Zwei sind nicht zu bremsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zwei sind nicht zu bremsen
Originaltitel Pari e dispari
Zwei sind nicht zu bremsen.svg
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1978
Länge 114 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Sergio Corbucci
Drehbuch Bruno Corbucci
Mario Amendola
Sabatino Ciuffini
Sergio Corbucci
Produktion Vittorio Galiano
Derby Cinomatografica Srl
Musik Oliver Onions
Kamera Luigi Kuveiller
Schnitt Eugenio Alabiso
Amedeo Salfa
Besetzung

Zwei sind nicht zu bremsen (Originaltitel: Pari e dispari) ist eine italienische Filmkomödie aus dem Jahr 1978 mit Terence Hill und Bud Spencer in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden von Florida kontrolliert die Mafia mithilfe korrupter Politiker eine ganze Reihe von Spielcasinos. Da die Matrosen und Offiziere der US Navy bei diesen Glücksspielen regelmäßig über den Tisch gezogen werden, will die Navy dieses Treiben nicht länger dulden.

Da Admiral O'Connor offiziell nichts gegen die Gangster unternehmen kann, bekommt der Offizier Johnny Firpo vom Marinegeheimdienst von O'Connor den Auftrag, die Casinomafia komplett auszuheben. Er soll deshalb den Kopf der Buchmacherbande und Casinobesitzer namens Carabulis aufstöbern und dingfest machen. Johnny wurde deshalb ausgewählt, weil er überdurchschnittlich intelligent, clever und mit allen Arten der Selbstverteidigung vertraut ist sowie ein fotografisches Gedächtnis besitzt. Die Sache hat allerdings einen Haken: Johnny hat keine Ahnung vom Glücksspiel. Daher kommt sein Halbbruder Charlie ins Spiel. Charlie ist ein ehemaliger Berufsspieler und hat einst für Carabulis gearbeitet. Allerdings hat Charlie kein Interesse an dem Auftrag, weil er sich geschworen hat, nie mehr zu spielen. Stattdessen verdient Charlie sein Geld lieber auf ehrliche Art und Weise als Trucker.

Aufgrund einer List nimmt Charlie den Auftrag aber doch an: Er glaubt, Geld für die Operation des „blinden“ Vaters der Brüder Firpo erwirtschaften zu müssen. Mit dem ergaunerten Geld soll außerdem noch einem Waisenhaus geholfen werden. So wird Johnny von Charlie in die Geheimnisse des Glücksspiels eingeweiht. Letztlich nimmt Johnny die Gelegenheit wahr, gegen Carabulis im Poker anzutreten. Das Spiel findet auf Carabulis' Casino-Yacht statt. Während Johnny nun am Glücksspiel teilnimmt und ununterbrochen abkassiert, deckt Charlie per Zufall den Schwindel mit seinem Vater auf. Mit dessen Hilfe eilt er zur Casino-Yacht, um mit Johnny abzurechnen. Nach der großen Abschlusskeilerei wendet Charlie einen Trick an, um den gesamten Spielgewinn (rund eine Million Dollar) dem Waisenhaus, das kurz vor der Schließung steht, zukommen zu lassen.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film kam am 14. Dezember 1978 in die westdeutschen Kinos und wurde mit 5.244.000 Besuchern zu einem der erfolgreichsten Filme 1978/1979.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Einmal im Jahr gibt's für Liebhaber des unschlagbaren Duos Terence Hill/Bud Spencer ein Fest, denn einmal im Jahr drehen die beiden noch einen Film zusammen, und da bleibt kein Auge trocken.“

Kronen Zeitung, Wien

„Prügelfilm nach bekanntem Muster: voller Klamauk, geschmacklosem Witz und kaum kaschierter Brutalität.“

Lexikon des Internationalen Films

„Witzige Prügelklamotte von Sergio Corbucci“

Rhein-Zeitung vom 28. Februar 1996

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde 1979 mit der Goldenen Leinwand ausgezeichnet wurde.[1]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ballspiel, bei dem in der großen Halle der Ball gegen die Wand geschleudert wird und nur einmal aufprallen darf, bevor der Gegner ihn zurückspielen muss, heißt Jai Alai.

Am Beginn des Films als Terence Hill seinen Auftrag bekommt, ist ein altes Foto von Bud Spencer ohne Bart zu sehen. Nachdem Terence Hill es mit Filzstift bemalt, wird das Bild dem derzeitigen Gesicht Bud Spencers ähnlicher.

DVD- und Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erschien am 5. Juni 2003 bei e-m-s new media auf DVD. 2009 erfolgte eine Neuveröffentlichung mit höherer Bildqualität bei 3L.

2013 erschien der Film erstmals bei 3L auf Blu-ray. Dazu wurde der Film in HD-Qualität vom Originalnegativ abgetastet.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karlheinz Brunnemann übernahm, wie in vielen weiteren Spencer-Hill-Filmen, wieder die Dialogregie und schrieb auch das Buch. Bud Spencer wurde diesmal von Martin Hirthe gesprochen. Thomas Danneberg übernahm aber wie gewohnt die Aufgabe Terence Hill zu synchronisieren.

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Johnny Firpo Terence Hill Thomas Danneberg
Charlie Firpo Bud Spencer Martin Hirthe
Carabulis Luciano Catenacci Klaus Miedel
Nynfus Sal Borgese Jürgen Thormann
Mullemaus Kim McKay Ilse Pagé
Mancino Riccardo Pizzuti Heinz Petruo
Schwester Susanna Marisa Laurito Uta Hallant
Mike Firpo Jerry Lester Friedrich W. Bauschulte
Admiral O'Connor Woody Woodbury Horst Schön
Smilzo Sergio Smacchi Gerd Holtenau

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zwei sind nicht zu bremsen. In: Goldene Leinwand. Abgerufen am 5. Juli 2016.