Markus Eisenbichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Eisenbichler Skispringen
Markus Eisenbichler 2015

Markus Eisenbichler 2015

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 3. April 1991
Geburtsort SiegsdorfDeutschlandDeutschland Deutschland
Größe 175 cm
Gewicht 59 kg
Beruf Bundespolizist
Karriere
Verein TSV Siegsdorf
Trainer Christian Leitner
Debüt im Weltcup 30. Dezember 2011
Pers. Bestweite 248,0 m Sport records icon NR.svg (Planica 2017)
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Bronze0 2017 Lahti Normalschanze
0Gold0 2017 Lahti Mixed-Mannschaft
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Bronze0 2013 Oberstdorf Mannschaft
0Silber0 2014 Hinterzarten Mannschaft
0Gold0 2016 Oberhof Mannschaft
Platzierungen
 Weltcupsiege (Team) 02  (Details)
 Continental-Cup-Siege 09  (Details)
 Gesamtweltcup 08. (2016/17)
 Skiflug-Weltcup 07. (2016/17)
 Vierschanzentournee 07. (2016/17)
 Raw Air 16. (2017)
 Sommer-Grand-Prix 38. (2014)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 0 2
 Skifliegen 0 0 1
 Teamspringen 2 5 1
 Continental-Cup-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 9 5 2
letzte Änderung: 26. März 2017

Markus Eisenbichler (* 3. April 1991 in Siegsdorf) ist ein deutscher Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbichler ist seit seinem achten Lebensjahr Skispringer. Seit dem 30. Juni 2006 ist er international als Skispringer zu sehen, unter anderem im FIS-Cup, Alpencup und Continental Cup. Bei den OPA-Spielen 2007 wurde er Sechster. Im Dezember 2008 belegte er zweimal den zweiten Platz im Deutschlandpokal. Im Jahr 2009 wurde Eisenbichler deutscher Jugendmeister im Einzel und im Team. 2010 schaffte er nicht die Qualifikation zum Weltcupspringen in Klingenthal. Im selben Jahr belegte er in der Alpencup-Gesamtwertung den vierten Platz. Mit dem zweiten Platz am 27. Februar 2011 in Zakopane sprang er erstmals bei einem Continental-Cup-Springen auf das Podest.[1] Zum ersten Mal sprang er 2011 in Almaty beim Sommer-Grand-Prix und belegte den 19. Platz. Sein Weltcupdebüt gab er am 30. Dezember 2011 zum Auftakt zur Vierschanzentournee in Oberstdorf. Dort erzielte er nach einem Sieg im K.-O.-Duell gegen Martin Schmitt mit dem 30. Platz seinen ersten Weltcuppunkt.[2]

Im Oktober 2013 belegte er bei den Deutschen Meisterschaften in Oberstdorf im Mannschaftswettbewerb von der Großschanze Platz 3 im Mannschaftswettbewerb mit der zweiten bayerischen Mannschaft.[3] In Sapporo feierte Eisenbichler Mitte Januar 2014 im Continental Cup seine ersten Siege. Auf der Großschanze deklassierte er die Konkurrenten gleich zwei Mal und siegte mit großem Vorsprung.[4][5] Kurz darauf erreichte Eisenbichler ebenfalls in Sapporo mit zwei achten Plätzen seine bis dahin besten Weltcup-Resultate.

In der Saison 2016/17 erreichte Eisenbichler mit einem dritten Platz am 11. Dezember 2016 in Lillehammer seinen ersten Podestplatz in einem Einzelspringen und damit seine bisher beste Weltcup-Platzierung.

Am 25. März 2017 stellte Eisenbichler mit einem Flug auf 248,0 Meter auf der Skiflugschanze von Planica einen neuen deutschen Weitenrekord auf.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 22. November 2014 DeutschlandDeutschland Klingenthal Großschanze
2. 21. Januar 2017 PolenPolen Zakopane Großschanze

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2011/12 71. 001
2013/14 44. 099
2014/15 15. 529
2015/16 39. 061
2016/17 08. 807

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2011 69. 012
2013 55. 037
2014 38. 060
2015 50. 049
2016 41. 065

Continental-Cup-Siege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 18. Januar 2014 JapanJapan Sapporo Großschanze
2. 19. Januar 2014 JapanJapan Sapporo Großschanze
3. 31. Januar 2016 OsterreichÖsterreich Bischofshofen Großschanze
4. 12. März 2016 RusslandRussland Tschaikowski Großschanze
5. 11. September 2016 NorwegenNorwegen Lillehammer Großschanze
6. 17. September 2016 OsterreichÖsterreich Stams Großschanze
7. 18. September 2016 OsterreichÖsterreich Stams Großschanze
8. 25. September 2016 PolenPolen Wisła Großschanze
9. 30. September 2016 DeutschlandDeutschland Klingenthal Großschanze

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Markus Eisenbichler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis bei www.berkutschi.com, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  2. Ergebnisübersicht bei www.fis-ski.com, abgerufen am 31. Dezember 2011.
  3. „Marinus Kraus überrascht bei Deutschen Meisterschaften“ auf www.berkutschi.com, abgerufen am 23. Januar 2014.
  4. Markus Eisenbichler siegt in Sapporo, skispringen.com, abgerufen am 19. Januar 2014.
  5. Überlegener Sieg für Markus Eisenbichler in Sapporo, skispringen.com, abgerufen am 19. Januar 2014.