Wilhelm Wolf (Politiker, 1897)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Wolf (manchmal auch Wolff; * 17. Januar 1897 in Bludenz, Vorarlberg; † 27. Juli 1939 in Niederösterreich) war ein österreichischer Politiker. Er war der letzte Außenminister vor der De-facto-Annexion Österreichs durch das nationalsozialistische Deutsche Reich.[1]

Nach dem erzwungenen Rücktritt der Regierung Schuschnigg am 11. März 1938 wurde Wolf am selben Tag Außenminister im Kabinett des Nachfolgers Arthur Seyß-Inquart. Seine Amtszeit betrug nur zwei Tage, bereits am 13. März wurde der Anschluss an das Deutsche Reich vollzogen. Nur ein Jahr später verunglückte Wolf tödlich bei einem Autounfall.[1]

Wilhelm Wolf war Mitglied der katholischen Studentenverbindung AV Austria Innsbruck im Österreichischen Cartellverband und wurde von dieser 1947 aufgrund seiner Funktion im Anschlusskabinett und als Mitglied der NSDAP posthum ausgeschlossen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gerhard Hartmann: Wilhelm Wolf. Österreichischer Cartellverband, abgerufen am 26. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]