Altbayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Altbayern (oft auch Baiern) umfasst die drei ältesten Landesteile des Freistaates Bayern, die früher Bestandteile des Kurfürstentums Bayern waren. Gleichzeitig ist der Begriff die Bezeichnung für die Bewohner dieses Gebietes, die in der kulturellen Tradition des mittelalterlichen Stamms der Bajuwaren stehen. Altbayern umfasst damit die Gegenden des Freistaats, in denen die Bairische Mundart beheimatet ist.

Abgrenzung[Bearbeiten]

Lage der Regierungsbezirke in Bayern

Altbayern deckt sich weitgehend mit dem Gebiet der drei bayerischen Regierungsbezirke Oberbayern, Niederbayern und Oberpfalz.

Die heutigen Verwaltungsgrenzen geben den Umfang Altbayerns allerdings nur ungefähr wieder. Da der Begriff vor allem auf die sprachliche und kulturelle Unterscheidung zu den Stämmen der Franken und Schwaben abzielt, können auch kleinere Gebietsteile in den Regierungsbezirken Schwaben, Oberfranken und Mittelfranken mit einer gewissen Berechtigung zu Altbayern hinzugerechnet werden. So ist zum Beispiel der Alpenraum des Regierungsbezirks Schwaben stark von bairischer Kultur geprägt. Einige heute zum Regierungsbezirk Schwaben gehörigen Landkreise und einzelne Gemeinden östlich des Lech gehörten vor der Gebietsreform in Bayern 1972 zu Oberbayern oder zum damals noch politisch schwäbischen aber bairisch sprechenden Landkreis Neuburg an der Donau und sprechen bairischen Dialekt (Landkreis Aichach-Friedberg, Teile der Landkreise Donau-Ries und Augsburg); sie bezeichnen sich noch heute umgangssprachlich als "Zwangsschwaben" oder "Mussschwaben", weil sie verwaltungspolitisch größtenteils gegen den Willen der Bevölkerung an Schwaben angegliedert wurden. Auch einige Ortsteile der Stadt Augsburg (Lechhausen und Hochzoll) zählen sich heute noch zu Altbayern, da sie bis 1913 zum oberbayerischen Bezirksamt Friedberg gehörten.

Andererseits waren nicht alle Gebietsteile der heutigen Regierungsbezirke Ober- und Niederbayern sowie der Oberpfalz Bestandteile des Kurfürstentums Bayern. Von 1329 bis 1628 waren große Teile der heutigen Oberpfalz politisch nicht mit den südlich angrenzenden bairischen Herzogtümern, sondern mit der Kurpfalz verbunden. Daher kommt auch der Name Obere Pfalz. Das heutige oberösterreichische Innviertel hingegen gehörte noch bis zum Frieden von Teschen (1779) zum Kurfürstentum Bayern.[1]

Stadt und Landkreis Eichstätt wechselten erst mit der Gebietsreform von 1972 von Mittelfranken nach Oberbayern.

Nördlich von Augsburg bildet der Lech eine markante Sprach- bzw. Dialektübergangsgrenze, während der Sprachübergang südlich von Augsburg weitaus fließender ist. In den oberbayerischen Landkreisen Weilheim-Schongau und Landsberg am Lech spricht man einen schwäbischen Dialekt mit starken bairischen Einschlägen (Lechrainerisch).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Staat „Baiern“ heißt seit König Ludwig I. (1825-1848) „Bayern“[2], denn die Leidenschaft des Königs für die antike griechische Kultur sollte sich auch im Namen seines Staates widerspiegeln.

Eigentlich wäre der Begriff Baiern für die Region Altbayern bereits eine hinreichende Bezeichnung. Da dies jedoch akustisch nicht von Bayern zu unterscheiden ist und auch schriftlich eine zu große Verwechslungsgefahr darstellen würde, hat sich stattdessen der Begriff Altbayern etabliert. Der übliche Begriff für den Stamm der einheimischen Bevölkerung ist „die Baiern“ oder auch „die Bajuwaren“. Auch die Wissenschaft verwendet nur diese Begriffe.

