August Stramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Stramm (* 29. Juli 1874 in Münster (Westfalen); † 1. September 1915 bei Horodec östlich Kobryn [heute: Weißrussland]) war ein Dichter und Dramatiker des deutschen Expressionismus.

August Stramm

Leben[Bearbeiten]

1874–1912[Bearbeiten]

Stramm wuchs in Münster (Westfalen), Düren, Eupen und Aachen auf, wo er 1893 am königlichen Kaiser-Wilhelms-Gymnasium, dem heutigen Einhard-Gymnasium das Abitur ablegte. Anschließend trat er als Posteleve in den Postdienst ein, wurde bald Postsekretär und arbeitete ab 1897 im Seepostdienst zwischen Deutschland und den USA. 1902 legte er die Verwaltungsprüfung für Post und Telegrafie ab. Im selben Jahr heiratete er Else Krafft, zudem entstand sein erstes literarisches Werk, das Drama Die Bauern. 1903 und 1904 wurden die Kinder Ingeborg und Helmuth geboren. Ab 1905 lebte die Familie in Berlin, wo Stramm neben der Arbeit studierte. 1909 promovierte er an der Universität Halle; Thema seiner Dissertation war das Welteinheitsporto. Im selben Jahr wurde Stramm zum Postinspektor befördert.

1912–1915[Bearbeiten]

August Stramm, 1915
Faksimile der Handschrift Stramms

Um 1912 fand Stramm, der sich einige Jahre lang immer wieder an literarischen Arbeiten versucht hatte, zu seinem eigenen Ton. In Werken wie Rudimentär und Die Haidebraut verbinden sich naturalistische Themen mit Sprachexperimenten. Wahrscheinlich unter dem Einfluss des italienischen Futurismus entstehen nun Gedichte, die für den Expressionismus wegweisend werden: Stramm zerstört Wortformen und Syntax und montiert Sprachelemente neu, beispielsweise in dem Gedicht Freudenhaus (1914): „Lichte dirnen aus den Fenstern / die Seuche / spreitet an der Tür / und bietet Weiberstöhnen aus!“

Durch diese Werke kam Stramm in Kontakt mit Herwarth Walden, dem Herausgeber der Zeitschrift Der Sturm, mit dem ihn bald eine enge Freundschaft verband. Die Möglichkeit, endlich in einer angesehenen Zeitschrift zu veröffentlichen und überhaupt Anerkennung zu finden, löste Stramms letzte und produktivste Schaffensphase aus, die vor allem durch die Kriegsgedichte (gesammelt unter dem Titel Tropfblut, 1919) gekennzeichnet ist.

Stramm hatte 1896/97 seinen Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger absolviert und trat bei Kriegsbeginn 1914 als Hauptmann der Reserve zum Badischen Landwehr-Infanterie-Regiment 110, das hinter der Front am Oberrhein im Elsass eingesetzt war. Im Januar 1915 wurde Stramm als Kompanieführer zum Reserve-Infanterie-Regiment 272 der neugebildeten 82. Reservedivision versetzt, die im Stellungskrieg bei Chaulnes (Somme) kämpfte. Ende Februar erhielt er das Eiserne Kreuz II. Klasse, kam im April mit seinem Regiment an die Ostfront und nahm Anfang Mai an der Schlacht von Gorlice teil. Seit 19. Mai Bataillonskommandeur, kämpfte er in der Schlacht bei Radymno und im Juli bei Grodek, wofür er das Österreichische Verdienstkreuz erhielt. Am 1. September 1915 fiel Stramm beim Angriff auf russische Stellungen am Dnepr-Bug-Kanal.

Das Grab von August Stramm und seinem Sohn Helmuth befindet sich auf dem Südwestfriedhof Stahnsdorf an der südlichen Stadtgrenze von Berlin.

Werk und Wirkung[Bearbeiten]

Texte wie Patrouille fallen auf durch ihre schlichte, reduzierte Sprache. Oft wird kein Wert auf Grammatik gelegt; Substantive, substantivierte Verben und Neologismen bilden den Hauptbestandteil.

Patrouille

Die Steine feinden
Fenster grinst Verrat
Aeste würgen
Berge Sträucher blättern raschlig
Gellen
Tod.

Stramms Stil war überraschend und neu. Durch seine Knappheit, Härte und die weit vorangetriebenen Sprachexperimente heben sich Stramms Gedichte deutlich von denen anderer, früher Expressionisten wie beispielsweise Georg Heym und Theodor Däubler ab. Während letztere meist noch deutlich von der Neuromantik und dem Symbolismus beeinflusst sind, reißen Stramms Sprachmontagen den Horizont auf in die Moderne. Die zerhackten Rhythmen, die Satz- und Wortfetzen machen Stramms Gedichte zudem zu den überzeugendsten lyrischen Zeugnissen des Weltkriegs, umso mehr, da es kaum einem anderen Autor gelungen ist, das Grauen dieses ersten Maschinenkriegs in einer dieser ganz neuen Erfahrung angemessenen Form zu verarbeiten.

