Brijuni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brijuni-Inseln / Brijuni
Brijuni (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
44.91666666666713.766666666667Koordinaten: 44° 55′ 0″ N, 13° 46′ 0″ O
Basisdaten
Meer: Adriatisches Meer
Lage: nördliche Adria
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Istrien Istrien
Fläche: 7.42 km²
Einwohner: 0
Istria Croatian Adriatic.png
Brijuni (hr).svg
Karte der Brijuni-Inseln

Der Nationalpark Brijuni-Inseln (ital. Brioni) ist eine kleine Inselgruppe in der kroatischen Adria. Sie liegt vor der Küste der historischen Region Istrien nur wenige Kilometer von der Küstenstadt Pula entfernt. Zur Inselgruppe gehören 14 einzelne Inseln. Die Gesamtfläche des Parks beträgt inklusive der umgebenden Wasserflächen 33,9 km².[1] Nur die größte Insel, Veli Brijun, besitzt Hotelanlagen und kann frei besucht werden. Auf den anderen Inseln befinden sich teilweise staatseigene und private Immobilien, die bewacht werden.

Die Brijuni-Inseln sind für ihre landschaftliche Schönheit und den Abwechslungsreichtum bekannt. Die gesamte Inselgruppe steht unter Naturschutz. Der Nationalpark Brijuni wurde Im Jahr 1983 gegründet. Auf Veli Brijun gibt es ein weitläufiges Tiergehege.

Die Inselgruppe Brijuni kann man über Schiffsverbindungen von Fažana oder von Pula aus erreichen. Das Anlegen mit privaten Booten ist nur im Hafen der Hauptinsel gestattet. Außerdem ist Tauchen im Nationalpark nur von lizenzierten Tauchzentren aus erlaubt.[2]

Das Schiff, mit dem man auf die Hauptinsel gelangt

Geschichte[Bearbeiten]

Ruinen des Venustempels
Ruinen des byzantinischen Kastells

Es gibt Überreste aus allen Zeitepochen – angefangen von den Dinosauriern, die an mehreren Stellen der Insel ihre Spuren hinterlassen haben. Es waren Theropoden, ähnlich dem Allosaurus. Die Inseln waren schon in vorantiker Zeit bewohnt. Archäologische Spuren deuten auf eine Erstbesiedlung um etwa 3000 v. Chr. hin. Aus römischer Zeit stammen die Ruinen in der Val Catena-Bucht / Uvala Verige. Auf einer Länge von über einem Kilometer breitet sich dort die größte villa maritima des adriatischen Meeres aus, die in etwa claudischer Zeit aus zwei wohl spätrepublikanischen villae rusticae entstand. Ein großes Terrassen-Wohngebäude, ein kleiner Tempelbezirk mit drei Tempeln, eine Bibliothek, Zisternen, eine Badeanlage (balnea) sowie einem Wirtschaftstrakt mit Wein- bzw. Ölproduktionsstätte; in späterer Zeit entstand in den Ruinen eine Färberei. Auf dem gesamten Archipel finden sich in augusteischer Zeit sieben villae rusticae sowie eine Saline und ein Steinbruch. Das byzantinische Castrum entstand ebenfalls aus einer villa rustica und diente ab etwa dem 5. Jahrhundert als einzige befestigte Siedlung der Insel zum Schutz vor Seeräubern. In der Nähe findet sich die frühchristliche Basilika St. Madonna sowie die Reste der Kirche St. Peter. Im Zentrum der Insel befindet sich ein Kastell aus venezianischer Zeit mit einem Wehrturm und die St. Germanuskirche mit Kopien der Fresken von Beram und glagolitischen Schriften. Bis 1797 venezianisch wurden die Inseln Teil des österreichischen Küstenlands. Im Jahr 1866 versammelte Admiral Wilhelm von Tegetthoff die österreichische Flotte im Kanal von Fažana und führte sie von dort aus in die Seeschlacht von Lissa (heute Vis).

Tafel zum Gedenken an Robert Koch auf Veli Brijun

Im Jahr 1893 kaufte der österreichische Industrielle Paul Kupelwieser die Inseln und machte sie bewohnbar. Der Grund für die „Unbewohnbarkeit“ war die Krankheit Malaria. Kupelwieser las in einer Zeitung, dass Robert Koch in Italien Forschungen über die Malaria machen wollte. Er schrieb ihm daraufhin einen Brief und erläuterte die Situation auf der Insel. 1900/01 besuchte Koch die Insel zweimal. Als Überträger der Malaria identifizierte Koch die Anopheles-Mücke. Die Ausrottung der Malaria erfolgte durch mehrere Aktionen, nämlich die Durchimpfung der Personen auf der Insel (v.a. Arbeiter, die z.T. aus dem Zuchthaus von Capodistria kamen, und natürlich die Bewohner) und die Sanierung der Teiche mittels Petroleum. Das verhinderte die Vermehrung und begünstigte somit die Reduzierung oder Abwanderung der Mücke. Noch heute erinnert ein Denkmal an Robert Kochs Besuch auf der Insel (von Joseph Engelhart 1902).

