Pink Floyd/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pink Floyd – Diskografie

Roger Waters, David Gilmour,
Nick Mason und Richard Wright

Veröffentlichungen
Studioalben 11
Livealben 4
Kompilationen 8
Remixalben 1
EPs 3
Singles 42
Videoalben 17
Musikvideos 26
Soundtracks 2
Boxsets 7

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Rock-Musikgruppe Pink Floyd. Geschätzt haben sie in ihrer Karriere zwischen 260 und 300 Millionen Tonträger verkauft.[1] Das erfolgreichste Album ist The Dark Side of the Moon mit rund 50 Millionen verkauften Einheiten. Pink Floyd verkauften alleine in Deutschland bis heute über 7,2 Millionen Tonträger und sind somit eine der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Plattencover „The Wall“
Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1967 The Piper at the Gates of Dawn 48
(2 Wo.)
87
(1 Wo.)
6
(18 Wo.)
131
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. August 1967
1968 A Saucerful of Secrets 9 Silber
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 1968
Verkäufe: + 60.000
1970 Atom Heart Mother 8 Gold
(6 Wo.)
Gold 81
(2 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
55 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1970
Verkäufe: + 860.000
1971 Meddle 11 Gold
(10 Wo.)
76
(1 Wo.)
3
(83 Wo.)
70 2-fach Platin
(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1971
Verkäufe: + 2.250.000
1973 The Dark Side of the Moon 3 2-fach Platin
(73 Wo.)
1 2-fach Platin
(53 Wo.)
8
(14 Wo.)
2 9-fach Platin
(382 Wo.)
1 Diamant5-fach Platin
(865 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 1973
Verkäufe: + 50.000.000[2]
1975 Wish You Were Here 4 Platin
(245 Wo.)
2 2-fach Platin
(18 Wo.)
15
(8 Wo.)
1 2-fach Platin
(89 Wo.)
1 6-fach Platin
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1975
Verkäufe: + 7.140.000
1977 Animals 1 Platin
(25 Wo.)
2 Gold
(28 Wo.)
71
(1 Wo.)
2 Silber
(33 Wo.)
3 4-fach Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 1977
Verkäufe: + 4.570.000
1979 The Wall 1 4-fach Platin
(153 Wo.)
1
(48 Wo.)
8 2-fach Platin
(26 Wo.)
3 Platin
(54 Wo.)
1 Diamant3-fach Platin
(149 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1979
Verkäufe: + 33.000.000[3]
1983 The Final Cut 1 Gold
(26 Wo.)
3 Gold
(12 Wo.)
1 Silber
(25 Wo.)
6 2-fach Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 1983
Verkäufe: + 2.320.000
1987 A Momentary Lapse of Reason 2 Gold
(34 Wo.)
3 Gold
(22 Wo.)
2 2-fach Platin
(31 Wo.)
3 Gold
(34 Wo.)
3 4-fach Platin
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 1987
Verkäufe: + 4.460.000
1994 The Division Bell 1 3-fach Gold
(… Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
1 2-fach Platin
(44 Wo.)
1 2-fach Platin
(51 Wo.)
1 3-fach Platin
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 1994
Verkäufe: + 17.000.000[4]

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1988 Delicate Sound of Thunder 9 Gold
(21 Wo.)
15 Gold
(4 Wo.)
4 Platin
(16 Wo.)
11 Gold
(12 Wo.)
11 3-fach Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1988
Verkäufe: + 3.410.000
1995 Pulse 1 Platin
(58 Wo.)
1 Platin
(19 Wo.)
1 Platin
(24 Wo.)
1 Gold
(28 Wo.)
1 2-fach Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 1995
Verkäufe: + 2.670.000
2000 Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980–81 3
(9 Wo.)
3
(5 Wo.)
3
(9 Wo.)
15 Silber
(6 Wo.)
19 Platin
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2000
Verkäufe: + 1.060.000

Weitere Livealben

  • 1988: Live USA

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1971 Relics 32
(8 Wo.)
152
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1971
1981 A Collection of Great Dance Songs 36
(13 Wo.)
18 Gold
(2 Wo.)
37 Gold
(10 Wo.)
31 2-fach Platin
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1981
Verkäufe: + 2.110.000
1983 Works 68
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1983
2001 Echoes: The Best of Pink Floyd 1 Gold
(20 Wo.)
2
(17 Wo.)
3 Platin
(28 Wo.)
2 2-fach Platin
(23 Wo.)
2 4-fach Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2001
Verkäufe: + 4.790.000
2011 A Foot in the Door – The Best Of 36
(… Wo.)
25
(… Wo.)
23
(… Wo.)
14 Gold
(… Wo.)
50
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2011
Verkäufe: + 100.000

Weitere Kompilationen

  • 1970: The Best of Pink Floyd (1974 Wiederveröffentlichung unter Masters of Rock Vol. 1)
  • 1992: The Pink Floyd Early Singles
  • 1997: 1967 – The First Three Singles

EPs[Bearbeiten]

  • 1991: Tonite Let’s All Make Love In London … Plus
  • 1992: Selected Tracks from Shine On
  • 1995: London ’66–’67

Remixalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1969 Ummagumma 25
(20 Wo.)
5 Silber
(21 Wo.)
74 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 1969
Verkäufe: + 1.060.000

Soundtracks[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1969 More 9
(5 Wo.)
153
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 1969
1972 Obscured by Clouds / La vallée 19
(20 Wo.)
6 Silber
(14 Wo.)
46 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1972
Verkäufe: + 560.000
Nummer-eins-Alben 6 4 2 5 5 Inklusive Boxsets
Alben in den Top-10 13 10 8 16 9
Alben in den Charts 19 14 15 22 22

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Plattencover „Another Brick in the Wall (Part II)“
Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1967 Arnold Layne 20
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 1967
See Emily Play 25
(4 Wo.)
6
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 1967
1973 Money
The Dark Side of the Moon
49
(1 Wo.)
10
(4 Wo.)
13
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 1973
1979 Another Brick in the Wall (Part II)
The Wall
1 Gold
(34 Wo.)
1
(20 Wo.)
1
(17 Wo.)
1 Platin
(12 Wo.)
1 3-fach Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1979
Verkäufe: + 2.350.000
1980 Run Like Hell
The Wall
46
(9 Wo.)
53
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1980
1982 When the Tigers Broke Free 39
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 1982
1983 Not Now John
The Final Cut
30
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1983
1987 Learning to Fly
A Momentary Lapse of Reason
71
(2 Wo.)
70
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1987
On the Turning Away
A Momentary Lapse of Reason
55
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 1987
1988 One Slip
A Momentary Lapse of Reason
50
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1988
1994 High Hopes / Keep Talking
The Division Bell
26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 1994
Take It Back
The Division Bell
75
(10 Wo.)
23
(4 Wo.)
73
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1994

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2006 Proper Education 4
(16 Wo.)
20
(15 Wo.)
12
(22 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2006
(Eric Prydz vs. Floyd)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 1 1
Singles in den Top-10 2 2 1 3 1
Singles in den Charts 6 3 2 10 5

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2006 P.U.L.S.E. * 7-fach Gold * Platin 5 3-fach Platin
(11 Wo.)
* 5-fach Platin * 8-fach Platin Erstveröffentlichung: 7. Juli 2006
Verkäufe: + 1.253.000 * siehe P.U.L.S.E. (Livealbum)
Nummer-eins-Videoalben
Videoalben in den Top-10 1
Videoalben in den Charts 1

Weitere Videoalben

  • 1972: Live at Pompeii (Verkäufe: + 200.000; US: 2-fach Platin)
  • 1989: Delicate Sound of Thunder (Verkäufe: + 200.000; US: 2-fach Platin)
  • 1992: La Carrera Panamericana
  • 1995: London ’66–’67
  • 2000: Pink Floyd The Wall (Verkäufe: + 300.000; DE: 2-fach Platin, UK: 4-fach Platin)
  • 2003: Classic Albums: Pink Floyd – The Making of The Dark Side of the Moon (Verkäufe: + 425.000; DE: Gold, UK: 2-fach Platin, US: 3-fach Platin)
  • 2004: The Pink Floyd and Syd Barrett Story (Verkäufe: + 50.000; UK: Platin)
  • 2005: Critical Review 1967-1996
  • 2008: Collectors Box Set
  • 2008: A Momentary Lapse of Reason
  • 2008: Atom Heart Mother
  • 2010: The Wall – Performed Live at Earls Court
  • 2011: Reflections and Echoes
  • 2011: Video Anthology
  • 2011: Another Great Gig in the Sky
  • 2012: Music Milestones – Atom Heart Mother – The Ultimate Album Review

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur
1967 The Scarecrow (2 Versionen)
Arnold Layne (2 Versionen)
1968 Astronomy Domine
See Emily Play
Apples and Oranges
Paint Box
Set the Controls for the Heart of the Sun
Corporal Clegg
1971 One of These Days
1973 Money Wayne Isham
1975 Welcome to the Machine Gerald Scarfe
1979 Another Brick in the Wall (Part II) Alan Parker
1980 What Shall We Do Now? Gerald Scarfe
Waiting for the Worms Gerald Scarfe
The Trial Gerald Scarfe
1983 The Gunner’s Dream Willie Christie
The Final Cut Willie Christie
Not Now John Willie Christie
The Fletcher Memorial Home Willie Christie
1987 Learning to Fly Storm Thorgerson
The Dogs of War Storm Thorgerson
1988 On the Turning Away Lawrence Jordan
1994 High Hopes Storm Thorgerson
2014 Marooned Aubray Powell

Boxsets[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1973 A Nice Pair 21 Gold
(20 Wo.)
36 Platin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1973
Verkäufe: + 1.100.000
2011 Discovery 9
(… Wo.)
61
(… Wo.)
26
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2011

Weitere Boxsets

  • 1979: First XI
  • 1983: The Pink Floyd Collection
  • 1992: Shine On (Verkäufe: + 1.000.000; US: Platin)
  • 1997: 1997 Vinyl Collection
  • 2007: Oh by the Way

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silber Gold Platin Diamant Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 10 15 0 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich 0 6 7 0 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 12 0 swisscharts.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 7 29 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 3 60 3 riaa.com
Insgesamt 6 26 123 3

Panoramashows in Planetarien[Bearbeiten]

Die Pink Floyd Panorama-Shows zu den Musikalben The Wall, Dark Side of the Moon und Wish you were here der britischen Rock-Gruppe Pink Floyd sind für Planetarien entwickelte Vorführungen in 360-Grad-Multimedia-Choreographie mit zusätzlichen Laser-Effekten und künstlichem Rauch aus Nebelmaschinen. Sie basieren auf den Liedern der Band und gelten als kosmische Hommage an deren Mitglieder Roger Waters, David Gilmour, Nick Mason und Richard Wright.

The Wall[Bearbeiten]

Die Show basiert auf dem Album The Wall von 1979. Sie beginnt wie die LP mit dem Lied In the Flesh? dazu werden einige der schon aus dem Film beziehungsweise vom Cover des Albums The Wall bekannten Bilder an die Kuppel des Planetariums geworfen. Die Ganze Show geht über 60 Minuten und beinhaltet weitere bekannte Lieder wie Another Brick in the Wall, Comfortably Numb, Goodbye Cruel World oder Is There Anybody Out There?. Das ganze wird als Geschichte des kleinen Pink erzählt, der seinen Vater im Krieg verloren hat. Das Lied Goodbye Blue Sky ist mit Bildern von fallenden Bomben und Flugzeugen untermalt. Immer höher türmt sich die Mauer bis sie schließlich einstürzt und die Show mit Outside the Wall endet.

Dark Side of the Moon[Bearbeiten]

Die Projektion zeigt zu den Klängen des Albums von 1973 sowohl in die Tiefen des Universums als auch in die Abgründe der menschlichen Seele. Zu Liedern wie Speak to me, Time, Money oder Eclipse werden Bilder aus dreidimensionalen Welten gezeigt und durch Lichteffekte bereichert.[5] Die Bilder selbst erzählen hierbei die Geschichte zu den Songs.

Wish You Were Here[Bearbeiten]

Die Lieder des Albums von 1975 gehen fließend ineinander über. Das Lied Shine on you crazy diamond bildet das zentrale Thema, das musikalisch stark von Keyboard- und Synthesizersounds Richard Wrights durchzogen ist. Der melancholische Titel Wish you were here ist eine traurige Hommage an den ehemaligen Bandleader Syd Barrett. Die 360° Fulldome-Visualisierung von Aaron McEuen ist dem Stil der Musik angepasst, wobei auf erzählende Effekte verzichtet wird und der Schwerpunkt auf der Visualisierung der Musik liegt und teilweise psychedelische Farbeffekte nutzt, die den Zuhörer fesseln können und die Wirkung der Musik verstärken.

Rezeptionen[Bearbeiten]

„We're still producing shows like No Doubt, we're even thinking about an OutKast show, but we cannot take Pink Floyd off the system […] We updated 'Dark Side of the Moon' just last year.“

Jay Heck, Artdirector von LFI International (5. Februar 2005)[6]

„Pink Floyds Album The Wall von 1979 zaehlt zu den wohl kreativsten Schoepfungen der Rock-Musik. Another Brick in the Wall, Hey You, Run Like Hell u. a. zeichnen die Geschichte eines Anti-Helden zwischen Krieg und Sehnsucht im 20. Jahrhundert.“

Hamburger Abendblatt (Archiv/2007)[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Die 10 erfolgreichsten Bands aller Zeiten Blog Kunst & Kultur, 13. Dezember 2010, abgerufen am 29. April 2014.
  2. bloomberg.com
  3. Verkäufe von The Wall
  4. Verkäufe von The Division Bell
  5. Planetarium Hamburg PDF zu Dark Side of the Moon
  6. nytimes.com
  7. abendblatt.de