Île-aux-Moines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Île-aux-Moines (Enizenac’h)
Wappen von Île-aux-Moines
Île-aux-Moines (Frankreich)
Île-aux-Moines
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Vannes
Kanton Vannes-Ouest
Koordinaten 47° 36′ N, 2° 51′ W47.596666666667-2.844722222222220Koordinaten: 47° 36′ N, 2° 51′ W
Höhe -1–31 m
Fläche 3,20 km²
Einwohner 625 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 195 Einw./km²
Postleitzahl 56780
INSEE-Code
Website http://www.mairie-ileauxmoines.fr/

Strand auf der Île-aux-Moines
Lage der Île aux Moines im Golf von Morbihan

Die Île-aux-Moines (Insel der Mönche – bretonisch Izenah) ist eine französische Gemeinde und gleichnamige Insel im Département Morbihan, in der Bretagne. Die sieben Kilometer lange und fünf Kilometer breite in etwa kreuzförmige Insel hat eine Größe von etwa 3,1 km² und ist neben der Île d’Arz eine der beiden Inselgemeinden im Golf von Morbihan. Zu ihr gehören auch die Insel Île Creïzic und einige andere winzige Inseln.

Aufgrund der Kreuzform liegt kein Punkt auf der Insel weiter als 450 Meter vom Meer. Die Insel selbst liegt auch nur 500 von Port-Blanc auf dem Festland entfernt. Von dort und von Larmor-Baden aus ist es möglich, die größte Insel im Golf in nicht einmal zehn Minuten zu erreichen. Die bewaldete (Feigen, Eukalyptus, Kamelien, Mimosen, Olivenbäume und Pinien) „Perle des Golfes“ ist Domizil für Künstler und Tagesausflugsziel für Touristen. Das Dorf hat 625 Einwohner (Stand 1. Januar 2011); diese Zahl wird von Sommerhausgästen um das Zehnfache vergrößert.

Geschichte[Bearbeiten]

Dolmen Penhap
Cromlech von Kergonan

Die Île-aux-Moines ist mindestens seit dem Neolithikum bewohnt. Beleg dafür sind drei Dolmen (Kerno, Perhap, Pointe de Nioul), ein Menhir (bei Brouel) und ein Steinkreis (Cromlech). Die Mehrzahl der Megalithanlagen konzentrieren sich in der Südhälfte. Der Dolmen von Penhap (auch von Boglieux) ist der am besten erhaltene auf der Insel. Er hat einige zungenförmige Felsritzungen, die Äxte darstellen und einen riesigen Deckstein.

Der leicht ovale Cromlech von Kergonan liegt in dem Dorf in der Inselmitte. Mit einem Radius von mehr als 100 m ist er der größte Frankreichs. Eine Hälfte des Steinkreises ist der Bebauung zum Opfer gefallen. Der noch bestehende Halbkreis besteht aus 36 bis zu 1,8 m hohen Steinen.

Im Jahre 854 veranlasste eine Spende des bretonischen Herzogs Erispoe an die Abtei von Saint-Sauveur in Redon, dass von dort aus das Kloster auf der Insel gegründet werden konnte. Ab dem 10. Jahrhundert gehörte diese zur Gemeinde Arradon. Im Jahre 1453 erhielt der Ort den Status einer Gemeinde, die im Jahre 1792 selbständig wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Île-aux-Moines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien