Willingen Five 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mühlenkopfschanze

Das Willingen Five 2019 war ein Skisprungwettbewerb, Teil des Skisprung-Weltcups 2018/19. Es fand vom 15. bis zum 17. Februar 2019 auf der Mühlenkopfschanze im hessischen Willingen statt. Ryōyū Kobayashi gewann den Wettbewerb.

In die Endwertung des Willingen Five flossen sowohl der Qualifikationsdurchgang vom 15. Februar, der die Startberechtigung für beide folgenden Wettbewerbe gab, als auch jeweils die beiden Durchgänge der Wettbewerbe am 16. und 17. Februar ein. Der am Freitag als Ersatz für das ausgefallene Teamspringen in Titisee-Neustadt ausgetragene Teamwettbewerb wurde für das Willingen Five nicht berücksichtigt. Der Gewinner des Willingen Five erhielt wie im Vorjahr ein zusätzliches Preisgeld von 25.000 Euro.

Am Willingen Five nahmen 60 Sportler aus 13 Nationen teil. Das Weltcup-Wochenende war mit insgesamt 56.800 Zuschauer ein Erfolg.[1]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Schanze Anmerkung Sieger Zweiter Dritter Führender
15.02.2019 DeutschlandDeutschland Willingen Mühlenkopfschanze HS145 Qualifikation DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler PolenPolen Piotr Żyła OsterreichÖsterreich Stefan Kraft DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler
16.02.2019 Einzel DeutschlandDeutschland Karl Geiger PolenPolen Kamil Stoch JapanJapan Ryōyū Kobayashi DeutschlandDeutschland Karl Geiger
17.02.2019 Einzel JapanJapan Ryōyū Kobayashi DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler PolenPolen Piotr Żyła JapanJapan Ryōyū Kobayashi
Gesamtwertung JapanJapan Ryōyū Kobayashi PolenPolen Piotr Żyła DeutschlandDeutschland Karl Geiger
←2018 2020→

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Eisenbichler

Die Qualifikation fand am 15. Februar 2019 statt. Die 50 bestplatzierten Springer qualifizierten sich für die Wettbewerbe am 16. und 17. Februar. Filip Sakala und Kevin Bickner wurden disqualifiziert, Dimitri Wassiljew ging nach dem Trainingsdurchgang nicht mehr an den Start. Markus Eisenbichler gewann die Qualifikation vor rund 13.100 Zuschauern und erhielt hierfür ein Preisgeld von 3.000 Euro.[2]

Rang Name Weite Punkte
01. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 146,0 m 164,1
02. PolenPolen Piotr Żyła 147,0 m 160,7
03. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 145,0 m 160,6
04. SlowenienSlowenien Timi Zajc 144,5 m 160,3
05. JapanJapan Ryōyū Kobayashi 139,0 m 158,4
06. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 141,0 m 153,9
07. NorwegenNorwegen Robert Johansson 141,0 m 151,5
08. OsterreichÖsterreich Daniel Huber 139,0 m 151,4
09. PolenPolen Kamil Stoch 135,0 m 147,8
09. RusslandRussland Jewgeni Klimow 136,5 m 147,8
11. SchweizSchweiz Killian Peier 139,5 m 144,2
11. PolenPolen Jakub Wolny 138,0 m 144,2
13. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 139,5 m 144,0
14. SlowenienSlowenien Domen Prevc 132,5 m 140,6
15. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 133,0 m 140,4
16. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 142,0 m 140,2
18. OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 143,0 m 135,9
22. SchweizSchweiz Simon Ammann 129,0 m 130,4
23. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 125,0 m 130,3
26. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 130,0 m 128,8
30. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 132,0 m 125,5
31. DeutschlandDeutschland Constantin Schmid 130,5 m 125,2
37. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 133,5 m 118,2
45. SchweizSchweiz Andreas Schuler 124,0 m 108,7
47. DeutschlandDeutschland Martin Hamann 124,5 m 104,3
49. OsterreichÖsterreich Jan Hörl 121,5 m 102,8
52. SchweizSchweiz Luca Egloff 113,5 m 098,8

Wettbewerb am 16. Februar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieger Karl Geiger