Schon mit den ersten Veröffentlichungen im Sturm nahmen junge Autoren Stramms Stil auf, darunter Kurt Heynicke, Walter Mehring und Kurt Schwitters. Auch auf die expressionistische Prosa von beispielsweise Alfred Döblin hatte Stramms Sprachduktus Einfluss. Zu späteren Stramm-Anhängern gehören u. a. Arno Schmidt, dessen frühe Prosa (1946–1956) auch stilistisch von Stramms Lyrik beeinflusst ist,[1] Gerhard Rühm und Ernst Jandl.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Bauern (Drama 1902/05)
  • Auswanderer! (Essay 1903)
  • Das Welteinheitsporto. Historische, kritische und finanzpolitische Untersuchungen über die Briefpostgebührensätze des Weltpostvereins und ihre Grundlagen. Halle, Kaemmerer 1910 (Dissertation)
  • Das Opfer (Drama 1909, verschollen)
  • Der Gatte (Drama 1909/11)
  • Die Unfruchtbaren (Drama um 1910)
  • Rudimentär (Drama um 1910)
  • Sancta Susanna (Drama um 1912)
  • Die Haidebraut (Drama 1914)
  • Der Letzte (Prosa 1914)
  • Warten (Prosa 1914)
  • Traumwiese (Gedicht um 1914, verschollen)
  • Erwachen (Drama 1914)
  • Die Menschheit (Gedicht 1914/17)
  • Kräfte (Drama 1914)
  • Krieg (unvollendetes Drama 1914, verschollen)
  • Du (Liebesgedichte 1915)
  • Vorfrühling (1915)
  • Weltwehe (Gedicht 1915)
  • Geschehen (Drama postum 1915)
  • Tropfblut (Gedichte postum 1919)
  • Frostfeuer (Gedicht 1914)

Literatur[Bearbeiten]

Ausgaben[Bearbeiten]

  • August Stramm: Das Werk. Lyrik und Prosa. Herausgegeben von René Radrizzani. Limes Verlag, Wiesbaden 1963
  • M. Trabitzsch (Hrsg.): Briefe an Nell und Herwarth Walden, Berlin 1988
  • Peter Brasch (Bearb.): August Stramm. Berlin 1992 [= Poet's Corner 7]
  • Jeremy Adler (Hrsg.): Alles ist Gedicht. Briefe, Gedichte, Bilder, Dokumente, Arche-Verlag, Zürich 1990, ISBN 3-7160-2068-0
  • Jeremy Adler (Hrsg.): Die Dichtungen. Sämtliche Gedichte, Dramen, Prosa, Piper, München 1990 ISBN 3-492-10980-2
  • August Stramm: Gedichte. Dramen. Prosa. Briefe. Herausgegeben von Jörg Drews. Stuttgart 1997
  • August-Stramm-Lesebuch. Zusammengestellt und mit einem Nachwort versehen von Wolfgang Delseit. Köln 2007 [= Nylands Kleine Westfälische Bibliothek 15] ISBN 978-3-936235-16-6 Online-Ausgabe des Lesebuchs
  • August Stramm: Nachtrag, Kirchseeon 2014 [FRANC-TIREUR 11], ISBN 978-3-9810572-8-7. Enthält: Das Fest der Liebe und Der Galgen.

Medien[Bearbeiten]

  • August Stramm: Welteinheitsporto. Gedichte und Briefauszüge. Münster: Daedalus Verlag 1998 (Hörbuch nach einer Idee v. Walter Gödden, 51:02 Min.)
  • Martin Semmelrogge liest Gustav Sack: „Verrückt und nicht wenig eitel…“ Hörspiel und Lyrik. Bielefeld 2004 [= Edition Nyland im Pendragon Verlag] (Audiobook, 70:30 Min.)

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Kristina Mandalka: August Stramm - Sprachskepsis und kosmischer Mystizismus im frühen zwanzigsten Jahrhundert, Herzberg, 1992
  • Lothar Jordan (Hrsg.): August Stramm. Beiträge zu Leben, Werk und Wirkung. Bielefeld 1995
  • Enno Stahl: Anti-Kunst und Abstraktion in der literarischen Moderne (1909-1933). Frankfurt/Main u.a. 1997 [= Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 61] (Kap. 4: Die Wortkunst des STURM-Kreises)
  • Dieter Sudhoff: Die literarische Moderne und Westfalen. Besichtigung einer vernachlässigten Kulturlandschaft. Bielefeld 2002 [=Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen 3], S. 355-375
  • Petra Jenny Vock: „Der Sturm muß brausen in dieser toten Welt“ - Herwarth Waldens 'Sturm' und die Lyriker des 'Sturm'-Kreises in der Zeit des Ersten Weltkriegs. Kunstprogrammatik und Kriegslyrik einer expressionistischen Zeitschrift im Kontext. WVT, Trier 2006. ISBN 978-3-88476-825-9 (Kap. III: Der Erste Weltkrieg in der Dichtung des Sturm, 1. August Stramm, S. 196-258)
  • Thomas Diecks: Stramm, August Albert Bernhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 25, Duncker & Humblot, Berlin 2013, ISBN 978-3-428-11206-7, S. 470 f. (noch nicht online verfügbar).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: August Stramm – Quellen und Volltexte

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Dazu Jörg Drews, Arno Schmidt und August Stramm. Beobachtungen zu den expressionistischen Stilelementen in den frühen Romanen, in: text + kritik, Heft 20/20a: Arno Schmidt, 3. Auflage, Mai 1977, S. 82–88.