Atlantic College

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United World College
of the Atlantic
Offizielles AC Logo
Schulform United World Colleges
Gründung 1962
Ort St Donat's Castle, Llantwit Major
Unitary Authority Vale of GlamorganVorlage:Infobox Schule/Wartung/ISO 2!
Staat Vereinigtes Königreich
Koordinaten 51° 24′ 5″ N, 3° 31′ 57″ W51.401388888889-3.5325Koordinaten: 51° 24′ 5″ N, 3° 31′ 57″ W
Schüler 350
Leitung Neil Richards (1st August 2007 -)
Website www.atlanticcollege.org

Das United World College of the Atlantic (kurz Atlantic College) ist das älteste von nunmehr dreizehn United World Colleges, einer Gruppe von Schulen, die durch internationale Bildung und soziales Engagement zu Toleranz und sozialer Verantwortung erziehen. Sechzehn- bis achtzehnjährige Schüler aus ungefähr 80 Nationen legen nach zwei Schuljahren das International Baccalaureate ab. Das Internat wurde 1962 vom deutschen Pädagogen Kurt Hahn gegründet.

Geschichte[Bearbeiten]

1956 wurde Kurt Hahn (u.a. Gründer der Schulen in Salem und Gordonstoun) als Redner an das NATO-Verteidigungskolleg eingeladen. Dort erlebte er die Kooperation und Freundschaft von Menschen aus Ländern, die noch vor kurzem im Zweiten Weltkrieg verfeindet gewesen waren. Hahn hatte die Idee, junge Menschen auf ähnliche Art und Weise zusammenzubringen, um so die Feindseligkeit des Kalten Krieges zu überwinden. Die Jugendlichen sollten alt genug sein, um schon in ihrer jeweiligen Kultur verwurzelt zu sein, aber noch offen für neue Ideen. Schüler aus allen Ländern sollten nach ihrer akademischen Leistungen, sozialem Engagement und persönlichen Leistungen und unabhängig von finanziellen Mitteln oder ihrem jeweiligen sozialen, politischen, kulturellen, religiösen und ethnischen Hintergrund ausgewählt werden.[1]

Gefördert durch großzügige Spenden (u.a. durch den französischen Kaufmann Antonin Besse)[2] und inspiriert von Hahns Ideen gelang es 1960 einer Gruppe um Rear Admiral Desmond Hoare und Air Marshal Sir Lawrance Darvall, das St. Donat's Castle, ein Schloss in Wales, zu erwerben und dort 1962 das Atlantic College zu eröffnen und nach Hahns Konzepten zu betreiben.[1]

Atlantic College war 1968 eine der ersten sieben Schulen weltweit und die erste im Vereinigten Königreich, die einem internationalen Lehrplan folgte.[3] 1971 war Atlantic College die erste Schule weltweit. die das Internationale Baccalaureate als alleinigen Abschluss einführte.[4] Am College wurden und werden dabei auch neue Fächer, wie Environmental Systems, World Religion oder Peace and Conflict Studies entwickelt.[5]

Atlantic class 21 Rettungsboot

Atlantic College war ein maßgeblicher Treiber der Entwicklung der freiwilligen Rettungsdienste in Großbritannien. 1963 wurde eine der ersten neun küstennahen Rettungsboot-Stationen (ILB stations) der Royal National Lifeboat Institution (RNLI) am Atlantic College eröffnet.[6] Die Rettungsboote wurden und werden bis heute von Lehrern und Schüler des Colleges besetzt. Unter der Leitung des damaligen Schulleiters Rear Admiral Desmond Hoare wurde schnellen Rettungsboote für den küstennahen Einsatz entwickelt.[7] Die Bezeichnung der heutigen RNLI Rettungsboote (B class Atlantic) reflektiert diesen Entwicklungsbeitrag.[6] Auch der erste weibliche Kapitän der RNLI war eine Schülerin des Atlantic Colleges.[6]

Lage und Campus[Bearbeiten]

Blick aufs Schloss

Die Schule ist an der walisischen Atlantikküste gelegen, eine halbe Stunde Autofahrt von Cardiff. Das Herzstück des Colleges bildet das im 12. Jahrhundert erbaute St. Donat's Castle. Auf dem 60 Hektar großen Campus befinden sich u.a. sieben Internatsgebäude, in denen jeweils 40 Jugendliche aus verschiedenen Ländern von "Houseparents" betreut zusammen leben und lernen.

