BV Cloppenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BV Cloppenburg
Logo
Voller Name Ballspielverein
Cloppenburg e.V. von 1919
Gegründet 23. März 1919
Vereinsfarben schwarz-weiß
Stadion TimePartner Arena
Plätze 5.001
Präsident Bernhard Dorissen
Trainer Jörg-Uwe Klütz
Homepage www.bvc-kicker.de
Liga Regionalliga Nord
2013/14 12. Platz
Heim
Auswärts

Der BV Cloppenburg (offiziell: Ballspielverein Cloppenburg e.V. von 1919) ist ein Fußballverein aus Cloppenburg in Niedersachsen. Der Verein wurde am 23. März 1919 gegründet und hat die Vereinsfarben Schwarz und Weiß. Aufgrund der schwarz-weiß gestreiften Trikots sind die Cloppenburger Spieler auch als die „Zebras[1] bekannt. Heimspielstätte ist die TimePartner Arena mit 5.001 Plätzen.

Die erste Mannschaft der Männer spielt seit dem Aufstieg im Jahre 2012 in der viertklassigen Regionalliga Nord. Zuvor spielte der BVC vier Jahre in der Regionalliga. Die erste Frauenmannschaft spielt seit dem Abstieg 2014 in der 2. Bundesliga Nord.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Jahre (1911 bis 1949)[Bearbeiten]

Die Wurzeln des heutigen BV Cloppenburg liegen beim am 28. Januar 1911 gegründeten SV Cloppenburg 11. Dieser Verein wurde jedoch während des Ersten Weltkrieges aufgelöst.[2] Der BV Cloppenburg kam nach seiner Gründung nicht über untere Spielklassen heraus. Höherklassigen Fußball in der Stadt bot nur der Verein Reichsbahn Cloppenburg, der in der Saison 1943/44 in der Gauliga Weser-Ems spielte.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges siedelten sich viele Heimatvertriebene aus dem deutschen Ostgebieten in Cloppenburg an, wovon der Verein profitierte. Ein erster Höhepunkt der Vereinsgeschichte war das Freundschaftsspiel gegen den FC Schalke 04 am 22. September 1946, als die „Zebras“ den Schalkern vor 10.000 Zuschauern ein 2:2 abtrotzete.[1] Im Jahre 1948 stiegen die Cloppenburger in die seinerzeit zweitklassige Landesliga Weser/Ems auf und qualifizierte sich ein Jahr später als Tabellenfünfter für die neu geschaffene, zweitklassige Amateuroberliga Niedersachsen-West.

Zwischen Zweit- und Drittklassigkeit (1949 bis 1964)[Bearbeiten]

Drei Jahre lang hielten sich die „Zebras“ im niedersächsischen Oberhaus, ehe im Jahre 1952 der Abstieg folgte. Ein Punkt fehlte in der Endabrechnung auf den VfL Oldenburg. Zwei Jahre später wurde der BVC unter Trainer Fritz Krug mit 14 Punkten Vorsprung auf Blau-Weiß Lohne Meister der Amateurliga 2 und setzte sich in der folgenden Aufstiegsrunde durch. Nach einem guten Saison start träumte man von der Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord, ehe eine Niederlage bem Abstiegskandidaten ATSV Nienburg die Mannschaft straucheln ließ.

Während die erste Mannschaft in den folgenden Jahren nicht über Mittelfeldpositionen hinauskam gewann die A-Jugend im Jahre 1961 durch einen 2:1-Sieg nach Verlängerung über Hannover 96 den Niedersachsenpokal. Die Grundlagen für diesen Erfolg sind Bruno Ebel zu verdanken, der von 1957 bis 1967 in Cloppenburg als Trainer aktiv war.[1]

Dieser Erfolg der Junioren konnte nicht auf die erste Mannschaft übertragen werden, die im Jahre 1962 erneut aus der Amateuroberliga West abstieg. Zwar wurde der BVC in der folgenden Saison Meister mit 134 erzielten Saisontoren, scheiterte aber in der Aufstiegsrunde an den Amateuren von Arminia Hannover, Germania Papenburg und Wilhelmshaven 05. Als Vizemeister der Saison 1963/64 hinter Blau-Weiß Lohne qualifizierten sich die „Zebras“ für die neu geschaffene Verbandsliga West.

