A Saucerful of Secrets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A Saucerful of Secrets
Studioalbum von Pink Floyd
Veröffentlichung 29. Juni 1968
Label Ursprünglich:

Neuauflagen:

Format CD, LP
Genre Psychedelic Rock
Anzahl der Titel 7
Laufzeit 39 min 25 sec

Besetzung

Produktion Norman Smith
Studio August und Oktober 1967/Januar–April 1968, Abbey Road Studios
Chronologie
The Piper at the Gates of Dawn
(1967)
A Saucerful of Secrets Music From the Film More
(1969)

A Saucerful of Secrets ist das zweite Album der britischen Rockband Pink Floyd. Aufgenommen in den Abbey Road Studios von EMI in London von Oktober 1967 bis April 1968 wurde das Album am 29. Juni 1968 veröffentlicht. Aus kommerzieller Sicht war das Album weniger erfolgreich als sein Vorgänger The Piper at the Gates of Dawn: In den britischen Charts schaffte das Album lediglich Platz 9, in den USA ist es bis heute das einzige Pink-Floyd-Album, das die Charts nie erreichte.

Einordnung und Hintergründe[Bearbeiten]

In die Entstehungszeit des Albums fällt die starke Zunahme der psychischen Probleme von Bandgründer, Leadgitarrist und Sänger Syd Barrett. Besonders deutlich wurde dies bei den letzten mit Barrett eingespielten und von diesem komponierten Songs Scream Thy Last Scream und Vegetable Man, die die Band für ungeeignet für das Album hielt und die bis heute unveröffentlicht sind. Da Barrett immer unzuverlässiger und unberechenbarer wurde, beschlossen die restlichen Musiker, einen zweiten Gitarristen in die Band zu holen. Die Wahl fiel zunächst auf den Musiker Jeff Beck, dessen Engagement sich jedoch als zu kostspielig herausstellte. Daraufhin wurde David Gilmour gefragt. Gilmour, ein alter Freund der Band und speziell von Barrett, trat der Band während der laufenden Aufnahmen zu A Saucerful of Secrets im Januar 1968 zuerst als Unterstützung, später als Ersatz Barretts bei. In späteren Interviews erinnerten sich die Bandmitglieder daran, dass man sich anfangs nicht von Barrett trennen wollte. Zunächst war geplant, mit fünf Musikern weiterzumachen. In Situationen, in denen Barrett offensichtlich nicht in der Verfassung war, ein Konzert zu spielen oder eine Aufnahme zu machen, habe man ihn jedoch vorsichtshalber zu Hause gelassen. Irgendwann sei die Band von vorneherein ohne Barrett zu Auftritten gefahren, was die Situation mit der Zeit für alle offensichtlich werden ließ. Die letzten Aufnahmen zu „A Saucerful of Secrets“ wurden daher komplett von Gilmour eingespielt. Offiziell wurde am 6. April 1968 die Trennung von Pink Floyd und Syd Barrett bekannt gegeben.

Auf A Saucerful of Secrets hört man in dem Titel Corporal Clegg zum ersten Mal den Drummer Nick Mason als Sänger. Da die Musiker die Aufnahme im Nachhinein nicht für gelungen hielten, verzichtete Mason bei den späteren Alben weitgehend auf Leadgesang.

Das Albumcover war die erste Arbeit von Hipgnosis. Pink Floyd waren nach den Beatles die zweite Band, denen von EMI das Recht eingeräumt wurde, einen eigenen Designer zu engagieren.

Titel[Bearbeiten]

  1. Let There Be More Light (Waters) – 5:38 min
  2. Remember A Day (Wright) – 4:33 min
  3. Set The Controls For The Heart Of The Sun (Waters) – 5:28 min
  4. Corporal Clegg (Waters) – 4:13 min
  5. A Saucerful of Secrets (Waters/Wright/Mason/Gilmour) – 11:52 min
    1. Something Else – 3:59 min
    2. Syncopated Pandemonium – 3:03 min
    3. Storm Signal – 1:37 min
    4. Celestial Voices – 3:13 min
  6. See-Saw (Wright) – 4:36 min
  7. Jugband Blues (Barrett) – 3:00 min

Gesamtspielzeit 39:25 min

Musiker[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Julian Palacios: Syd Barrett & Pink Floyd: Dark Globe, London, Plexus, 2010 - 443 Seiten. ISBN 978-0-85965-431-9.

Weblinks[Bearbeiten]