An Education

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel An Education
Originaltitel An Education
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
JMK 6[1]
Stab
Regie Lone Scherfig
Drehbuch Lynn Barber
Nick Hornby
Produktion Finola Dwyer
Amanda Posey
Musik Paul Englishby
Kamera John de Borman
Schnitt Barney Pilling
Besetzung

An Education (dt.: „Eine Ausbildung“) ist ein britisches Coming-of-Age-Filmdrama von Lone Scherfig aus dem Jahr 2009. Das Drehbuch von Nick Hornby beruht auf dem gleichnamigen Buch der Journalistin Lynn Barber.

Handlung[Bearbeiten]

Die 16-jährige Jenny lebt Anfang der 1960er Jahre in London. Das Mädchen aus der Vorstadt wird von ihren konservativen Eltern dazu angehalten, in Oxford zu studieren. Nach der Probe für ein Schulkonzert wird sie von dem Lebemann David Goldman bei strömendem Regen an der Bushaltestelle aufgelesen. David, Anfang dreißig, bringt Jenny in seinem Sportwagen nach Hause und umwirbt sie fortan. Zusammen mit ihm und seinem Freund und Geschäftspartner Danny sowie dessen Freundin Helen lernt Jenny erstmals das Leben der Oberschicht kennen und wird in Jazzbars und Konzerte mitgenommen, zu Auktionen und Hunderennen.

Der große Altersunterschied macht Jennys Eltern nicht misstrauisch, denn David gelingt es immer wieder, sie mit Menschenkenntnis, Gespür für Situationen, Charme und Redetalent für sich und seine Pläne zu begeistern, so dass die Eltern Jenny sogar ein gemeinsames Wochenende mit ihm allein erlauben. Hierbei erlebt Jenny, dass sich David und Danny ihren Lebensstil unter anderem durch Diebstähle finanzieren, und versucht daraufhin, sich von David zu trennen. Dieser schafft es jedoch, Jenny von der Richtigkeit ihres Tuns zu überzeugen und gewinnt sie zurück.

An ihrem siebzehnten Geburtstag gelingt David der Geniestreich – diesmal schon mit Jennys Unterstützung – ihre Eltern zu einer Reise nach Paris einzuladen und sie dennoch davon abzubringen, mitzufahren. Dort planen die beiden, ihre erste gemeinsame Nacht zu verbringen.

Zurück in London macht David ihr einen Heiratsantrag, den sie mit ihren Eltern bespricht. Jennys Vater stimmt umgehend zu, er sieht nun sogar das Oxford-Studium seiner Tochter als überflüssig an, da er sie versorgt glaubt. Jenny verlobt sich mit David und beendet ihre Schulausbildung. Den Sinn einer guten Ausbildung hinterfragt sie im Gespräch mit der Schuldirektorin und treibt diese mit Davids Art der Argumentation in die Enge.

In Davids Auto findet Jenny einen Stapel Briefe, adressiert an „Mr. und Mrs. Goldman“, und begreift, dass er bereits verheiratet ist. Sie verlangt von David, dies ihren Eltern selbst zu einzugestehen sowie sich von seiner Frau zu trennen, David lässt jedoch die von Jenny gesetzte Frist verstreichen.

Jenny sucht nun Davids Frau auf, von der sie erfährt, dass er bereits mehrfach Geliebte vor ihr hatte. Den Versuch des Vaters, die Angelegenheit für Jenny zu klären, weist diese empört zurück. Sie entschließt sich, das letzte Schuljahr nachzuholen und geht zur Direktorin ihrer alten Schule, die jedoch Jennys Anliegen ablehnt. Daraufhin wendet sich Jenny an ihre ehemalige Englischlehrerin, die ihr gerne dabei hilft, den Schulabschluss nachzuholen. Schließlich bekommt sie aus Oxford die Zulassung für ihr Literaturstudium.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Kritiken für den Film fielen größtenteils positiv aus, einige Kritiker äußerten sich allerdings negativ über antisemitische Tendenzen des Films. So schreibt das Jewish Journal in seiner Filmbesprechung, An Education packe alte anti-semitische Botschaften in ein neues, hübsches Päckchen („An Education“ wraps old, anti-Semitic messages in a pretty new package).[2] Auch Maurice Lahde bemängelt auf critic.de: Unter dem Schutz dieser Beiläufigkeit präsentiert der Film dann aber so ziemlich jedes antisemitische Klischee, das sich denken lässt.[3]

Die Zeitschrift Cinema bewertet den Film hingegen als Brillant gespieltes Emanzipationsdrama, das sich als Hymne auf die Freigeistigkeit entpuppt.[4]

Julian Hanich schrieb im Berliner Tagesspiegel: Herausragend: Alfred Molinas kleinbürgerlicher Vater und Carey Mulligan als Jenny, die mit ihrer forcierten Grübchen-Offensive manchmal an Audrey Hepburn erinnert. „An Education“ ist das, was die Amerikaner middlebrow nennen: kluge Unterhaltung, die den Zuschauer kompromisslos von jeglicher Überforderung fernhält.[5]

