Air Mauritius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Mauritius
Logo der Air Mauritius
Airbus A330-200 der Air Maritius
IATA-Code: MK
ICAO-Code: MAU
Rufzeichen: AIRMAURITIUS
Gründung: 1967
Sitz: Port Louis,
MauritiusMauritius Mauritius
Drehkreuz:

Flughafen Mauritius

Heimatflughafen: Flughafen Mauritius
Umsatz: 413,9 Millionen (2005/2006)
Fluggastaufkommen: 1,2 Millionen (2005/2006)
Vielfliegerprogramm: KestrelFlyer
Flottenstärke: 12
Ziele: National und international
Webseite: airmauritius.de

Air Mauritius ist die staatliche Fluggesellschaft der Insel Mauritius mit Sitz in Port Louis und Drehkreuz auf dem Sir Seewoosagur Ramgoolam International Airport in der Nähe von Mahébourg.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine ehemalige Boeing 747SP der Air Mauritius

Air Mauritius wurde im Jahr 1967 gegründet. Das erste Flugzeug war eine Piper PA-31 und das erste Ziel Rodrigues.

Im Jahr 1972 kam Mumbai hinzu. Von Air India leaste man Flugzeuge, mit denen man nach London flog. 1977 ergänzte eine Boeing 707 die Flotte. 1981 kamen Nairobi, Durban und Johannesburg zum Streckennetz hinzu. Eine Boeing 747SP wurde von South African Airways im Jahr 1984 geleast, mit der man nach Paris, Singapur und München-Riem flog.

1988 wurde die alte Boeing 707 durch eine modernere Boeing 767-200ER ersetzt. Der Airbus A340-300 kam im Jahr 1994 zur Flotte hinzu. 2005 erhielt Air Mauritius noch zwei Airbus A319-100, 2006 gefolgt von zwei Airbus A340-300E, einer verbesserten Versionen mit erhöhtem maximalem Abfluggewicht, die unter anderem die Anfang 2007 ausgeflotteten Boeing 767 ersetzten. 2007 und 2009 stieß jeweils ein Airbus A330-200 zur Flotte.

Ende 2008 wurde ein überarbeitetes Logo präsentiert, das neue Ziele symbolisieren soll. Der Paille en Queue, ein mythischer tropischer Vogel, soll zudem neuen Auftrieb geben. Anfang 2008 wurde eine neue Zwei-Kabinen-Variante in den Maschinen eingeführt, neue Uniformen wurden im Oktober 2008 eingeführt.

Flugziele[Bearbeiten]

Die Gesellschaft verbindet Mauritius mit einigen regionalen Zielen, darunter Antananarivo auf Madagaskar und Saint-Denis auf Réunion und fliegt darüber hinaus zahlreiche internationale Destinationen an, beispielsweise Nairobi, Singapur, Paris und Sydney.

In Deutschland bediente Air Mauritius Frankfurt am Main und München, stellte diese Ziele jedoch aus wirtschaftlichen Gründen ab November 2012 ein. Eine zeitweise angebotene Verbindung nach Düsseldorf wurde mittlerweile ebenso wieder aufgegeben.

Codesharing[Bearbeiten]

Zudem unterhält Air Mauritius Codeshare-Abkommen mit Air France, Emirates, Air Seychelles, Malaysia Airlines und Air India.

Flotte[Bearbeiten]

Ein Airbus A340-300 der Air Mauritius

Mit Stand September 2013 besteht die Flotte der Air Mauritius aus 12 Flugzeugen[1] mit einem Durchschnittsalter von 10,2 Jahren[2]:

Air Mauritius bietet gegen einen Aufpreis auch Helikopterflüge vom Flughafen zu Hotels an, hierzu werden drei Bell 206 Jet Ranger genutzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Air Mauritius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ch-aviation.ch - Air Mauritius (englisch) abgerufen am 5. September 2013
  2. airfleets.net - Fleet age Air Mauritius (englisch) abgerufen am 5. September 2013