Alternativa Sociale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Alternativa Sociale war ein neofaschistisches Bündnis in Italien. Es wurde im Jahr 2004 gegründet und erreichte in verschiedenen Wahlen Stimmanteile von 1,2 bis 2 %. 2006 löste es sich auf, nachdem man bei den Wahlen als Teil des Berlusconi-Bündnisses Casa delle Libertà keinen Sitz im Parlament erlangte.

Das Bündnis bestand aus den rechtsextremen Parteien Forza Nuova, Azione Sociale und Fronte Sociale Nazionale. Die Parteivorsitzende war Alessandra Mussolini, eine Enkelin Benito Mussolinis.

Hauptforderungen des Bündnisses waren die Ausweisung von Ausländern, Distanzierung von der EU und ein verschärftes Asylrecht.