Das Weltcupspringen am Samstag begann um 16:00 Uhr. Der Sieger der Qualifikation Markus Eisenbichler verpasste überraschend den zweiten Durchgang. Mit Eetu Nousiainen, Lukáš Hlava und Jan Hörl wurden drei Springer im ersten Durchgang disqualifiziert. Karl Geiger gewann den Wettkampf vor rund 23.500 Zuschauern.[3] In der Gesamtwertung des Willingen Five führte nach diesem Tag Karl Geiger (465,0 Punkte) vor Ryōyū Kobayashi (463,1 Punkte) und Piotr Żyła (458,6 Punkte).[4]

Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
01. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 142,0 m 150,5 m 311,1
02. PolenPolen Kamil Stoch 144,0 m 144,5 m 307,1
03. JapanJapan Ryōyū Kobayashi 144,5 m 143,0 m 304,7
04. PolenPolen Piotr Żyła 142,0 m 141,5 m 297,9
05. PolenPolen Dawid Kubacki 144,0 m 141,5 m 297,0
06. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 144,0 m 140,0 m 291,4
07. RusslandRussland Jewgeni Klimow 138,5 m 143,0 m 289,2
08. SchweizSchweiz Killian Peier 132,5 m 145,5 m 285,5
09. SlowenienSlowenien Timi Zajc 140,5 m 136,0 m 280,8
10. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 137,0 m 139,5 m 280,2
11. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 134,5 m 139,0 m 273,8
12. JapanJapan Junshirō Kobayashi 136,5 m 140,5 m 273,2
13. JapanJapan Daiki Itō 134,5 m 140,5 m 273,0
14. NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud 128,0 m 144,0 m 270,9
15. SchweizSchweiz Simon Ammann 138,5 m 133,5 m 270,8
16. OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 131,0 m 145,5 m 268,9
19. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 134,5 m 134,0 m 261,3
21. OsterreichÖsterreich Daniel Huber 133,5 m 133,5 m 260,2
24. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 132,5 m 136,5 m 257,8
31. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 132,0 m 00 118,9
34. DeutschlandDeutschland Constantin Schmid 124,5 m 00 116,1
35. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 125,0 m 00 114,1
36. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 125,5 m 00 112,5
38. DeutschlandDeutschland Martin Hamann 122,5 m 00 110,2
41. SchweizSchweiz Andreas Schuler 126,0 m 00 107,0
42. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 124,5 m 00 106,7
DSQ OsterreichÖsterreich Jan Hörl 00 00 00

Wettbewerb am 17. Februar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieger Ryōyū Kobayashi

Das Weltcupspringen am Sonntag begann um 15:15 Uhr. Gregor Schlierenzauer wurde noch vor seinem ersten Sprung wegen eines irregulären Sprunganzugs disqualifiziert. Der Japaner Ryōyū Kobayashi konnte den Wettkampf mit zwei hervorragenden Sprüngen und 21,6 Punkten Vorsprung auf den Deutschen Markus Eisenbichler gewinnen.[5]

Rang Name Weite 1 Weite 2 Punkte
01. JapanJapan Ryōyū Kobayashi 146,0 m 144,0 m 274,4
02. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 140,0 m 141,5 m 252,8
03. PolenPolen Piotr Żyła 142,0 m 137,5 m 250,0
04. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 138,0 m 144,0 m 249,6
05. PolenPolen Dawid Kubacki 143,0 m 138,0 m 249,3
06. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 137,5 m 138,5 m 243,0
07. PolenPolen Kamil Stoch 138,5 m 134,5 m 242,5
08. SlowenienSlowenien Timi Zajc 140,0 m 135,5 m 242,2
09. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 141,0 m 134,5 m 240,0
10. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 133,0 m 135,0 m 237,4
11. SchweizSchweiz Killian Peier 134,0 m 137,5 m 234,8
12. OsterreichÖsterreich Daniel Huber 135,0 m 138,0 m 234,7
13. RusslandRussland Jewgeni Klimow 133,0 m 134,5 m 233,1
14. NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud 133,5 m 134,5 m 232,2
15. NorwegenNorwegen Robert Johansson 140,5 m 130,5 m 228,5
17. OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 141,0 m 129,0 m 227,1
19. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 134,0 m 134,5 m 224,8
20. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 135,0 m 135,5 m 223,2
21. DeutschlandDeutschland Constantin Schmid 135,5 m 130,0 m 220,6
22. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 133,0 m 135,5 m 219,4
23. SchweizSchweiz Simon Ammann 133,5 m 132,5 m 216,7
28. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 132,0 m 127,0 m 207,2
39. DeutschlandDeutschland Martin Hamann 128,5 m 00 084,0
42. OsterreichÖsterreich Jan Hörl 118,0 m 00 076,1
45. SchweizSchweiz Andreas Schuler 106,5 m 00 066,5
DSQ OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 00 00 00

