,1–39. nach dem Codex Leningradensis. In: tanach.us. Abgerufen am 8. Oktober 2017.
  3. 1 Kön 18,20–39. nach dem Codex Leningradensis. In: tanach.us. Abgerufen am 8. Oktober 2017.