Andy Serkis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andy Serkis auf der San Diego Comic-Con International 2013

Andy Serkis (* 20. April 1964 in Ruislip Manor, Middlesex als Andrew Clement G. Serkis)[1] ist ein britischer Schauspieler und Regisseur. Bekanntheit erlangte er durch seine Darstellung des Gollum/Sméagol in der Filmreihe Der Herr der Ringe und Der Hobbit von Regisseur Peter Jackson. In King Kong (2005) diente Serkis dem Riesenaffen als Bewegungsmodell,[2] in Planet der Affen: Prevolution (2011) dem Schimpansen Caesar.

Leben[Bearbeiten]

Andy Serkis, 2008

Serkis wurde im britischen Ruislip Manor geboren und wuchs dort bei seinen Eltern Lylie (geb. Weech) und Clement Serkis auf. Sein Vater ist Iraker armenischer Abstammung. Nach der Schulzeit besuchte er die Lancaster University, an der er Independent Studies studierte und sich in der Theatergruppe der Universität engagierte. Nach dem Abschluss 1985 spielte er am Dukes Theatre in Lancaster. Serkis war Vegetarier, begann jedoch während der Dreharbeiten zu der "Der Herr der Ringe"-Trilogie wieder Fisch zu essen.

Am 22. Juli 2002 heiratete er die Schauspielerin Lorraine Ashbourne. Er hat mit ihr drei Kinder (* 1998, * 2000 und * 2004). Die Familie lebt in London.

Karriere[Bearbeiten]

Serkis ist seit Ende der 1990er Jahre in mehreren Filmrollen zu sehen gewesen. Breitere Bekanntheit erreichte er aber erst durch seine Darstellung von Gollum/Sméagol in den 2001 bis 2003 erschienenen Der Herr der Ringe-Verfilmungen. Regisseur Jackson betonte mehrfach die herausragende Rolle von Serkis bei der Darstellung Gollums. Ursprünglich sollte Serkis Gollum lediglich seine Stimme leihen, nachdem Jackson jedoch erkannte, dass Serkis' Körpersprache ein elementarer Bestandteil der Darstellung Gollums war, wurden die CGI-Gesichtsmerkmale von Gollum an die von Serkis angepasst. Außerdem wurde Serkis' Darstellung soweit möglich für Bewegungserfassung verwendet. Wo das nicht möglich war, wurde sein Spiel als Vorlage zum Überblenden verwendet. Über die Dreharbeiten schrieb Serkis das Buch Gollum: Auf die Leinwand gezaubert, worin er über seinen Zugang zur Rolle und die Motion-Capture-Arbeiten schreibt.

Weitere größere Erfolge konnte Serkis anschließend mit den Filmen King Kong (2005), in dem er erneut als Bewegungsmodell diente, und als Capricorn in Tintenherz (2008) feiern.

Serkis arbeitete neben der Schauspielerei zudem als Assistent für die Entwicklerfirma Ninja Theory bei dem Spiel Heavenly Sword für die Sony PlayStation 3 mit. Er organisierte unter anderem das Casting, die kompletten Bewegungsszenen und war ebenfalls in die Entwicklung der Story integriert. Im Spiel selbst hat er die Rolle des Königs Bohan übernommen. Er war ebenso bei der Entwicklung des Spiels Enslaved: Odyssey to the West beteiligt und spielt die Hauptrolle des Monkey.

Serkis übernahm 2010 im Film Burke & Hare unter der Regie von John Landis die Rolle des Serienmörders William Hare.[3] Die Rolle des William Burke in dieser Verfilmung der West-Port-Morde spielte sein Landsmann und Komiker Simon Pegg.

Seit 2009 arbeiten die Regisseure und Produzenten Steven Spielberg und Peter Jackson an einer dreiteiligen Tim-und-Struppi-Verfilmung. Der erste Teil, Die Abenteuer von Tim und Struppi, ist Ende Oktober 2011 in Deutschland in die Kinos gekommen. In den Hauptrollen sind Jamie Bell als Tim und Serkis als Kapitän Haddock zu sehen.[4]

Seine Fernseharbeit (unter anderem Longford, 2007; Little Dorrit, 2008) brachte Serkis Nominierungen für den Golden Globe und Emmy ein.

Zudem fungierte Serkis in Planet der Affen: Prevolution als Bewegungsmodell für den animierten Schimpansen Caesar.

In Peter Jacksons Verfilmung des Tolkien-Romans Der Hobbit verkörpert Serkis wie bereits in Der Herr der Ringe die Rolle des Gollum. Auch ist er als Regisseur der Second Unit tätig. Außerdem wird er bei Planet der Affen - Dawn of the Planet of the Apes abermals den Schimpansen Caesar verkörpern.

Im Jahr 2011 gründete Serkis zusammen mit Produzent Jonathan Cavendish die Produktionsfirma The Imaginarium, die sich auf Filme konzentriert, die mit Hilfe von Bewegungsmodellen entstehen, also jener Technik, mit denen Serkis seine bekanntesten Rollen Gollum, Caesar und King Kong spielte. In einer Pressemeldung vom 19. Oktober 2012 hieß es, dass eines der ersten Projekte von The Imaginarium eine Verfilmung von George Orwells Roman Farm der Tiere sein würde, bei der Andy Serkis die Regie übernehmen werde.

Am 29. April 2014 wurde bekannt, dass Serkis zum Darsteller-Ensemble im 7. Teil der Star Wars Saga gehört.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andy Serkis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ftvdb.bfi.org.uk
  2. Unbekannter Weltstar: Der Herr der Punkte, Spiegel Online, 13. Juli 2007
  3. Burke and Hare bei IMDb.com, abgerufen am 20. November 2010
  4. Steven Spielberg produziert mit Peter Jackson „Tim und Struppi“. klatsch-tratsch.de, 27. Januar 2009, abgerufen am 21. März 2011.