Schulkonzept[Bearbeiten]

Die Mehrheit der Schüler des Atlantic College sind Stipendiaten, die aufgrund nachgewiesenen sozialen Engagements, ihrer Offenheit für andere Kulturen und schulischer Leistungen durch ihre jeweiligen nationalen Komitees ausgewählt werden. Das akademische Niveau ist hoch und die Prüfungsergebnisse im International Baccalaureate der Absolventen liegen regelmäßig weit über dem internationalen Durchschnitt.

Es wird wie an allen United World Colleges sehr viel Wert auf außerschulisches Engagement, interkulturelles Verständnis und soziale Verantwortung gelegt, sei es in einem der obligatorischen Dienste (typisch für Atlantic College sind seine drei Seenotrettungsdienste) oder bei der Vielzahl von Aktivitäten, die von den Schülern selbst organisiert werden. Viele Absolventen fühlen sich Atlantic College ein Leben lang verbunden.

Bekannte Ehemalige[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Atlantic College, Wales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  David Sutcliffe: The First Twenty Years of the United World Colleges. In: Roy Denning (Hrsg.): The Story of St. Donat´s Castle and Atlatic College. with a foreword by H. R. H. the Prince of Wales. D. Brown in conjunction with Stewart Williams, Cambridge 1983, ISBN 0-905928-26-1, S. 85–118. S. 88
  2.  Howard C. Jones: W. R. Hearst and St. Donat´s. In: Roy Denning (Hrsg.): The Story of St. Donat´s Castle and Atlatic College. with a foreword by H. R. H. the Prince of Wales. D. Brown in conjunction with Stewart Williams, Cambridge 1983, ISBN 0-905928-26-1, S. 69–83. S. 83.
  3. History of the IB Diploma Programme. Abgerufen am 12. Juni 2010 (englisch).
  4. Peterson Lectures: Alec Peterson - A memoir. Abgerufen am 12. Juni 2010 (englisch).
  5. UWC – School Based Syllabi. Abgerufen am 12. Juni 2010 (englisch).
  6. a b c RNLI – Role of Atlantic College in RNLI History. Abgerufen am 12. Juni 2010 (englisch).
  7. Daniel Fisher, Western Mail: A student experiment that saved thousands of sailors. Wales Online, 12. Juli 2010, abgerufen am 30. Juli 2010 (englisch).
  8. University of Liverpool – Lebenslauf. Abgerufen am 13. Juni 2010 (PDF; 228 kB, englisch).
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHELSINGIN SANOMAT INTERNATIONAL EDITION - PEOPLE. 23. Januar 2009, abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  10. NNDB - Jorma Ollila. Abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  11. Nokia - Jorma Ollila. Abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  12. Bank of Finland – Seppo Honkapohja. Abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUniversität Helsinki – Lebenslauf. Dezember 2004, abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  14. Tributes after ex-presenter dies. 3. Juni 2008, abgerufen am 12. Juni 2010 (englisch).
  15. Rat der Europäische Union - Information zur Mission. Abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch, CV link (PDF; 38 kB)).
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTimes Online – Obituaries. 9. Juli 2007, abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNewswatch Special Feature. 15. November 2002, abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  18. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEl Fernando Alonso del Aire. 17. April 2005, abgerufen am 29. November 2008 (spanisch).
  19. Manchester United Supporters' Trust - Gründer. Abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  20. CRESIB - Bio Sketch. Abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  21. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFAZnet - Malaria-Impfung auch für Säuglinge. 24. Oktober 2007, abgerufen am 13. Juni 2010.
  22. Canadian Space Agency - Biografie. Abgerufen am 12. Juni 2010 (englisch).
  23. NASA - Astronauts Bio. Abgerufen am 12. Juni 2010 (englisch).
  24. NiederlandeNet: Biografie Kronprinz Willem-Alexander. Abgerufen am 12. Juni 2010.
  25. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBBC news: MEP Eluned Morgan will step down. 14. Oktober 2008, abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  26. Saba Douglas-Hamilton – Bio. Abgerufen am 13. Juni 2010 (englisch).
  27. FAZ.Net: Die Redaktion. Abgerufen am 12. Juni 2010.