Šipan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die kroatische Insel Šipan. Für den Ort Šipan siehe Šipanska Luka.
Insel Šipan
Šipan (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
42.72817.882Koordinaten: 42° 43′ 41″ N, 17° 52′ 55″ O
Basisdaten
Meer: Adriatisches Meer
Lage: Südliche Adria
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva Dubrovnik-Neretva
Inselgruppe: Elaphiten
Fläche: 16,22 km²
Länge: 9,1 km
Breite: 2,6 km
Küstenlänge: 29,416 km
Einwohner: 436 (2001)
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Höchster Punkt: Velji Vrh (243 m)
Croatia - Elafit Islands - Sipan.PNG

Šipan (italienisch Giuppana) ist eine Insel im Elaphiten-Archipel nordwestlich von Dubrovnik in Kroatien.

Lage und Einwohner[Bearbeiten]

Šipan ist 9,1 km lang und bis zu 2,6 km breit. Auf der Insel leben 436 Menschen (2001). Šipan liegt nördlich von Dubrovnik bzw. südlich der Halbinsel Pelješac und gehört zur Gespanschaft Dubrovnik-Neretva.

Die Insel wird von zwei Hügelkämmen aus Kalkfelsen durchzogen, zwischen denen sich ein fruchtbares Tal erstreckt. In der Verlängerung der nordöstlichen Hügelkette ist die kleine Insel Ruda vorgelagert. Die wichtigsten Orte sind Šipanska Luka und Suđurađ in den zwei größten Buchten der Insel. Im Inselinnern gibt es einige kleinere Dörfer (Vojnovo selo, Odak, Sutulija, Fraiga).

Der 9 Kilometer lange Koločep-Kanal trennt die Insel vom Festland. Von Šipanska Luka und Suđurađ bestehen regelmäßige Schiffsverbindungen nach Dubrovnik (über Lopud und Koločep) und Mljet. Auf der Insel gibt es zahlreiche Privatquartiere und gute Restaurants; ein größeres Hotel („Hotel Šipan“) gibt es nur in Šipanska Luka.

Geschichte[Bearbeiten]

Wappen der Insel

Die erste bekannte Erwähnung Šipans unter diesem Namen stammt aus dem Jahre 1371. In Šipanska Luka befinden sich Sommerresidenzen der Familien Sorkočević, Stjepović-Skočibuha, Murati u. a. aus dem 15. Jahrhundert.

Über Šipanska Luka befindet sich die Pfarrkirche des Hl. Stephan (Sv. Stjepan) mit einem Gemälde des Meisters Pantaleone aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Auf dem Veli Vrh im Norden steht ein kleines Fort aus der Zeit als Dalmatien Teil der österreichischen k.u.k. Monarchie war. Etwas östlich davon befindet sich eine gut erhaltene, frühkroatische Kirche (Sveti Petar) aus dem 12. Jahrhundert. Im Süden ist der gotische Rektorenpalast aus der Zeit der Republik Dubrovnik (15. Jahrhundert) zu finden. Im Inneren der Insel (Šipansko Polje), in Silovo Selo, befindet sich die kleine Johanniskirche mit Fresken aus dem 11. Jahrhundert (im 15. Jahrhundert erweitert).

In der Ortschaft Suđurađ gibt es zwei befestigte Burgen und eine Wehrkirche (Sveti Duh) aus dem Jahre 1539 und in Pakljena zwei zum Benediktinerkloster gehörende Kirchen, darunter die frühromanische St.-Michaels-Kirche aus dem 11. Jahrhundert, sowie neben einem romanisch-gotischen Haus, mit einem gotischen Wehrturm die im Renaissancestil erbaute Heiliggeistkirche aus dem Jahr 1569.

Zwischen Suđurađ und Šipanska Luka befinden sich die Sommerhausruinen des Dubrovniker Adels und des ehemaligen Bischofssitzes. Im Südosten gibt es auch eine gut erhaltene Wehrkirchenanlage aus dem 15. Jahrhundert.

Tourismus[Bearbeiten]

Die Insel ist heute touristisch erschlossen mit einem größeren Hotel (Hotel Šipan) und 3 Restaurants (More, Konoba Kod, Marka) im Hafen von Šipanska Luka sowie einem weiteren Restaurant in Suđurađ und zahlreichen Privatzimmervermietern. Sie wird im Sommer von zahlreichen Tagestouristen mit dem Linienschiff Postira von Lopud-Kolocep-Dubrovnik/Gruz besucht und ist auch ein begehrter Anlaufplatz für viele Yachten.