Brioni als Treffpunkt der eleganten Welt um 1910[3]

Kupelwieser legte in den alten Steinbrüchen Spazierwege und geschützte „Boraplatzln“ an, betrieb Land- und Milchwirtschaft („Imperialkäse“) und Weinbau. Alois Zuffar war für die botanische Ausstattung zuständig, seine Pinien- und Zypressenalleen erfreuen heute noch den Besucher. Anton Gnirs machte sich verdient um die Ausgrabung der römischen Überreste. Kupelwieser importierte exotische Pflanzen und Tiere, errichtete Hotels, ließ eine submarine Wasserleitung bauen, vertraute auf modernste Technik und machte das Eiland (Hermann Bahr 1908: "Ich habe immer ein Eiland gesucht und immer nur Inseln gefunden, bis ich nach Brioni kam...") zu einem fashionablen Kurort. 1913 entstand das erste Winterschwimmbad an der österreichischen Adria. In der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg waren sie ein Treffpunkt für den Adel, Industrielle und das gehobene Bürgertum, auch zahlreiche Künstler besuchten die Insel. Tennis, Pferde, Schwimm- und Segelsport, eine natürliche Aromatherapie, die salzige, staubfreie Luft sorgten für gute Erholung. Viele Stammgäste blieben jedes Jahr mehrere Monate. Mit Hilfe von Carl Hagenbeck legte er einen Tiergarten an mit Affenschluchten, einer Straußenzucht, Gehegen mit Antilopen und einem Teich mit Flamingos. Im Ersten Weltkrieg war die Insel U-Boot-Stützpunkt der k.u.k Kriegsmarine.

Von 1918 bis 1943 gehörte Brioni zu Italien und wurden zu einem internationalen Treffpunkt für Sportbegeisterte: der damals größte Golfplatz Europas, Polo, Regatten. Die aufwendige Haltung von Polopferden für allfällige interessierte Gäste führte dann zusammen mit hohen Steuern zu finanziellen Schwierigkeiten, in deren Folge sich Paul Kupelwiesers ältester Sohn Karl erschoss. Es ging weiter bergab, bis der italienische Staat die hochverschuldete Insel übernahm. Nach der Kapitulation Italiens 1943 kamen die Deutschen. Daher wurden die Inseln 1945 bombardiert - das Seebad Saluga und der Aussichtsturm aus Witkowitzer Eisen auf dem Monte Carmen wurden zerstört, fast alle Gebäude im Hafenbereich wurden stark beschädigt, die Hotels Neptun I und auch Neptun III. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen die Inseln an Jugoslawien und wurden wie auch der größte Teil Istriens Teil Kroatiens.

Präsident Josip Broz Tito mit Eleanor Roosevelt auf Brijuni (Juli 1953)

Von 1947 an hatte der jugoslawische Staats- und Parteichef Tito hier eine seiner bevorzugten Residenzen, die gesamte Inselgruppe war damit für die gewöhnliche Bevölkerung verboten. Die Reste der alten Gebäude wurden z.T. abgerissen, z.T. neu aufgebaut und renoviert. Tito empfing auf Brijuni gern und häufig Staatsgäste und zahlreiche Hollywoodstars. 1956 unterzeichnete der damalige Präsident Tito auch das Abkommen zur Gründung der Blockfreien Staaten zusammen mit den Präsidenten Nehru und Nasser auf der Insel, welches dadurch als Brioni-Deklaration bezeichnet wird. Nach Titos Tod (1980) wurden die Inseln zum Nationalpark. Die Insel Veli Brijun wird weiterhin von der kroatischen Regierung für Staatsempfänge und als Sommerresidenz des kroatischen Präsidenten genutzt.

Auf Veli Brijun wurde mit der Brioni-Erklärung im Jahr 1991 der 10-Tage-Krieg in Slowenien mit Belgrad beendet.

Tourismus[Bearbeiten]

Seit 1985 kann die Hauptinsel wieder von Touristen besucht werden. Ausgangspunkt ist der Hafen von Fažana. Kurzbesucher erwartet eine geführte vierstündige Inselrundfahrt mit einer Elektrobahn (auch durch den Safaripark) und die Besichtigung der St.-Germanus-Kirche mit Kopien der Fresken von Beram, eines Museums mit ausgestopften Tieren, die Tito geschenkt wurden und eines Tito-Museums, das jetzt auch einen Raum zum Gedenken an Kupelwieser und Koch beherbergt. Je nach Zeit sind Pausen im Byzantinischen Castrum oder in der Römerbucht vorgesehen.

