Konferenz der Tiere (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Konferenz der Tiere
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2010
Länge ca. 93 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Holger Tappe,
Reinhard Klooss
Drehbuch Oliver Huzly,
Reinhard Klooss
Produktion Reinhard Klooss
Musik David Newman
Schnitt Alexander Dittner
Synchronisation

Konferenz der Tiere ist ein computeranimierter Trickfilm, der am 7. Oktober 2010 in den deutschen Kinos anlief.

Er ist nach dem Zeichentrickfilm Die Konferenz der Tiere von Curt Linda aus dem Jahre 1969 der zweite Film, der sich inhaltlich an den Thesen des Romans Die Konferenz der Tiere von Erich Kästner orientiert.[1]

Handlung[Bearbeiten]

In der afrikanischen Savanne wundern sich die Tiere, weil das Wasser nicht wie sonst durch die große Schlucht kommt. Der Durst nach Wasser wird immer größer, so dass es Streit nach den letzten Tropfen Wasser gibt. So verteidigen Büffel und Nashörner das letzte Loch mit Wasser. Aufgrund dieser Tatsache ziehen Sokrates der Löwe und Billy das Erdmännchen los, um sich auf die Suche nach Wasser zu machen. Hierbei treffen sie auf den gallischen Hahn Charles, der einen Tasmanischen Teufel, ein Känguru, eine Eisbärin und zwei Galapagos-Schildkröten nach Afrika geführt hat, da diese aus ihren zerstörten Heimaten fliehen mussten und auf ein neues, besseres Leben im Okavangodelta hoffen. Doch auch hier haben die Menschen zugeschlagen: Der Hotelbesitzer Smith hat einen gewaltigen Staudamm bauen lassen, der für die Wasserversorgung seines Hotels dient. Doch gerade in diesem Hotel findet eine Konferenz für eine bessere Umwelt statt. Außerdem stellt sich ihnen der Sicherheitschef des Hotels, ein Waffenexperte namens Hunter (der in einer Rückblende Sokrates' Bruder Mambo tötet) Das lassen die Tiere nicht auf sich sitzen und berufen ihrerseits eine Konferenz ein: die Konferenz der Tiere. Sie beschließen gegen das Unrecht vorzugehen und ziehen allesamt in Richtung des Hotels. Dort besiegen sie den Jäger Hunter, der wiederholt versucht die Tiere gewaltsam zu stoppen, beenden die Umweltkonferenz der Menschen und bringen schließlich mit vereinten Kräften den Staudamm zum Einsturz. So fließt das Wasser wieder in die Savanne. Dabei wird Hunter von Sokrates getötet. Der Löwe stößt ihn vom Staudamm und rächt so seinen Bruder.

Nach diesem Erfolg ziehen die Tiere auch nach New York, wo eine Klimakonferenz tagt, und belagern die gesamte Stadt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Konferenz der Tiere ist der erste europäische computeranimierte Kinofilm in 3D. Produziert wurde der Film zwischen dem 22. November 2008 und dem 22. Juni 2010. Die Computeranimation stammt vom niedersächsischen Studio Ambient Entertainment, das mit Back to Gaya bereits den ersten komplett computeranimierten deutschen Kinofilm produziert hatte.[2] In den deutschen Kinos hatte der Film über 1,5 Mio. Zuschauer. Europaweit waren es über 5 Millionen Besucher, darunter mehr als eine Million in Frankreich.[3] Weltweit erreichte er ein Einspielergebnis von über 50 Mio. Dollar.[4]

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Beschreibung Originalsprecher
Billy Erdmännchen Ralf Schmitz
Sokrates Löwe Thomas Fritsch
Charles Gallischer Hahn Christoph Maria Herbst
Angie Elefant Bastian Pastewka
Smith Hotelmanager Oliver Kalkofe
Bonnie Billys Frau Nana Spier
Junior Billys Sohn Dirk Petrick
Biggie Nashorn Tilo Schmitz
Erdmännchen 1 Constantin von Jascheroff
Erdmännchen 2 Frank Schaff
Bongo affiger Friseur Santiago Ziesmer
Chino Büffel Nico Mamone
Gisela Giraffe Bianca Krahl
Ken Koala Frank Schaff
Bob Ameisenbär Axel Lutter
Sushi Eisbär Katja Nottke
Toto Schimpanse Rainer Fritzsche
Winifred Schildkröte Margot Rothweiler
Winston Schildkröte Peter Groeger
Maulwurf Carsten Richter
Toby Känguru Tobias Müller
Smiley Tasmanischer Teufel Hans-Jürgen Wolf
Geier 1 Lutz Schnell
Geier 2 Sascha Rotermund
Geier 3 Boris Tessmann
Maya Tochter von Smith Luisa Wietzorek
Cook Reporter Leon Boden
Hunter Thomas Nero Wolff
Koch Uli Krohm
Politikerin Natascha Geisler
Dicker Politiker Peter Reinhardt

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack wurde hauptsächlich von David Newman produziert. Bekannt wurde allerdings die Zusammenarbeit von Xavier Naidoo und Naturally 7, die zusammen die Titelmelodie Wild vor Wut aufnahmen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konferenz der Tiere auf filmportal.de, abgerufen am 26. Januar 2014
  2. Konferenz der Tiere (Film) in der Internet Movie Database (englisch)
  3. Konferenz der Tiere in der Datenbank LUMIERE, abgerufen am 29. Juni 2013
  4. Konferenz der Tiere bei Box Office Mojo, abgerufen am 29. Juni 2013