Adam Ant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam and the Ants
Parkpop, Den Haag, 2012
Parkpop, Den Haag, 2012
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punkrock, Post-Punk, Pop
Gründung April 1977
Auflösung Januar 1982
Gründungsmitglieder
Gesang
Adam Ant
(Stuart Goddard)
Gitarre (bis 5/1977)
Lester Square
(Thomas Hardy)
Bass (bis 10/1979)
Andrew Peter Warren
Schlagzeug (bis 7/1977)
Paul Flanagan
Spätere Mitglieder
Gitarre (5-9/1977)
Mark “The Kid” Ryan
(Mark Beaumont)
Gitarre (9/1977 – 5/1978)
Johnny Bivouac
(John Beckett)
Gitarre (6/1978 – 1/1980)
Matthew Ashman
Gitarre (1/1980 – 1/1982)
Marco Pirroni
Bass (11/1979 – 1/1980)
Leigh Gorman
Bass (3/1980 – 2/1981)
Kevin Mooney
Bass (2/1981 – 1/1982)
Gary Tibbs
Schlagzeug (7/1977 – 1/1980)
Dave Barbe
(David Barbarossa)
Schlagzeug (3/1980 – 1/1982)
Terry Lee Miall
Schlagzeug (3/1980 – 1/1982)
Merrick
(Christopher Merrick Hughes)

Adam Ant ist der Künstlername von Stuart Leslie Goddard (* 3. November 1954 in London), des Leadsängers der in den 1980er Jahren erfolgreichen Punk- und später New-Romantic-Band Adam & the Ants.

Leben[Bearbeiten]

Die Band formierte sich 1977 und bestand neben Goddard aus Lester Square (Gitarre), Andy Warren (Bass) und Paul Flanagan (Schlagzeug). Die Besetzung wechselte jedoch bis zur Aufnahme des ersten Albums 1979 mehrfach. Der frühere Produzent der Sex Pistols, Malcolm McLaren, stieß im Oktober 1979 auf die Band, deren Erfolge jedoch bis dato nur mäßig waren. McLaren verpflichtete die damaligen Ants Matthew Ashman (Gitarre), Leigh Gorman (Bass) und David Barbarossa (Schlagzeug) für die neue Band Bow Wow Wow. Goddard formierte danach abermals neue Ants, nun bestehend aus Marco Pirroni (Gitarre), Kevin Mooney (Bass) und den beiden Schlagzeugern Terry Lee Miall und Merrick, bürgerlich Chris Hughes. Für das Album Prince Charming stieg dann noch Gary Tibbs von Roxy Music mit ein.

Seit 1982 erschienen die Platten nur noch unter dem Namen Adam Ant (ein Klang-Wortspiel mit dem englischen adamant – ‚steinhart‘, ‚felsenfest‘), wobei auf der LP Strip Phil Collins für die Singleauskopplungen Strip und Puss’n Boots sowohl Schlagzeug spielte als auch die Songs produzierte.

1985 trat Ant mit dem Song Vive Le Rock beim Live Aid auf, unterbrach jedoch anschließend für mehrere Jahre seine musikalische Karriere. Erst seit 1990 folgen in längeren Abständen wieder neue Veröffentlichungen.

Seine größten Hits errang er in der ersten Hälfte der 1980er Jahre mit Antmusic, Stand and Deliver, Dog Eat Dog, Prince Charming, Ant Rap und Goody Two Shoes.

Seit Mitte der 1980er versuchte er sich verstärkt als Schauspieler, sowohl in Spielfilmen (unter anderem Nomads, Cold Steel, Trust Me) und Fernsehserien (darunter Sledge Hammer, Ausgerechnet Alaska, Nikita) als auch auf der Bühne (Funeral Games, Entertaining Mr. Sloane), seine einzige Hauptrolle hatte er in der Vampir-Komödie Love Bites.