Die weiteren Gebiete, die vor allem nach 1801 zum Staat Bayern hinzugekommen sind und nicht zu Altbayern zählen, sind Franken mit den Regierungsbezirken Mittel-, Unter- und Oberfranken und Schwaben.

Da sich Letztere sowohl kulturell als auch sprachlich merklich von Altbayern unterscheiden und sich auch politisch erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit Bestätigung durch den Wiener Kongress beim Staatsgebilde Bayern befinden, wird vor allem in kultureller Hinsicht diese Trennung gezogen. Die Franken und Bayerischen Schwaben sind zwar heute „Bayern“ (mit „y“, also Staatsangehöriger des Freistaates Bayern), sie sind aber keine „Baiern“ (mit „i“, gehören also nicht zum Stamm der Baiern) und auch keine Bewohner „Altbayerns“. In Altbayern wird Bairisch gesprochen, in Franken Ostfränkisch und im Regierungsbezirk Schwaben ein schwäbischer Dialekt.

Im Fernsehprogramm des Bayerischen Rundfunks existiert die regelmäßige Sendung „Aus Schwaben & Altbayern“, ein Magazin für den gesamten Süden des Freistaats, das aktuelle, kulturelle und politische Themen aufgreift. Das Gegenstück dazu für den fränkischen Teil Bayerns ist die „Frankenschau“. Die Programme werden, regional getrennt, gleichzeitig ausgestrahlt. Eine solche Trennung auf zwei Regionen gibt es auch bei einigen BR-Hörfunksendungen (z. B. die Volksmusik auf Bayern 1 oder der Heimatspiegel auf Bayern 2)

Konfessionen[Bearbeiten]

Altbayern ist eine der Regionen Deutschlands mit einem verhältnismäßig hohen Katholikenanteil. Das Land ist kirchlich der Erzdiözese München und Freising, den Diözesen Passau und Regensburg sowie zu einem kleinen Teil auch Eichstätt und Augsburg unterstellt. Im Gegensatz zum fränkischen Teil fand hier bis zum Zweiten Weltkrieg keine verstärkte Vermischung der Konfessionen statt. In der Folge des Zweiten Weltkrieges zogen jedoch zunehmend auch evangelische Bürger, zumeist Heimatvertriebene, in die vormals rein katholischen Gebiete.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bavaria Germania Europa. Geschichte auf Bayerisch. Katalogbuch zur Landesausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte in Zusammenarbeit mt den Museen der Stadt Regensburg 18. Mai bis 29. Oktober 2000. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2000, ISBN 3-7917-1707-3, Kapitel 3, Land und Leute, S. 67–91, dort insbesondere S. 76, Abschnitte 3.33 und 3.35.
  • Benno Hubensteiner: Bayern. In: Geschichte Bayerns. Sonderausgabe der Geschichte der deutschen Länder (Territorien-Ploetz). Verlag Ploetz, Würzburg 1975, ISBN 3-87640-053-8, S. 11–41.
  • Georg Wilhelm Sante: Der historische Raum (Alt-)Bayern. In: Geschichte Bayerns. Sonderausgabe der Geschichte der deutschen Länder (Territorien-Ploetz).Verlag Ploetz, Würzburg 1975, ISBN 3-87640-053-8, S. 1–5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Altbayern – Quellen und Volltexte
 Wikivoyage: Altbayern – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benno Hubensteiner: Bayern. In: Geschichte Bayerns. Sonderausgabe der Geschichte der deutschen Länder (Territorien-Ploetz), Verlag Ploetz, Würzburg 1975, ISBN 3-87640-053-8, S. 38.
  2. König Ludwig ordnete am 20. Oktober 1825 an, dass der Name „Baiern“ statt mit einem „i“ von da an als „Bayern“ mit einem „y“ zu schreiben sei. Siehe zum Beispiel: Hans Nöhbauer: Die Chronik Bayerns. 3. Auflage. Chronik Verlag, München 1994, ISBN 3-570-14430-5, S. 303.