Comfortably Numb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comfortably Numb
Pink Floyd
Veröffentlichung 30. November 1979
Länge 6:24
Genre(s) Rockmusik, Progressive Rock
Text Roger Waters
Musik David Gilmour/Roger Waters
Album The Wall

Comfortably Numb ist ein Song aus dem Konzeptalbum The Wall der britischen Rockband Pink Floyd, das 1979 veröffentlicht wurde. Es ist der sechste Titel auf der zweiten LP des Albums. Das Stück wurde regelmäßig bei Live-Auftritten der Band gespielt und als Single gemeinsam mit Hey You ausgekoppelt.

2004 belegte das Stück in der vom US-amerikanischen Magazin Rolling Stone erstellten Liste der 500 besten Songs aller Zeiten den 314. Platz. Es ist einer der bekanntesten Songs von Pink Floyd. Der Song wurde 1989 von den Lesern des Pink-Floyd-Fanmagazins The Amazing Pudding zum besten Musikstück der Band gewählt. Das zweite Gitarren-Solo wurde vom Magazin Guitar World auf Platz 4 der 100 besten Gitarrensoli gewählt.[1]

Allgemeines[Bearbeiten]

Comfortably Numb ist der Titel auf The Wall, auf den Gitarrist David Gilmour den größten musikalischen Einfluss hatte. Der Text stammt hingegen vollständig von Roger Waters.

Text und Musik[Bearbeiten]

Der Text erzählt eine Schlüsselszene des Konzeptalbums, nämlich den Punkt, an dem Pink von seiner einsamen, aber wirklichkeitsverhafteten Existenz "hinter der Mauer" in einen Wahn abrutscht, in welchem er sich selbst als faschistischen Agitator sieht, der Selbsthass und Verzweiflung kompensiert, indem er gegen Minderheiten hetzt.

In beiden von Roger Waters gesungenen Strophen spricht der Arzt. Er ist, wie der Film erläutert, von Pinks Management herbeigerufen worden und versucht, den Künstler mit Hilfe von Medikamenten und Plattitüden (sinngemäß: „Das hier tut kaum weh“, „Dies wird dich wieder auf die Beine bringen“ usw.) für die Show bereit zu machen. Ob dem Arzt die Schwere von Pinks Problemen bewusst ist, wird nicht klar. Schon der einleitende Satz, den der Arzt an den psychisch abwesenden Pink richtet (sinngemäß: „Hallo, ist da jemand drin?“), kann sowohl als missglückter Versuch eines Scherzes als auch als zynischer Umgang mit Pinks Zustand verstanden werden.

Im Refrain (gesungen von David Gilmour) spricht Pink selbst und berichtet, die Stimme des Mediziners sowie sonstige Wahrnehmungen kämen für ihn von ganz weit her, wie „Der ferne Rauch eines Schiffes am Horizont“: „Deine Lippen bewegen sich, aber ich kann nicht hören, was Du sagst“. Zudem berichtet er von Halluzinationen, die durchmischt sind von vagen Kindheitserinnerungen „Als ich ein Kind war, hatte ich Fieber; meine Hände fühlten sich an wie zwei Ballons. Jetzt habe ich wieder dieses Gefühl, ich kann es nicht erklären. Ihr würdet es nicht verstehen. Ich bin angenehm taub geworden.“ Er schließt jede Erzählung mit der Aussage, er sei nun in diesem Zustand: „Angenehm taub“ (Comfortably numb).

Neben dem eindringlichen Text erklärt sich die Wirkung des Liedes vor allem durch zwei Gitarrensoli von David Gilmour: Während sich das erste Solo tonal an den vom Arzt „gesprochenen“ Refrains orientiert und eher melodisch-romantisch angelegt ist, ist das zweite Solo (gespielt über die Akkorde der „Pink-Strophen“) düsterer und aggressiver. Dies kann die Verschlechterung von Pinks Gesundheitszustand verdeutlichen.

Umsetzung im Film The Wall[Bearbeiten]

Der Rockmusiker Pink, die Hauptfigur des Konzeptalbums The Wall, ist, als der Song einsetzt, aufgrund Drogenmissbrauchs und psychischer Störungen nicht in der Lage, einen Konzertauftritt zu absolvieren. Um das kostspielige Konzert nicht absagen zu müssen, wird ein Arzt herbeigerufen, der Pink mit Aufputschmitteln für die Show bereit machen soll. Während Pink von seinen Halluzinationen berichtet und feststellt, er sei „angenehm taub“ (englisch „comfortably numb“), interessiert sich der Arzt nur für die Verabreichung der Medikamente, die es seinem Patienten ermöglichen sollen, das Konzert zu geben. Nach der Injektion verschlechtert sich Pinks Zustand jedoch rapide und er verfällt wahnhaften Drogenphantasien.

Während im Text des Liedes nur die Konversation zwischen Pink und dem Arzt dargestellt wird, illustriert der Film auch die Umstände der Situation und bringt Pinks Manager mit ein. Dieser akzeptiert das gesundheitliche Risiko, um das kostenintensive Konzert nicht absagen zu müssen.

Entstehung[Bearbeiten]

David Gilmour hatte große Teile des Liedes, und zwar die Melodie des Refrains sowie den "Grundriss" des ersten Gitarrensolos, bereits fertig gestellt, bevor die Arbeiten zu The Wall begannen. Ursprünglich für das Soloalbum David Gilmour geplant, wurde Comfortably Numb von Gilmour und Waters überarbeitet und in das Album The Wall eingefügt. Da beide Musiker unterschiedliche Ideen und Vorstellungen zu dem Lied hatten, zog sich die Fertigstellung der Komposition, die unter dem Arbeitstitel The Doctor erarbeitet wurde, über längere Zeit hin. Waters setzte sich letztlich mit seinem Ansatz durch, das Lied – für die Verhältnisse von Pink Floyd – einfach zu instrumentieren und damit ein, mit Ausnahme des zweiten Solos, verhältnismäßig ruhiges und harmonisches Lied zu produzieren. Neben den vier Musikern der Band wird das Klangbild vor allem durch die von Michael Kamen arrangierten Streicher geprägt.

Der Text ist laut Waters teilweise autobiografisch: Er selbst sei während der Tournee von 1977 mehrmals dazu bewegt worden, Konzerte zu spielen, obwohl er eigentlich nicht in der Verfassung dazu war. Der Druck der Öffentlichkeit und die enormen Kosten, die ein Liveauftritt verursacht, hätten ihn in die Situation gebracht, sich von zweifelhaften Ärzten schnell wirkende Mittel verabreichen zu lassen, um eine Show durchzustehen. Im Jahr 2003 gelangte eine frühe Demoversion des Albums The Wall in das Internet, auf dem verschiedene Stücke noch nicht in endgültiger Fassung vorhanden sind. Die Demoversion von Comfortably Numb ist der späteren Studioversion auf dem Album musikalisch sehr ähnlich, der Text weicht jedoch stark vom späteren Endprodukt ab, ist insgesamt noch düsterer im Ton und stärker auf den Arzt fokussiert.

Veröffentlichung und Live-Auftritte[Bearbeiten]

Nach dem Erscheinen auf The Wall wurde Comfortably Numb als Single ausgekoppelt. Daneben ist es auf diversen Kompilations-, Live- und Best-Of-Alben von Pink Floyd und dessen (ehemaligen) Mitgliedern enthalten, diese sind:

Studioversion und frühe Live-Versionen[Bearbeiten]

Die Studioversion auf dem Album The Wall folgt der Vorstellung Roger Waters, das Lied eher ruhig anzulegen, daneben wird es streckenweise orchestral begleitet. In einer ähnlichen Version ist das Lied auch auf dem Livealbum Is there anybody out there? The Wall live 1980-81 von Pink Floyd zu finden, welches Aufnahmen der The Wall-Tour beinhaltet und den Einfluss Roger Waters' auf die musikalische Umsetzung der Stücke zeigt.

Roger Waters[Bearbeiten]

Waters spielte das Stück während seiner Jahre als Solokünstler und nach seiner Trennung von Pink Floyd regelmäßig. Dabei orientierte er sich vornehmlich an der klassischen Studioversion des Stückes, so auch in seinem Livealbum In the Flesh. Eine Ausnahme bildete die unter Waters' Leitung befindliche Aufführung von The Wall 1990 in Berlin. Während dieses Auftritts teilten die beiden Gitarristen Snowy White und Rick DiFonzo das zweite Solo unter sich auf und wichen bei ihrer Improvisation vergleichsweise stark von der ursprünglichen Form des Solos ab.

Darbietung von Comfortably Numb während des zweiten Solos auf der The Wall Live-Tour in St.Louis.

Auf der neuen The Wall Live-Tour von Roger Waters (2010 - 2013) wird ebenfalls eine eher klassische Version von Comfortably Numb gespielt. Während Waters weiterhin seine Parts singt, werden Gilmours Anteil am Gesang sowie die Soli von zwei Mitgliedern der begleitenden Band übernommen. Während des finalen Solos wird auf die während des Konzerts aufgebaute Mauer scheinbar interaktiv mit Waters' Bewegungen die Zerstörung der Mauer und anschließend ein pulsierendes Farbenmeer projiziert, was jedoch später einem düsteren Abgrund weichen muss, in dem das Solo schließt und die weitere Show anknüpfen kann.

Im Jahr 2011 trat überraschend David Gilmour als Gastmusiker während Comfortably Numb auf; er sang und spielte beide Soli.

David Gilmour und Pink Floyd[Bearbeiten]

David Gilmours Vorstellungen von Comfortably Numb als einem noch düstereren Lied finden sich auf den beiden ohne Waters entstandenen Livealben Pulse und Delicate Sound of Thunder zumindest teilweise verwirklicht. Dort ist das Stück deutlich langsamer, basslastiger und von schweren Keyboardklängen getragen. Weiter ist das zweite Gitarrensolo länger und pompöser. Die im Original von Roger Waters gesungenen Strophen wurden nun mehrstimmig interpretiert.

Bei den Touren für die Alben A Momentary Lapse of Reason und The Division Bell, bei denen die Band (ohne Waters) das Stück standardmäßig spielte, wurde als visueller Effekt eine riesige, in der Mitte des Zuschauerraums platzierte Spiegelkugel eingesetzt, die sich während des Gitarrensolos öffnete und in der sich weitere starke Scheinwerfer befanden, die dann zur einzigen Beleuchtung der Halle bzw. des Stadions wurden.

Auf der Live-DVD In Concert von David Gilmour sind zwei Versionen enthalten, die – abgesehen von Gilmours E-Gitarrensoli – ausschließlich mit akustischen Instrumenten eingespielt wurden.

Auf der Live-DVD Remember That Night, ebenfalls von David Gilmour, sind wieder zwei Versionen enthalten, in der einen singt Richard Wright den Part des Arztes, in der zweiten David Bowie.

Coverversionen[Bearbeiten]

Unter allen Liedern Pink Floyds gehört dieses (nach Wish you were here) zu denen mit den meisten Coverversionen:

  • 2001 veröffentlichte die kanadische Country-Band Luther Wright and the Wrongs eine Country-Version des Liedes auf ihrem Album Rebuild the Wall, ein Country-Cover des kompletten Wall-Albums.
  • 2004 veröffentlichten die Scissor Sisters eine Dance-Version des Liedes. Die Version wich stark vom Original ab und hatte deutliche Anleihen an Discomusik im Stile der Bee Gees und Eurodance.
  • 2005 veröffentlichte die US-amerikanische Singer-Songwriterin Dar Williams eine Version des Liedes auf dem Album My Better Self. Sie singt das Lied dabei im Duett mit Ani DiFranco.
  • Die Band The Sisters Of Mercy hat das Lied ebenfalls gecovert.
  • Auf der DVD A Moment in Time der britischen Rock-/Metalband Anathema befindet sich ebenfalls eine Livecoverversion des Liedes, die das Konzert abschließt. Begleitet wird die Band dabei (wie auch während des gesamten Konzertes) von einem Streicherquartett. Den Gesang teilen sich hier die beiden Brüder Vincent und Daniel Cavanagh. Letzterer verliert beim von ihm gespielten finalen Gitarrensolo offenbar die Fassung, der Ausbruch endet in der Zerstörung seines Gitarrenamps im Fotograben.
  • Gleichfalls findet sich auf der 2006 erschienenen CD The Singles 1996–2006 der Band Staind eine live gesungene Coverversion des Liedes.
  • Auch 2006 wurde das Lied von der A-cappella-Gruppe Gregorian auf ihrem Album Masters of Chant Chapter V gecovert.
  • Der 2006 erschienene Film The Departed von Martin Scorsese beinhaltet die Version von Roger Waters’ The Wall-Konzert The Wall: Live In Berlin vom Jahr 1990. In dieser Version singt Roger Waters mit Van Morrison, Levon Helm, Garth Hudson und Rick Danko.
  • The Bad Plus veröffentlichten 2008 eine Jazz-Interpretation auf dem Album For All I Care.
  • Kirlian Camera veröffentlichten 2009 eine Coverversion auf ihrem Album Odyssey Europa.

Trivia[Bearbeiten]

  • Comfortably Numb ist das letzte Musikstück, das je öffentlich von Pink Floyd in der klassischen Besetzung aus David Gilmour, Nick Mason, Roger Waters und dem inzwischen verstorbenen Richard Wright gespielt wurde. Dieser Auftritt fand Anfang Juli 2005 bei dem Live-8-Konzert in London statt, als die Band in dieser Besetzung nach 25 Jahren Trennung (Wright hatte Pink Floyd Ende 1979, Waters 1985 verlassen) ein letztes Mal zusammen spielte.

Besetzung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 100 Greatest Guitar Solos