Pläne für eine 1980er-Tribute-Tour mussten im Jahr 2002 beiseitegelegt werden, da Adam Ant an der Bipolaren Störung leidet. Im Jahre 2003 nahm er eine neue Version seines Hits Stand and Deliver auf, mit geändertem Text, unter dem Titel Save the Gorilla. Dieser und einige weitere Songs, die zugunsten des Dian Fossey Gorilla Fund auf einer Maxi-CD erscheinen sollten, wurden (aufgrund Einspruchs des Mitkomponisten Marco Pirroni sowie der Plattenfirma) nie offiziell veröffentlicht. Viele Musiker nennen Adam Ant als Einfluss, z. B. Elastica, Gene, Nine Inch Nails, Client, Robbie Williams, Kaiser Chiefs und Marilyn Manson.

Am 24. September 2007 stand Adam im Rahmen der Präsentation seiner Autobiografie Stand and Deliver in Bloomsbury (England) das erste Mal seit fast 12 Jahren wieder auf einer Bühne. Begleitet von seinem langjährigen Freund Dave Pash, einem klassischen Gitarristen, spielte er akustische Versionen eigener Stücke sowie Coverversionen und las Teile aus seiner Biografie. Adam verließ die Bühne nach mehreren Zugaben mit dem Versprechen, es werde „mehr von Adam Ant“ geben. Von diesem Auftritt erschien Ende 2008 unter dem Namen Live At THe Bloomsbury ein Mitschnitt auf CD, der nur online erhältlich ist.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Kings Of The Wild Frontier1 (1981)
  UK 1
  DE 11
  AT 18 15.08.1981 ( 4 Wo.)
Dirk Wears White Sox1 (1981)
  UK 16
Prince Charming1 (1981)
  US 12
  UK 2
  DE 21
Friend Or Foe2 (1982)
  UK 5
  DE 55
Strip2 (1983)
  US 65
  UK 20
Manners And Physique2 (1990)
  UK 19
Antmusic – The Very Best Of Adam Ant2 (1993)
  UK 6
Wonderful2 (1995)
  US 143
  UK 24
The Very Best Of Adam And The Ants1 (2004)
  UK 33
Adam Ant Is the Blueblack Hussar in Marrying the Gunner’s Daughter (2013)
  UK 25
Singles
Dog Eat Dog1 (1980)
  UK 4
Antmusic (EP)1 (1980)
  UK 2
  SE 11
Young Parisians1 (1980)
  UK 9
Cartrouble1 (1981)
  UK 33
Kings Of The Wild Frontier1 (1981)
  UK 2
Ant Rap1 (1981)
  UK 3
  DE 40
Stand & Deliver1 (1981)
  UK 1
  DE 8 19.06.1981 (10 Wo.)
  AT 9 15.08.1981 ( 4 Wo.)
  SE 17
  NL 8
Prince Charming1 (1981)
  UK 1
  DE 10 23.10.1981 ( 8 Wo.)
  AT 14 15.11.1981 ( 8 Wo.)
  SE 20
  NL 17
Deutscher Girls1 (1982)
  UK 13
  DE 66
Goody Two Shoes2 (1982)
  US 12
  UK 1
  DE 5 09.07.1982 (10 Wo.)
  AU 1
  IT 41
  NL 8
Friend Or Foe2 (1982)
  UK 9
  DE 31
  NL 24
Desperate But Not Serious2 (1982)
  US 66
  UK 33
Puss ’N’ Boots2 (1983)
  UK 5
  DE 67
  NL 25
Vive Le Rock2 (1985)
  IT 50
Apollo 92 (1984)
  UK 13
Strip2 (1984)
  US 42
Room At The Top2 (1990)
  US 17
  UK 13
Wonderful2 (1995)
  US 39
  UK 32

Alben[Bearbeiten]

Adam and the Ants:

  • 1979: Dirk Wears White Søx
  • 1980: Kings of the Wild Frontier
  • 1981: Prince Charming
  • 1982: Dirk Wears White Søx (Neupressung von CBS mit 2 Titeländerungen und neuem Cover)
  • 1990: Adam & The Ants, Peel Sessions
  • 1992: Antics in the Forbidden Zone
  • 1998: Superhits (Best Of) (Compilation)
  • 1999: The Very Best of Adam and the Ants
  • 1999: Goody Two Shoes (nur D und USA)
  • 2000: Antbox – The Definitive Story on 3 CDs
  • 2003: Antbox – The Definitive Story on 3 CDs (geändert)

Adam Ant:

  • 1982: Friend or Foe
  • 1983: Strip
  • 1985: Vive le Rock
  • 1990: Manners and Physique
  • 1993: Antmusic – The Very Best of Adam Ant
  • 1993: Persuasion (unveröffentlicht)
  • 1994: B-Side Babies (Compilation)
  • 1995: Wonderful
  • 2002: Essential Adam Ant
  • 2005: Redux
  • 2008: Live at the Bloomsbury (nur online erhältlich)
  • 2013: Adam Ant Is the Blueblack Hussar in Marrying the Gunner’s Daughter

Singles[Bearbeiten]

Adam and the Ants:

  • 1978: Young Parisians
  • 1979: Zerox
  • 1980: Cartrouble / Kings of the Wild Frontier / Dog Eat Dog / Antmusic
  • 1981: Stand and Deliver / Prince Charming / Ant Rap
  • 1982: Deutscher Girls / The Antmusic EP

Adam Ant:

  • 1982: Goody Two Shoes / Friend or Foe / Desperate but not Serious
  • 1983: Puss ’n Boots / Strip
  • 1984: Apollo 9
  • 1985: Vive le Rock
  • 1990: Room at the Top / Can’t Set Rules about Love / Rough Stuff
  • 1995: Wonderful / Beautiful Dream (unveroeffentlicht) / Gotta be a Sin
  • 2003: Save the Gorilla (Remake von Stand and Deliver, zugunsten des Dian Fossey Gorilla Fund,[2] jedoch wegen Rechtsstreitigkeiten eingestampft)
  • 2005: Chicken Outlaw (enthalten auf Kevin Mooneys Album Mikes Bikes)
  • 2012: Cool Zombie

Soundtrack:

  • 1978: Deutscher Girls / Plastic Surgery (Film: Jubilee)
  • 1985: What’s Going On (Film: Metropolis)
  • 1986: Out of Bounds (Film: Out of Bounds)
  • 2007: Kings of the Wild Frontier (Film: Marie Antoinette)
  • 2008: Strip (Film: Leg dich nicht mit Zohan an)

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Jahr Nominierte Arbeit Auszeichnung Ergebnis
1982 Adam and the Ants Grammy Awards: Best New Artist[3] Nominiert
Kings of the Wild Frontier BRIT Awards: Best British Album[4] Gewonnen
Stand and Deliver Ivor Novello Awards: Songwriters of the Year[5] Gewonnen
2008 Adam Ant Q Award: Q Icon[6] Gewonnen

TV- und Film-Rollen[Bearbeiten]

Theaterengagements[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Adam Ant. 2006. Stand and Deliver: The Autobiography. Sidgwick & Jackson, London.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. adam-ant.net
  2. gorillafund.org
  3. 24th Grammy Awards – 1982. Rock on the Net. Archiviert vom Original am 22. September 2008. Abgerufen am 7. Oktober 2008.
  4. Winners list 1982. Brit Awards Ltd. Archiviert vom Original am 12. Mai 2008. Abgerufen am 7. Oktober 2008.
  5. Ivor Norvello Award for best songwriters of 1982. Abgerufen am 10. April 2013.
  6. Double Q Award win for Coldplay, BBC. 6. Oktober 2008. Archiviert vom Original am 7. Oktober 2008. Abgerufen am 7. Oktober 2008. 
1 als „Adam and the Ants“
2 als „Adam Ant“