Landkreis Donau-Ries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Donau-Ries Deutschlandkarte, Position des Landkreises Donau-Ries hervorgehoben48.77396510.745877Koordinaten: 48° 46′ N, 10° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Verwaltungssitz: Donauwörth
Fläche: 1.274,61 km²
Einwohner: 128.939 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 101 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: DON, NÖ
Kreisschlüssel: 09 7 79
Kreisgliederung: 44 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Pflegstraße 2
86609 Donauwörth
Webpräsenz: www.donau-ries.de
Landrat: Stefan Rößle (CSU)
Lage des Landkreises Donau-Ries in Bayern
Weiden in der Oberpfalz Straubing Würzburg Schwabach Schweinfurt Regensburg Rosenheim Nürnberg Nürnberg Passau Landshut Memmingen Kaufbeuren Kempten Ingolstadt Fürth Hof Erlangen Coburg Bayreuth Bamberg Augsburg München Aschaffenburg Amberg Ansbach Landkreis Würzburg Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Unterallgäu Landkreis Traunstein Landkreis Tirschenreuth Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Starnberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Schwandorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Roth Landkreis Rosenheim Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Regensburg Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Regen Landkreis Passau Landkreis Ostallgäu Landkreis Oberallgäu Landkreis Nürnberger Land Landkreis Neu-Ulm Landkreis Neustadt an der Waldnaab Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Miltenberg Landkreis Miesbach Landkreis Main-Spessart Landkreis Lindau (Bodensee) Landkreis Lichtenfels Landkreis Landshut Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Kulmbach Landkreis Kronach Landkreis Kitzingen Landkreis Kelheim Landkreis Hof Landkreis Haßberge Landkreis Günzburg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Fürth Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Freising Landkreis Forchheim Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Erding Landkreis Eichstätt Landkreis Ebersberg Landkreis Donau-Ries Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Deggendorf Landkreis Dachau Landkreis Coburg Landkreis Cham Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Bayreuth Landkreis Bamberg Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Bad Kissingen Landkreis Augsburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Ansbach Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Altötting Landkreis Aichach-Friedberg Bodensee Schweiz Österreich Baden-Württemberg Hessen Tschechien Sachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild
Blick über das Ries mit der Burgruine Niederhaus im Hintergrund
Die Landschaft des Ries um Ederheim

Der Landkreis Donau-Ries ist der nördlichste Landkreis des bayerischen Regierungsbezirks Schwaben und liegt an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Landkreis Donau-Ries umfasst im Nordwesten das Nördlinger Ries, eine nahezu kreisrunde, in den Mittelgebirgszug des Schwäbisch-Fränkischen Jura eingesenkte Beckenlandschaft, deren Durchmesser etwa 22 km beträgt. Seine Existenz verdankt das Ries einem Meteoriteneinschlag, dem sogenannten Ries-Ereignis.

Dem Ries schließt sich im Osten die Fränkische Alb an. Im Süden fällt diese zum Donau-Lech-Gebiet ab, welches geologisch zur Riesalb zählt. Die Donau streift das südliche Kreisgebiet von West nach Ost. Hier liegt die Große Kreisstadt Donauwörth, in deren Stadtgebiet die von Süden kommenden Zusam und Schmutter und die von Norden einmündende Wörnitz münden. Die Wörnitz durchfließt den Landkreis von Nord nach Süd und nimmt bei Heroldingen (Stadt Harburg) die von Westen einmündende Eger auf. Im Südosten des Kreisgebietes bei Marxheim mündet der von Süden heranfließende Lech in die Donau.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Nachbarkreise sind im Norden der Landkreis Ansbach und der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, im Nordosten der Landkreis Eichstätt, im Osten der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, im Süden die Landkreise Aichach-Friedberg, Augsburg und Dillingen an der Donau und im Westen die baden-württembergischen Landkreise Heidenheim und Ostalbkreis.