Niedergang und kurzes Comeback (1964 bis 1978)[Bearbeiten]

Der dritte Platz in der Saison 1964/65 konnte in den folgenden Jahren nicht wiederholt werden. Der BVC fiel auch in der Verbandsliga erneut ins Mittelmaß zurück. Erfolge wurde lediglich im Pokal erzielt. In den Jahren 1966 und 1967 gewannen die Cloppenburger jeweils den Bezirkspokal von Oldenburg. Außerdem erreichte die Mannschaft 1967 das Niedersachsenpokalfinale, welches gegen die Amateure des 1. SC Göttingen 05 mit 0:4 verloren wurde.[3] Im Jahre 1970 konnte die Klasse nur mit Glück gehalten werden, als vier punktgleiche Mannschaften Entscheidungsspiele austragen mussten. Nach einer Niederlage gegen die SpVgg Gaste/Hasbergen fiel die Entscheidung zu Gunsten der „Zebras“ fiel im Spiel gegen den BV Essen. Der Siegtreffer zum 2:1 fiel in der vorletzten Minute der Verlängerung.[4] Ein Jahr später folgte als Vorletzter der Abstieg in die Bezirksliga.

Nachdem Martin Wessels das Traineramt übernahm ging es mit den Cloppenburgern wieder sportlich nach vorne. Im Jahre 1974 wurde der BVC Meister der Bezirksliga 2. Die Mannschaft erzielte in der Saison 122 Tore und gewann gegen den VfL Löningen mit 13:0 und beim VfL Wittekind Wildeshausen mit 10:1.[5] In der Verbandsliga West wurden die „Zebras“ mit 13 Punkten Rückstand auf Atlas Delmenhorst Vizemeister und qualifizierten sich für die Aufstiegsrunde zur Landesliga. Eine 1:3-Niederlage am letzten Spieltag gegen die FG Winsen ließen die Aufstiegsträume zunächst platzen.

Dann verzichtete der Tabellenletzte der Landesliga TuS Haste 01 freiwillig auf seinen Platz in der Landesliga, woraufhin der niedersächsische Verband ein Entscheidungsspiel der Gruppenzweiten der Aufstiegsrunde ansetzte. Dieses Spiel im neutralen Verden gewann der BVC gegen den 1. FC Wunstorf mit 3:0.[6] Der sechste Platz in der Aufstiegssaison 1975/76 war der sportliche Höhepunkt dieser Ära. Schon ein Jahr später schafften die Cloppenburger nur knapp den Klassenerhalt, ehe 1978 der erneute Abstieg hingenommen werden musste.

Triste Jahre und erneuter Aufschwung (1978 bis 1994)[Bearbeiten]

Im Jahre 1979 wurde nach einer erneuten Ligenreform von Seiten des niedersächsischen Verbandes die viergleisige Verbandsliga durch die zweigleisige Landesliga als zweithöchste Spielklasse Niedersachsens abgelöst. Für die Cloppenburger brachen triste Zeiten an, in denen die Mannschaft nicht über Mittelfeldplätze hinauskam. Die Höhepunkte waren die vierten Plätze in den Jahren 1984 und 1985.

Eine Gruppe lokaler Geschäftsleute gründete im Jahre 1991 einen Förderverein, um den BVC wieder in höhere Spielklassen zu bringen. In der abgelaufenen Saison hatten die Cloppenburger nur mit großer Mühe den Klassenerhalt sichern können. Mit Manfred Hellmann wurde unter anderem ein Ex-Profi verpflichtet. Mit einem 4:1-Sieg über die Amateure des VfB Oldenburg sicherten sich die „Zebras“ die Landesligameisterschaft und stiegen in die Verbandsliga Niedersachsen auf.

Auf Anhieb wurden die Cloppenburger Meister und zogen in die Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord ein. Nach einem 1:0-Sieg am letzten Spieltag über die Amateure des FC St. Pauli hofften 3.500 Zuschauer auf den Aufstieg, ehe der Kontrahent VfB Lübeck Sekunden vor dem Abpfiff mit 1:0 beim SV Wilhelmshaven gewann und selber aufstieg. Für die nächste Spielzeit 1993/94 verpflichtete der BVC unter anderem den langjährigen Bremer Bundesligaspieler Jonny Otten, verpasste aber als Fünfter die Aufstiegsrunde. Dennoch qualifizierte sich die Mannschaft für die neu geschaffene Oberliga Niedersachsen/Bremen.

Zwischen Regional- und Oberliga (1994 bis 2008)[Bearbeiten]

Nach einem spannenden Titelrennen mit Atlas Delmenhorst sicherten sich die „Zebras“ im Jahre 1995 die Meisterschaft der Oberliga Niedersachsen/Bremen und stiegen in die Regionalliga Nord auf. Dort taten sich die Cloppenburger zunächst schwer. Trainer Risse trat nach zwölf Spielen, aus denen die Mannschaft nur sechs Punkte holte, zurück. Sein Nachfolger, der ehemalige DDR-Nationalspieler Wolfgang Steinbach führte die Mannschaft an das rettende Ufer, doch eine 2:3-Niederlage beim TuS Celle FC führte aufgrund des schlechteren Torverhältnis zum Abstieg.

Der sofortige Wiederaufstieg wurde verpasst. Daraufhin stieg der örtliche Feinkosthändler Albert Sprehe beim BVC als Sponsor ein und krempelte den Verein um. Statt der traditionellen schwarz-weiß gestreiften Trikots trugen die Cloppenburger nun rote Trikots, frei nach Sprehes Firmenfarben. Die Mannschaft sicherte sich in der Saison 1997/98 die Vizemeisterschaft hinter dem Lüneburger SK und traf in der Aufstiegsrelegation auf den TuS Hoisdorf. Nach einem torlosen Remis in Hoisdorf gelang den „Zebras“ mit einem 6:0 vor 3.300 Zuschauern der Aufstieg in die Regionalliga.[1]

Dank Sprehes finanzieller Unterstützung holte der Verein zahlreiche namhafte Ex-Profis wie Kay Stisi oder Leonardo Manzi. Die angestrebte Qualifikation für die zweigleisige Regionalliga wurde mit Platz sechs in der Saison 1999/2000 jedoch verfehlt. Auch abseits des Platzes sorgte Sprehe für Schlagzeilen. Mal wollte er mit dem VfB Oldenburg fusionieren, mal wollte er in Cloppenburg ein modernes Fußballstadion bauen. Zur Saison 2000/01 verpflichtete der BVC Werner Biskup als Trainer und den ehemaligen litauischen Nationalspieler Valdas Ivanauskas als Stürmer.

Der direkte Wiederaufstieg wurde verpasst und Mäzen Sprehe wechselte zum VfB Oldenburg. Nur mit großer Mühe konnten die Cloppenburger eine Insolvenz vermeiden und brauchten lange, um ihr Image als „Millionärsclub“ abzustreifen.[1] In der Saison 2003/04 gelang als Vierter die Qualifikation für die eingleisige Oberliga Nord, die durch die Zusammenlegung der beiden Staffeln Niedersachsen/Bremen und Hamburg/Schleswig-Holstein entstand. Zwei Jahre später wurden die „Zebras“ Vizemeister hinter dem SV Wilhelmshaven und gewannen den Niedersachsenpokal durch einen 6:4-Sieg nach Elfmeterschießen gegen den VfL Osnabrück.

Durch diesen Sieg qualifizierte sich der BVC erstmals für den DFB-Pokal, wo sie am 9. September 2006 in der ersten Runde dem späteren Pokalsieger 1. FC Nürnberg mit 0:1 unterlagen. In der Oberligasaison 2006/07 erreichten die Cloppenburger erneut den zweiten Tabellenplatz hinter Aufsteiger VfL Wolfsburg II. Die Spielzeit 2007/08 war eine erneute Qualifikationsspielzeit, in der die Mannschaft mindestens Platz fünf erreichen musste, um sich für die ab 2008 viertklassige Regionalliga zu qualifizieren. Nach einem 4:2-Sieg beim SV Lurup wurde die Qualifikation als Fünfter gesichert.

Gegenwart (seit 2008)[Bearbeiten]

Für die Regionalligasaison 2008/09 wurde der BVC als Härtefall entgegen der Verbandszugehörigkeit in die Westgruppe eingeteilt und traf dabei auf renommierte Vereine wie Rot-Weiss Essen oder Preußen Münster. Als Tabellenvorletzter mussten die „Zebras“ jedoch gleich wieder absteigen. Als Tabellenvierter der folgenden Saison qualifizierten sich die Cloppenburger für die ab 2010 eingleisige Oberliga Niedersachsen.

Dort erreichte die Mannschaft in der Saison 2010/11 die Vizemeisterschaft hinter dem SV Meppen. Mit 96 Treffern stellte der BVC die torhungrigste Mannschaft. Ein Jahr später folgte die nächste Vizemeisterschaft, dieses Mal hinter dem Goslarer SC 08. Der zweite Platz bedeutete die Qualifikation für die wieder eingeführte Regionalliga Nord. Dort stellten die „Zebras“ in der Saison 2012/13 mit Rogier Krohne, der 24 Saisontore erzielte, den Torschützenkönig.

Erste Mannschaft[Bearbeiten]

Aktueller Kader 2014/15[Bearbeiten]

Nr. Spieler Nat. Geburtsdatum Beim BVC seit
Torhüter
1 Siegfried John DeutschlandDeutschland 04.11.1991 2009
31 Jannik Wetzel DeutschlandDeutschland 18.08.1995 2014
31 Stefan Tilling DeutschlandDeutschland 30.09.1984 2006
Abwehr
3 Daniel Olthoff DeutschlandDeutschland 22.04.1991 2013
8 Kristian Westerveld NiederlandeNiederlande 11.12.1983 2009
17 Christian Willen DeutschlandDeutschland 24.02.1986 2007
Marius Krumland DeutschlandDeutschland 21.05.1994 2014
Christian Hegerfeld DeutschlandDeutschland 27.05.1989 2014
Mittelfeld
7 Bernd Gerdes DeutschlandDeutschland 03.11.1989 2012
10 David Niemeyer DeutschlandDeutschland 18.01.1991 2010
15 Erdal Ölge DeutschlandDeutschland TurkeiTürkei 28.04.1988 2013
19 Jonas Wangler DeutschlandDeutschland 20.05.1989 2010
22 Gerrit Thomes DeutschlandDeutschland 23.09.1987 2014
Johannes Bruns DeutschlandDeutschland 12.01.1996
Michael Abramczyk DeutschlandDeutschland PolenPolen 09.02.1994
Nick Köster DeutschlandDeutschland 27.09.1991 2014
Sturm
9 Tim Wernke DeutschlandDeutschland 30.06.1986 2012
18 Andreas Gerdes-Wurpts DeutschlandDeutschland 22.05.1980 2013

Trainer- und Betreuerstab 2014/15[Bearbeiten]

Name Funktion
Jörg-Uwe Klütz Cheftrainer
Mario Neumann Co-Trainer
Ulrich Krehmeier Mannschaftsarzt
Mareike Schröder Physiotherapeutin
Hubert Siemer Betreuer

Erfolge[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten]

  • Sep. 2001 – 2005: Hubert Hüring
  • 2005 – 2006: Tom Saintfiet
  • 2006 – Feb. 2008: Jörg Goslar

Stadion[Bearbeiten]

Hauptartikel: TimePartner Arena

Die Heimspiele des BV Cloppenburg werden in der TimePartner Arena in Cloppenburg ausgetragen. Namensgeber ist der gleichnamige Personaldienstleister TimePartner. Ursprünglich hieß die TimePartner Arena Stadion an der Friesoyther Straße. Zwischen dem 13. Juli 2007 und dem 21. Juli 2011 trug das Stadion den Namen Arena Oldenburger Münsterland. Das Stadion hat seit dem Umbau im Sommer 2006 ein Fassungsvermögen von 5.001 Plätzen, davon 1.080 Sitzplätze. Die seit 1958 genutzte Anlage war ursprünglich eine Grasrennbahn, dessen Weitläufigkeit sich negativ auf die Atmosphäre auswirkte.[1]

Frauenfußball[Bearbeiten]

Hauptartikel: BV Cloppenburg (Frauenfußball)

Zur Saison 2008/09 schlossen sich die Fußballerinnen des SV Höltinghausen dem BV Cloppenburg an. Höltinghausen war 2007 in die Regionalliga Nord aufgestiegen und belegte auf Anhieb den zweiten Platz. Hintergrund der Fusion war, dass in Höltinghausen aus finanziellen und infrastrukturellen Gründen kein Aufstieg in die 2. Bundesliga möglich wäre. Dies gelang als Meister der Regionalliga Nord in der Saison 2009/10. In der ersten Zweitliga-Saison erlangte man den zehnten Platz, der zur Relegation mit dem Zehnten der 2. Bundesliga Süd berechtigt. Die Relegation entfiel jedoch durch den Rückzug der zweiten Mannschaft des Hamburger SV.

Für die Saison 2011/12 wurde die Mannschaft erheblich mit zum Teil in der Bundesliga aktiven Spielerinnen verstärkt und erreichte Platz drei. Ein Jahr später sicherte sich die Mannschaft von Trainerin Tanja Schulte vorzeitig die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bundesliga. Als Vorletzter der Saison 2013/14 folgte der prompte Wiederabstieg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f  Hardy Grüne: Legendäre Fußballvereine - Norddeutschland. AGON-Sportverlag, Kassel 2004, ISBN 3-89784-223-8, S. 201-202.
  2.  Hardy Grüne, Christian Karn: Das große Buch der deutschen Fußballvereine. AGON-Sportverlag, Kassel 2009, ISBN 978-3-89784-362-2, S. 107.
  3.  Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken (Hrsg.): Fußball in Niedersachsen 1964 - 1979. Lehrte 2008, S. 206, 207.
  4.  Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken (Hrsg.): Fußball in Niedersachsen 1964 - 1979. Lehrte 2008, S. 75.
  5.  Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken (Hrsg.): Fußball in Niedersachsen 1964 - 1979. Lehrte 2008, S. 130.
  6.  Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken (Hrsg.): Fußball in Niedersachsen 1964 - 1979. Lehrte 2008, S. 137.

Weblinks[Bearbeiten]