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willingen Five 2019
Endstand[6]
Rang Name Punkte
01. JapanJapan Ryōyū Kobayashi 737,5
02. PolenPolen Piotr Żyła 708,6
03. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 708,0
04. PolenPolen Kamil Stoch 697,4
05. PolenPolen Dawid Kubacki 685,7
06. SlowenienSlowenien Timi Zajc 683,3
07. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 671,8
08. RusslandRussland Jewgeni Klimow 670,1
09. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 669,8
10. SchweizSchweiz Killian Peier 664,5
11. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 664,2
12. OsterreichÖsterreich Daniel Huber 646,3
13. NorwegenNorwegen Robert Johansson 644,7
14. NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud 634,5
15. OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 631,9
16. JapanJapan Junshirō Kobayashi 628,6
17. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 621,2
18. SchweizSchweiz Simon Ammann 617,9
19. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 616,4
20. JapanJapan Daiki Itō 607,9
Rang Name Punkte
21. TschechienTschechien Roman Koudelka 602,8
22. SlowenienSlowenien Žiga Jelar 598,1
23. FinnlandFinnland Antti Aalto 598,0
24. SlowenienSlowenien Anže Semenič 573,4
25. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 529,4
26. PolenPolen Jakub Wolny 489,6
27. PolenPolen Stefan Hula 476,0
28. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 473,9
29. NorwegenNorwegen Thomas Aasen Markeng 472,5
30. SlowenienSlowenien Peter Prevc 463,3
31. DeutschlandDeutschland Constantin Schmid 461,9
32. JapanJapan Yukiya Satō 448,1
33. SlowenienSlowenien Jernej Damjan 445,3
34. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 444,3
35. TschechienTschechien Viktor Polášek 427,8
36. PolenPolen Maciej Kot 417,2
37. SlowenienSlowenien Domen Prevc 339,5
38. NorwegenNorwegen Marius Lindvik 324,6
39. JapanJapan Noriaki Kasai 320,4
40. DeutschlandDeutschland Martin Hamann 298,5
Rang Name Punkte
41. NorwegenNorwegen Anders Fannemel 297,5
42. SlowenienSlowenien Bor Pavlovčič 291,0
43. ItalienItalien Alex Insam 287,9
44. SchweizSchweiz Andreas Schuler 282,2
45. KanadaKanada MacKenzie Boyd-Clowes 267,9
46. FinnlandFinnland Andreas Alamommo 240,3
47. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 232,2
48. OsterreichÖsterreich Jan Hörl 178,9
49. FinnlandFinnland Eetu Nousiainen 178,6
50. TschechienTschechien Lukáš Hlava 161,6
51. RusslandRussland Denis Kornilow 099,0
52. SchweizSchweiz Luca Egloff 098,8
53. JapanJapan Naoki Nakamura 098,3
54. FinnlandFinnland Jarkko Määttä 097,8
55. ItalienItalien Sebastian Colloredo 087,0
56. RusslandRussland Roman Sergejewitsch Trofimow 069,5
57. KanadaKanada Matthew Soukop 047,5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ryoyu Kobayashi überragend an Tag 3 in Willingen, auf berkutschi.com, vom 17. Februar 2019. Abgerufen am 17. Februar 2019.
  2. Markus Eisenbichler gewinnt Qualifikation in Willingen, auf skispringen.com, vom 15. Februar 2019. Abgerufen am 15. Februar 2019.
  3. Karl Geiger bringt Willingen zum Kochen, auf berkutschi.com, vom 16. Februar 2019. Abgerufen am 16. Februar 2019.
  4. Willingen 5 Standings (PDF; 213 kB), abgerufen am 16. Februar 2019
  5. Marco Ries: Ryoyu Kobayashi triumphiert beim zweiten Willingen-Weltcup. In: skispringen.com. 17. Februar 2019, abgerufen am 17. Februar 2019.
  6. Willingen 5 Standings (PDF; 214 kB), abgerufen am 17. Februar 2019

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]