Bully-les-Mines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bully-les-Mines
Bully-les-Mines (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Hauts-de-France
Département (Nr.) Pas-de-Calais (62)
Arrondissement Lens
Kanton Bully-les-Mines (Hauptort)
Gemeindeverband Lens-Liévin
Koordinaten 50° 27′ N, 2° 44′ OKoordinaten: 50° 27′ N, 2° 44′ O
Höhe 38–92 m
Fläche 7,80 km²
Einwohner 12.156 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 1.558 Einw./km²
Postleitzahl 62160
INSEE-Code
Website www.bullylesmines.fr

Rathaus in Bully-les-Mines

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Bully-les-Mines ist eine französische Gemeinde mit 12.156 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Département Pas-de-Calais in der Region Hauts-de-France. Sie ist Hauptort (chef-lieu) des Kantons Bully-les-Mines im Arrondissement Lens. Der Ort ist auch Teil der Communauté d’agglomération de Lens-Liévin, einer Agglomeration aus 36 Gemeinden mit rund 250.000 Einwohnern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Landschaft Gohelle gelegen, befindet sich Bully-les-Mines im Nordwesten von Lens. Umgeben wird die Gemeinde von Mazingarbe im Norden, Grenay im Nordosten, Liévin im Südosten, Aix-Noulette im Süden und Sains-en-Gohelle im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als gallorömische Siedlung war der Pagus Silvinus Teil des Siedlungsgebiets der Atrebaten. Von 862 bis 1191 gehörte Bully den Grafen von Flandern. Bully wurde mehrfach zerstört. 1348 erlag ein großer Teil der Bevölkerung der Pest.

Kirche Saint-Maclou in Bully-les-Mines

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Saint-Maclou mit ihrem Glockenturm von 1590 ist seit 1984 als Monument historique eingetragen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bully-les-Mines hat Städtepartnerschaften geschlossen, mit der deutschen Stadt Elsdorf in Nordrhein-Westfalen (1990) und mit der polnischen Stadt Wisła in der Woiwodschaft Schlesien (2004).[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jumelages, d’Elsdorf à Wisla auf bullylesmines.fr, abgerufen am 15. Januar 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bully-les-Mines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien