Bălți

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bălṭi (rum.)

Бельцы (russ.)

Wappen
Wappen
Staat: MoldawienMoldawien Moldawien
Verwaltungseinheit: Munizip Bălți
Gegründet: 1412
Koordinaten: 47° 46′ N, 27° 56′ O47.76166666666727.92888888888985Koordinaten: 47° 46′ N, 27° 56′ O
Höhe: 85 m. ü. M.
Fläche: 78,01 km²
 
Einwohner: 149.700
Bevölkerungsdichte: 1.919 Einwohner je km²
 
Telefonvorwahl: +373 231
Postleitzahl: MD-3100
 
Bürgermeister: Wassili Pantschuk
Webpräsenz:
Bălți (Moldawien)
Bălți
Bălți

Bălṭi [ˈbəltsʲ] (russisch Бельцы/Belzy; deutsch auch Belz) ist mit knapp 150.000 Einwohnern (2012) die nach Chișinău zweitgrößte Stadt Moldawiens, wenn man von der in Transnistrien gelegenen Stadt Tiraspol absieht.

Bălți ist das bedeutendste Industrie-, Kultur- und Geschäftszentrum sowie das wichtigste Verkehrsdrehkreuz im Norden Moldawiens. Die Stadt liegt in der Bălți-Steppe, rund 130 km nördlich von Chișinău am Fluss Răut, einem Nebenfluss des Dnisters. In der Stadt lebt eine multikulturelle und mehrsprachige Bevölkerung.

Geschichte[Bearbeiten]

Bălți vor dem Zweiten Weltkrieg
Die Stadt zur Zeit der Sowjetunion
Die Stadtverwaltung
Bălți in den 1930er-Jahren

1421 wurde Bălți das erste Mal erwähnt, damals als Teil des Fürstentums Moldau. Ende des 15. Jahrhunderts wurde sie durch die Tataren unter Khan Mengli-Girey (1467-1515) zerstört, anschließend aber wieder aufgebaut. Nach dem Zusammenbruch ihrer Herrschaft in Podolien (1699) siedelte die Osmanische Pforte loyale polnisch-muslimische Tataren im nahe gelegenen Lipkany an, das nach den Lipka-Tataren benannt wurde.

1812 fiel die Region Bessarabien und damit auch Bălți an Russland. Schon bald ließen sich zahlreiche Russen und Ukrainer in der Stadt nieder. Am 20. April 1818 erhielt Bălți das Stadtrecht. 1918 schloss sich das Gebiet Rumänien an, 1940 wurde es infolge des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes von der Sowjetunion annektiert und Teil der Moldauischen Unionsrepublik.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt am 9. Juli 1941 von rumänischen Truppen eingenommen. Der Großteil der jüdischen Gemeinde in Bălți wurde in der Folgezeit verschleppt oder ermordet. Am 27. Februar 1944 wurde die Stadt von der Roten Armee zurückerobert und war anschließend wieder ein Teil der Sowjetunion. Bălți hatte in während des Krieges schwere Zerstörungen erlitten. Nach 1945 wurden in großem Umfang neue Stadtviertel im Plattenbaustil angelegt und industrielle Betriebe angesiedelt. Die Einwohnerzahl stieg ebenfalls stark an und verdoppelte sich innerhalb weniger Jahrzehnte. Seit dem Zerfall der Sowjetunion im Jahr 1991 ist die Stadt Teil des nun unabhängigen Staates Moldawien.

Wie in vielen ehemaligen Sowjetrepubliken herrschte in Moldawien, und damit auch in Bălți, in den 1990er-Jahren eine Phase des wirtschaftlichen und demografischen Niedergangs. Inzwischen hat sich die Lage jedoch wieder verbessert.

Constantin si Elena-Kirche
Zentrum der Stadt

Zu ihren Sehenswürdigkeiten zählen die Sf. Nicolae-Kirche, die Constantin si Elena-Kirche, die Alecu Russo-Universität, sowie das Vasile Alecsandri-Theater.

Der Bevölkerungsanteil der russischen bzw. russischsprachigen Minderheit ist in Bălți überdurchschnittlich hoch, sie bildet in der Stadt eine Mehrheit. Bălți ist heute eine zweisprachige Stadt. Aufgrund der demografischen Verhältnisse gilt der Ort heute als eine Hochburg der russlandfreundlichen Partei der Kommunisten der Republik Moldau, die im Stadtrat fast 75 % der Sitze innehat[1].

In der Stadt wurde im Jahre 1962 der Pianist, Sänger und Komponist Roman Grinberg geboren. Zudem besuchte Eugenio Coseriu, ein bedeutender Sprachwissenschaftler, dort die Schule (heute Colegiul Ion Creanga).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Stadt hatte im Jahr 2006 etwa 148.000 Einwohner[2].

Vorhandene Volkszählungsdaten

Die Bălțer Bevölkerungsentwicklung gemäß den vorhandenen Volkszählungsdaten[3]

Jahr 1897 1930 1959 1970 1979 1989 2004
Bevölkerungszahl 18,500 30,600 67,666 105,505 126,950 161,475 127,561

Anmerkung: 1897 wurde die erste Volkszählung durchgeführt [4]; 1930 gab es eine rumänische Volkszählung; 1959, 1970, 1979 und 1989 wurden sowjetische Volkszählungen durchgeführt.

Ethnischer Aufbau im Jahr 2004[5]:

Ethnie Zahl  %
Moldauer 66 877 52,4 %
Ukrainer 30 288 23,7 %
Russen 24 526 19,2 %
Rumänen 2258 1,8 %
Bulgaren 297 0,2 %
Gagausen 243 0,2 %
andere 2889 2,3 %
nicht deklariert 183 0,1 %

Russisch ist die meistgesprochene Sprache in der Stadt. 2004 gaben 53,9 % der Bevölkerung Russisch als ihre meistgenutzte Sprache an, Moldauisch (32,77 %) bzw. Rumänisch (9,89 %) ergeben zusammen einen Anteil von 42,66 %. Ukrainisch wurde von 3,03 % der befragten genannt, 0,4 % nutzten bevorzugt andere Sprachen[6]. Tatsächlich sind die meisten Bewohner Bălțis zweisprachig und beherrschen sowohl Russisch als auch Rumänisch. Beide Sprachen sind im Alltag und im Straßenbild häufig anzutreffen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ein Trolleybus in Bălți
Außenviertel mit Plattenbauten

Bălți beherbergt vor allem Elektro- und Nahrungsmittelindustrie und ist sowohl Industrie- als auch Universitätsstadt (Staatliche Alecu-Russo-Universität Bălți) mit Kulturzentrum, Kunstgalerien, Theatern und Kulturpalast. Eine Vielzahl von Handwerksbetrieben aller Sparten, insbesondere im Baubereich, sind in der Stadt vorhanden. Der Fenster- und Fassadenbau ist stark vertreten.

Etwa neun Kilometer nordwestlich der Stadt liegt der Flughafen Bălți-Leadoveni. Der Flughafen Bălți-Stadt und ein Hubschrauberlandeplatz befinden sich in der Stadt und dienen hauptsächlich dem Regionalverkehr. In der Stadt existiert seit 1972 ein Trolleybus-Netz, das den öffentlichen Nahverkehr abdeckt und derzeit fünf Linien umfasst. Außerdem bestehen Eisenbahnverbindungen in andere Teile Moldawiens sowie in Nachbarländer.

Der Fußballverein der Stadt, FC Olimpia Bălți, spielt in der höchsten moldawischen Fußballliga und trägt seine Heimspiele im Olimpia Bălți Stadium aus.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bălți – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://hotnews.md/articles/view.hot?id=11512
  2. [1]
  3. [2]
  4. Volkstelling in het Russische Rijk
  5. [3]
  6. http://www.statistica.md/pageview.php?l=ru&idc=263&id=2208
  7. http://novostipmr.com/ru/news/13-06-06/odnim-gorodom-pobratimom-u-pridnestrovskoy-stolicy-stalo-bolshe