Das Hotel Carmen auf Veli Brijun

Seit einigen Jahren laufen Bestrebungen, die Inseln mittels ausländischer Investoren (v. a. des italienischen Modehauses „Brioni“) zu einem exklusivem Refugium zu machen. So ist, nachdem man schon vor Jahren begonnen hat, wieder Polo zu spielen und Pferderennen abzuhalten, geplant, ein 8000 Quadratmeter großes „Wellnesscenter“, Casino, Golfhotel und allerlei 5-Sterne-Restaurants und -Hotels zu errichten. Diese Pläne werden unter anderem von Umweltschützern kritisiert. Mittlerweile scheint dieses Bestreben nicht mehr aktuell zu sein, da der Status Nationalpark und Nationale Gedenkstätte allen zerstörerischen Veränderungen im Wege steht. Dies scheint sich nun nach dem Beitritt Kroatiens zur EU zu ändern. Wollte man eigentlich nur eine "Brioni Riviera" am Festland einrichten und Brioni verschonen, so heißt es jetzt, daß bereits im August Arbeiten auf der Insel beginnen sollen. Der zuständige Minister ließ verlauten, es käme "etwas, was es noch nie gegeben habe".

Flora[Bearbeiten]

Der uralte Olivenbaum
Wild wachsende Kaktusfeigen

Auf den Inseln existieren rund 680 Pflanzenarten, von denen viele im übrigen Istrien gefährdet sind und die sich hier frei entwickeln können. Bekannt sind die großen Eichenwälder. Neben verschiedenen einheimischen mediterranen Spezies wie Stechpalmen, Myrten, Erdbeerbäumen, Mastixsträuchen, Manna-Eschen oder Besenheiden leben hier auch importierte Arten wie Pinien, diverse Kiefern und Zedern wie Libanonzedern, Eukalypten, Tannen, Mammutbäumen oder Zypressen. Auch exotische Pflanzen wie Palmen und Kakteen sind großzügig gepflanzt.

Eine besondere Sehenswürdigkeit stellt der sog. uralte Olivenbaum dar. Anhand der C-14 Methode wurde festgestellt, dass dieser rund 1600 Jahre alt ist.[4]

Fauna[Bearbeiten]

Istrische Ochsen im Ethno-Park
Hirsche im Safaripark

Über 250 Vogelarten, beispielsweise seltene Kormorane, finden sich hier. In einer Saline wurde ein Vogelschutzgebiet eingerichtet. An freilebenden Säugetieren finden sich auf der Insel Feldhasen und importierte Hirsche, Rehe und Europäische Mufflons. Die Insel ist von unzähligen Pfauen, Eidechsen, Käuzchen, Möwen und Zikaden bevölkert.

Es gibt auch einen Ethno-Park, in dem ein typisch istrischer Hof mit istrischen Ochsen (Boškarin), istrischen Schafen (Pramenka), Eseln und Ziegen vorgestellt wird.

Eine der größten Sehenswürdigkeiten der Inseln ist der Safaripark am nördlichen Ende Veli Brijuns; seit 1979 werden hier Elefanten, Lamas, Zebras, Nilgauantilopen, somalische Schafe, heilige indische Kühe, Esel und Strauße präsentiert.
Seit dem Tod des Elefanten Sony im Frühjahr 2010 ist seine Artgenossin Lanka allein.

Star der Insel ist Titos Gelbhaubenkakadu Koki, der auch 30 Jahre nach dem Tod seines Herrchens noch so lachen und husten kann wie er.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Seite des Nationalparks
  2. [1]
  3. Brioni als Fremdenstation. In: Brioni. Insel-Zeitung. Illustrierte Wochenschrift. Ausgabe 39/1910 (I. Jahrgang), 20. November 1910, Adolf Fischer, Pola 1910, ZDB-ID 2358102-5, S. 1–5, 10 f.
  4. vgl. brijuni.hr - Ancient olive tree (engl.)

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Kupelwieser, Nataša Urošević (Übers.): Brioni. Aus den Erinnerungen eines alten Österreichers / Iz sjećanja starog Austrijanca. Amforapress, Pula 2005, ISBN 953-6453-06-1.
  • Helene Stökl: Brioni und Arbe. Mit neun Illustrationen nach photoghraphischen Aufnahmen. In: Reclams Universum 28.2 (1912), S. 927–932.
  • Hans Werner Sokop, Heinz Richard Berger (Ill.): Brioni. Gedichte aus Istrien. Wiener Geschützte Werkstätten, Wien 1991.
  • Hans Werner Sokop, Heinz Richard Berger (Ill.): Gedichte im Haiku-Takt über Brioni. 17 Rundgänge. Wiener Geschützte Werkstätten, Wien 2002.
  • Heinz Waldhuber, Katrin Kruse: Aristokratischer Chic auf der Insel Brioni 1893–1919. Böhlau Verlag, Wien 2006, ISBN 3-205-99500-7.
  • Hans Werner Sokop: Immer wieder nach Brioni. Istrianische Sonette. Vindobona-Verlag, Horitschon 2009, ISBN 978-3-85040-000-8.
  • Mario Bloier: Die taucharchäologischen Untersuchungen in der Val Catena-Bucht auf Brioni [Istrien/Kroatien] 1996/97. Befunde und Funde. Passauer Universitätsschriften zur Archäologie 14, Verlag Marie Leidorf, Rahden/Westf. 2012, ISBN 978-3-89646-181-0

Weblinks[Bearbeiten]