Geschichte[Bearbeiten]

Landgerichte[Bearbeiten]

Das heutige Kreisgebiet Donau-Ries gehörte vor 1800 großteils zum Fürstentum Oettingen und zur Reichsstadt Nördlingen. 1803 bzw. 1806 kam das Gebiet zu Bayern. 1803 wurde das Landgericht Monheim, 1805 das Landgericht Nördlingen und das Herrschaftsgericht Oettingen sowie 1807 das Landgericht Donauwörth errichtet. Sie gehörten alle ab 1808 zum Altmühlkreis bzw. Oberdonaukreis und ab 1810 zum Oberdonaukreis. 1809 wurde Nördlingen eine kreisunmittelbare Stadt. Ab 1838 gehörten alle Land- bzw. Herrschaftsgerichte zum Kreis Schwaben und Neuburg, dem heutigen Regierungsbezirk Schwaben. 1850 wurde auch Donauwörth eine kreisunmittelbare Stadt. 1852 wurde aus dem Herrschaftsgericht Oettingen das gleichnamige Landgericht gebildet.

Bezirksämter[Bearbeiten]

Im Jahr 1862 entstand aus den Landgerichtsbezirken Donauwörth und Monheim der Bezirk Donauwörth, wobei aus dem Landgericht Donauwörth das Stadt- und Landgericht Donauwörth gebildet wurde und aus den Landgerichtsbezirken Nördlingen und Oettingen der Bezirk Nördlingen. 1879/80 wurde der Bezirk Donauwörth geringfügig verändert, indem sieben Gemeinden dem Bezirk Neuburg an der Donau angegliedert wurden.

Landkreise[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1939 wurde wie überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.[2] So wurden aus den Bezirksämtern die Landkreise Donauwörth und Nördlingen.

1940 wurden die kreisunmittelbaren Städte Donauwörth und Nördlingen in die Landkreise eingegliedert, doch wurde dies im Falle Nördlingens 1949 wieder rückgängig gemacht.

Landkreis Donau-Ries[Bearbeiten]

Im Rahmen der Gebietsreform wurde am 1. Juli 1972 aus den Landkreisen Nördlingen und Donauwörth sowie der kreisfreien Stadt Nördlingen, dem Raum Rain des Landkreises Neuburg an der Donau und kleineren Teilen der Landkreise Dillingen an der Donau und Gunzenhausen ein neuer Landkreis gebildet, der zunächst den Namen Landkreis Nördlingen-Donauwörth erhielt und am 1. Mai 1973 in Landkreis Donau-Ries umbenannt wurde. Vorläufiger Kreissitz war zunächst Nördlingen, doch wurde 1973 Donauwörth als Kreissitz festgelegt. Nördlingen erhielt aufgrund des Verlusts der Kreisfreiheit den Status einer Großen Kreisstadt. Am 1. Januar 1998 wurde auch Donauwörth zur Großen Kreisstadt erklärt, zumal diese Stadt bis 1940 kreisfrei war.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Der Landkreis Donau-Ries gewann zwischen 1988 und 2008 rund 12.000 Einwohner hinzu bzw. wuchs um ca. 10 %. Ab 2006 war die Entwicklung rückläufig.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1995 2000 2005 2012
Einwohner 77.032 78.953 82.217 122.161 111.949 116.709 117.483 127.632 129.865 130.969 128.939

Verkehr[Bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten]

Der Landkreis hat keinen Anteil an Autobahnen. Wichtigste Verkehrsachsen sind die Bundesstraßen.

In Nord-Süd-Richtung durchquert die B 2 den Kreis, die aus Nürnberg kommend (Anschluss zur A 9) nördlich von Monheim das Kreisgebiet erreicht und vorbei an Buchdorf, Kaisheim, Donauwörth und Asbach-Bäumenheim es südlich von Mertingen in Richtung Augsburg wieder verlässt (Anschluss zur A 8).

Wichtigste West-Ost-Verbindung ist die B 16. Sie erreicht von Westen aus Günzburg (Anschluss zur A 8) bei Tapfheim den Landkreis und führt an Donauwörth, Asbach-Bäumenheim und Genderkingen vorbei, ehe sie östlich von Rain in Richtung Ingolstadt weiterführt (Anschluss zur A 9).

Nördlich von Donauwörth zweigt von der B 2 die B 25 ab. Sie verläuft zunächst in nordwestlicher Richtung vorbei an Harburg durch Möttingen und dann weiter über Nördlingen, Wallerstein, Marktoffingen und Fremdingen nach Norden Richtung Dinkelsbühl (Anschluss zur A 7).

Von Südwesten (aus Heidenheim an der Brenz) nach Nordosten (Richtung Ansbach) führt die B 466 durch den Landkreis und berührt Ederheim, Nördlingen, Oettingen und Hainsfarth.

Die B 29 verläuft von Nördlingen aus in westlicher Richtung über Aalen (Anschluss zur A 7) bis Waiblingen.

Bahn[Bearbeiten]

Die vom bayerischen Staat erbaute Nord-Süd-Bahnlinie Augsburg–Gunzenhausen–Nürnberg erreichte 1844 Donauwörth und wurde 1849 über Nördlingen bis Gunzenhausen verlängert.

Von Nördlingen aus erreichte man 1863 die württembergische Eisenbahn in Richtung Aalen (heutige Riesbahn Donauwörth–Aalen) und 1876 die Stadt Dinkelsbühl (Bahnstrecke Nördlingen–Dombühl).

Mit der Donautalbahn Ingolstadt–Ulm, die 1874 bis Donauwörth eröffnet worden ist, entstand auch hier ein wichtiger Bahnknoten; die Strecke wurde 1877 bis Höchstädt weitergeführt.

Staatliche Lokalbahnstrecken wurden 1903 von Nördlingen nach Wemding und 1905 von Mertingen Bahnhof nach Wertingen erbaut.

Die direkte Trasse von Treuchtlingen nach Donauwörth über die Alb mit der Zweigbahn Fünfstetten–Monheim wird erst seit 1906 befahren. Damit war ein Schienennetz von 166 km Länge entstanden.

Relativ spät wurde der Personenverkehr auf fünf Lokalbahnen von 68 km Länge eingestellt:

  • 1960: Fünfstetten–Monheim 6 km
  • 1981: Mertingen Bahnhof–Wertingen 5 km und Nördlingen–Wemding 17 km
  • 1985: Gunzenhausen–Nördlingen 23 km und Dombühl–Dinkelsbühl–Nördlingen 17 km

Immerhin sind fast 100 km wichtiger Strecken erhalten geblieben; ferner wird auf 40 km Bahnen noch ein touristischer Verkehr – z.T. mit Dampfzügen – angeboten.

Donauwörth ist der einzige Bahnhof des Landkreises, der an das ICE- und IC-Netz angeschlossen ist. Seit Eröffnung der Schnellfahrstrecke Nürnberg–Ingolstadt–München verkehren jedoch deutlich weniger Hochgeschwindigkeitszüge.

Politik[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Kommunalwahlen in Bayern 2014. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Landrat[Bearbeiten]

Kreistag[Bearbeiten]

[3]

Sitzverteilung im Kreistag des Landkreises Donau-Ries (Kommunalwahl 2008):

CSU 26 Sitze
SPD 10 Sitze
PWG 9 Sitze
Junge Bürger 5 Sitze
GRÜNE 4 Sitze
Frauenliste 2 Sitze
LINKE 2 Sitze
50 Plus Aktiv 1 Sitz
ÖDP 1 Sitz

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Geteilt: oben in Gold ein wachsender rot bewehrter schwarzer Adler, unten gespalten, vorne in Rot ein goldenes Andreaskreuz, hinten die bayerischen Rauten.“

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Dornstadt-Linkersbaindt Dornstadt-Linkersbaindt Holzheim (Donau-Ries) Esterholz (gemeindefreies Gebiet) Rain (Lech) Münster (Lech) Holzheim (Donau-Ries) Oberndorf am Lech Mertingen Donauwörth Asbach-Bäumenheim Genderkingen Niederschönenfeld Marxheim Tagmersheim Rögling Monheim (Schwaben) Kaisheim Buchdorf Daiting Fremdingen Auhausen Oettingen in Bayern Hainsfarth Ehingen am Ries Tapfheim Marktoffingen Maihingen Megesheim Munningen Wolferstadt Wallerstein Nördlingen Reimlingen Ederheim Forheim Amerdingen Wemding Wechingen Harburg (Schwaben) Hohenaltheim Deiningen Alerheim Otting Fünfstetten Huisheim Mönchsdeggingen Möttingen Baden-Württemberg Landkreis Ansbach Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Eichstätt Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Augsburg Landkreis Dillingen an der DonauMunicipalities in DON.svg
Über dieses Bild

(Einwohner am 31. Dezember 2012[4])