Die Filmseite Moviepilot bewertet den Film als unterhaltsames, empfehlenswertes Kinoerlebnis, kritisiert jedoch das Ende, das zum Einen viel zu abrupt [kommt], so dass es dem Zuschauer schwer fällt, sich darauf einzulassen. Zum Anderen verkehrt es die Aussage des Films ins Negative.[6]

Hintergrund[Bearbeiten]

Für die Rolle des Danny war zunächst Orlando Bloom vorgesehen, dieser musste jedoch wegen Terminschwierigkeiten absagen und wurde durch Dominic Cooper ersetzt.[7] Seine Weltpremiere hatte der Film auf dem Sundance Film Festival im Januar 2009.[8] In Deutschland wurde er erstmals während der Berlinale 2009 in der Reihe Berlinale Special gezeigt.

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Die Hauptdarsteller Carey Mulligan und Peter Sarsgaard bei der Premiere des Films im Oktober 2009 in New York City.
Preis Kategorie Nominiert Ergebnis
British Independent Film Awards Bester britischer Independent-Film - Nominierung
Bester Regisseur eines britischen Independent-Films Lone Scherfig Nominierung
Bestes Drehbuch Nick Hornby Nominierung
Beste Hauptdarstellerin in einem britischen Independent-Film Carey Mulligan Gewonnen
Beste Nebendarstellerin Rosamund Pike Nominierung
Bester Nebendarsteller Alfred Molina Nominierung
Critics Choice Awards Bester Film - Nominierung
Beste Hauptdarstellerin Carey Mulligan Nominierung
Bestes Drehbuch Nick Hornby Nominierung
Bester Nebendarsteller Alfred Molina Nominierung
Golden Globe Awards 2010 Beste Hauptdarstellerin – Drama Carey Mulligan Nominierung
Independent Spirit Awards Bester ausländischer Film - Gewonnen
London Critics Circle Film Awards Britischer Film des Jahres - Nominierung
Beste Hauptdarstellerin Carey Mulligan Nominierung
Beste britische Schauspielerin Carey Mulligan Gewonnen
Beste britische Nebendarstellerin Rosamund Pike Nominierung
Beste britische Nebendarstellerin Olivia Williams Nominierung
Bester britischer Nebendarsteller Alfred Molina Nominierung
National Board of Review National Board of Review: Top Ten Films - Gewonnen
Beste Hauptdarstellerin Carey Mulligan Gewonnen
Satellite Awards[9] Bester Film - Nominierung
Bestes adaptiertes Drehbuch Nick Hornby Nominierung
Beste Regie Lone Schrefig Nominierung
Beste Hauptdarstellerin - Drama Carey Mulligan Nominierung
Bester Nebendarsteller Alfred Molina Nominierung
Sundance Film Festival Publikumspreis – Bester ausländischer Spielfilm - Gewonnen
Beste Kamera – Ausländischer Spielfilm John De Borman Gewonnen
Preis der Jury – Bester ausländischer Spielfilm - Nominierung
Screen Actors Guild Awards 2010 Beste Hauptdarstellerin Carey Mulligan Nominierung
Bestes Schauspielensemble - Nominierung
British Academy Film Awards 2010 Bester Film - Nominierung
Bester britischer Film - Nominierung
Beste Regie Lone Scherfig Nominierung
Beste Hauptdarstellerin Carey Mulligan Gewonnen
Bester Nebendarsteller Alfred Molina Nominierung
Bestes adaptiertes Drehbuch Nick Hornby Nominierung
Beste Kostüme Odile Dicks-Mireaux Nominierung
Beste Maske Lizzie Yianni Georgiou Nominierung
Oscarverleihung 2010 Bester Film - Nominierung
Beste Hauptdarstellerin Carey Mulligan Nominierung
Bestes adaptiertes Drehbuch Nick Hornby Nominierung

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Irina Bragin: British film gives an education in anti-semitism, Jewish Journal, 1. Dezember 2009, abgerufen am 4. Februar 2010.
  3. Maurice Lahde: An Education auf critic.de, abgerufen am 4. Februar 2010.
  4. An Education auf cinema.de
  5. Julian Hanich: Tor zur Welt, erschienen im Tagesspiegel vom 12. Februar 2009, abgerufen am 4. Februar 2010.
  6. Sebastian Moitzheim:Coming-of-Age-Film mit schwachem Ende, erschienen auf moviepilot.de am 17. Februar 2010, abgerufen am 17. Februar 2010.
  7. Meldung vom 18. März 2008 auf cinefacts.de, abgerufen am 4. Februar 2010.
  8. variety.com (abgerufen über web.archiv.org), abgerufen am 12. August 2012
  9. Nominierungen für den Satellite Award 2009 in der LA Times. Abgerufen am 4. Februar 2010.