Städte

  1. Donauwörth, Große Kreisstadt (18.269)
  2. Harburg (Schwaben) (5465)
  3. Monheim (4940)
  4. Nördlingen, Große Kreisstadt (19.268)
  5. Oettingen i.Bay. (5096)
  6. Rain (8639)
  7. Wemding (5721)

Märkte

  1. Kaisheim (3842)
  2. Wallerstein (3282)

Gemeindefreie Gebiete (21,18 km²)

  1. Dornstadt-Linkersbaindt (17,95 km²)
  2. Esterholz (3,23 km²)

Gemeinden

  1. Alerheim (1613)
  2. Amerdingen (859)
  3. Asbach-Bäumenheim (4364)
  4. Auhausen (1033)
  5. Buchdorf (1641)
  6. Daiting (783)
  7. Deiningen (1974)
  8. Ederheim (1090)
  9. Ehingen a.Ries (809)
  10. Forheim (569)
  11. Fremdingen (2032)
  12. Fünfstetten (1327)
  13. Genderkingen (1149)
  14. Hainsfarth (1453)
  15. Hohenaltheim (598)
  16. Holzheim (1130)
  17. Huisheim (1575)
  18. Maihingen (1202)
  19. Marktoffingen (1320)
  20. Marxheim (2513)
  21. Megesheim (838)
  22. Mertingen (3797)
  23. Mönchsdeggingen (1413)
  24. Möttingen (2436)
  25. Munningen (1764)
  26. Münster (1178)
  27. Niederschönenfeld (1370)
  28. Oberndorf a.Lech (2390)
  29. Otting (761)
  30. Reimlingen (1337)
  31. Rögling (637)
  32. Tagmersheim (1058)
  33. Tapfheim (3916)
  34. Wechingen (1399)
  35. Wolferstadt (1089)

Verwaltungsgemeinschaften

  1. Monheim
    (Stadt Monheim und Gemeinden Buchdorf, Daiting, Rögling und Tagmersheim)
  2. Oettingen in Bayern
    (Stadt Oettingen i.Bay., und Gemeinden Auhausen, Ehingen a.Ries, Hainsfarth, Megesheim und Munningen)
  3. Rain
    (Stadt Rain und Gemeinden Genderkingen, Holzheim, Münster und Niederschönenfeld)
  4. Ries mit Sitz in Nördlingen
    (Gemeinden Alerheim, Amerdingen, Deiningen, Ederheim, Forheim, Hohenaltheim, Mönchsdeggingen, Reimlingen und Wechingen)
  5. Wallerstein
    (Markt Wallerstein und Gemeinden Maihingen und Marktoffingen)
  6. Wemding
    (Stadt Wemding und Gemeinden Fünfstetten, Huisheim, Otting und Wolferstadt)

Siehe auch[Bearbeiten]

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Naturschutzgebiete[Bearbeiten]

Im Landkreis gibt es acht Naturschutzgebiete. Zusammen nehmen sie eine Fläche von 454 Hektar ein. Das größte Naturschutzgebiet ist das 1984 eingerichtete Naturschutzgebiet Mertinger Hölle.

Geotope[Bearbeiten]

Im Landkreis befinden sich 41 (Stand September 2013) vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 5. August 1974 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Donauwörth gültige Unterscheidungszeichen DON zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Bis in die 2000er Jahre erhielten Fahrzeuge aus dem Altkreis Nördlingen Kennzeichen mit den Buchstabenpaaren NA bis ZZ und den Zahlen von 1 bis 99, später auch 100 bis 999.

Seit dem 10. Juli 2013 ist auch das Unterscheidungszeichen (Nördlingen) erhältlich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Barsig, Hermann Keßler, Bernd Lerch, Emmeran Meyer, Klemens Stannek u. a.: Landkreis Donau-Ries, Donauwörth 1991, 832 Seiten, ISBN 3-403-02118-1
  • Lutz Simon: Aquarelle aus dem Donau-Ries, Rain 1994, ISBN 3-927496-24-3
  • Wilfried Sponsel u. a.: Landkreis Donau-Ries, Natur und Kultur einer einzigartigen Landschaft, Donauwörth 2008, ISBN 978-3-935438-60-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  3. Wahl zum Kreistag in 779 Donau-Ries. Internet-Angebot des Bayerisches Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung. Abgerufen am 5. April 2014
  4. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Donau-Ries – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien