Babe Ruth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Baseballspieler Babe Ruth; zur gleichnamigen Band siehe Babe Ruth (Band).
Babe Ruth
Babe Ruth2.jpg
Pitcher und Outfielder
Geboren am: 6. Februar 1895
Baltimore, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Gestorben am: 16. August 1948
New York City, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schlug: Links Warf: Links 
Debüt in der Major League Baseball
11. Juli 1914 bei den Boston Red Sox
Letzter MLB-Einsatz
30. Mai 1935 bei den Boston Braves
MLB-Statistiken
(bis Karriereende)
Batting Average     ,342
Home Runs     714
Hits     2,873
RBI     2,217
Win–Loss     94–46
Earned Run Average     2.28
Teams
Auszeichnungen
Mitglied der
☆☆☆Baseball Hall of Fame☆☆☆
Aufgenommen      1936
Quote     95,13 %

George Herman „Babe“ Ruth Jr. (* 6. Februar 1895 als Georg Hermann Ehrhardt Ruth[1] in Baltimore, Maryland; † 16. August 1948 in New York City, New York) war ein US-amerikanischer Baseballspieler deutscher Herkunft. Er gilt als einer der bedeutendsten Baseballer in der Geschichte dieses Sports.

Seine sportliche Karriere dauerte von 1914 bis 1935, und er schaffte es, eines der Nationalidole der USA zu werden. Er war einer der ersten fünf Spieler, die 1936 in die Baseball Hall of Fame gewählt wurden. Sein 714-Home-Run-Rekord sollte 39 Jahre lang bestehen, bis er 1974 von Hank Aaron gebrochen wurde. Er war der erste Spieler, dem es gelang, 60 Home Runs in einer Saison zu schlagen (1927). Dieser Rekord bestand 34 Jahre, bis er 1961 von Roger Maris übertroffen wurde.

Abstammung[Bearbeiten]

Sein väterlicher Vorfahr Georg Ruth stammte aus dem Dorf Oberalben bei Kusel im heutigen Rheinland-Pfalz und wanderte im 18. Jahrhundert in das damals noch britische Nordamerika aus; er ging nach Baltimore in Maryland, der einzigen katholikenfreundlichen der Kolonien. „Babes“ Großvater mütterlicherseits, Pius Schamberger, war ein Neueinwanderer aus Deutschland, der als selbständiger Polsterer eine kleine Werkstatt in Baltimore hatte. Seine Eltern Kate Ruth und George Herman Ruth Sr. betrieben eine Gastwirtschaft in Baltimore. Sie hatten acht Kinder, von denen aber sechs schon als Säuglinge starben; außer „Babe“ überlebte nur seine Schwester Mary. George Jr. sprach im Elternhaus deutsch.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde in Baltimore geboren, ging kaum in die Schule, sondern spielte auf der Straße Ball oder war bei seinem Großvater in der Werkstatt. Seine Eltern hatten mit der Gastwirtschaft immer bis in den späten Abend zu tun und hatten so kaum Zeit, sich richtig um ihn zu kümmern. Er wurde schnell zu einem Kleinkriminellen, was ihn mit acht Jahren in das Erziehungsheim St. Mary's Industrial School For Boys brachte, wo Bruder Matthias, ein römisch-katholischer Priester, das größte Vorbild für Ruth wurde und seine überschüssigen Energien auf Baseball konzentrierte.

Er spielte in Schulmannschaften als linkshändiger Pitcher (Werfer), wo er dem Besitzer und Manager der Baltimore Orioles, einer Profimannschaft aus den unteren Ligen, auffiel. Dieser verpflichtete den 19-jährigen. Seine zugleich kindliche und frühreife Art brachte Ruth bei der Mannschaft schnell den Spitznamen „Babe“ ein. Sein erstes Profispiel am 22. April 1914 war ein 6:0-Sieg über die Buffalo Bisons. Die Mannschaft hatte eine sportlich sehr erfolgreiche Saison, aber finanzielle Probleme, weshalb sie Ruth an die Boston Red Sox verkaufte, ein Major-League-Team. Er spielte den Rest der Saison für die Providence Grays, ein den Red Sox angeschlossenes Team der unteren Ligen. Diese gewannen mit Ruths Hilfe ihre Ligameisterschaft, wonach Ruth dann dauerhaft in der obersten Liga spielte. Im Oktober 1914 heiratete er die Kellnerin Helen Woodford, die er in Boston kennengelernt hatte. Helen starb, mittlerweile von Babe Ruth getrennt lebend, 1929 bei einem Feuer in Watertown, Massachusetts. Am 17. April 1929 heiratete Babe Ruth das Model und Schauspielerin Claire Merritt Hodgson und adoptierte deren Tochter Julia.

Schon im nächsten Jahr, 1915, gewannen die Red Sox die World Series, wobei Ruth aber in den Endspielen nicht warf und sein einziger Schlag ein Aus war. 1916 etablierte er sich als klar bester Werfer der Liga mit 23 Siegen (davon neun „zu Null“) und nur 12 Niederlagen. Die World Series wurde wieder gewonnen, diesmal warf auch Ruth. Im Jahr 1917 konnten die Red Sox dann nicht mit den überragenden Chicago White Sox mithalten; während dieser Saison zeigte sich aber, dass Ruth zunehmend auch am Schlag hervorragende Leistungen zeigte, sehr ungewöhnlich für einen Werfer. 1918 gewann man wiederum die World Series. Bis zum Jahr 1919 stellte Ruth sich allmählich auf eine Rolle als Außenfeldspieler um, da er so bei jedem Spiel dabei sein konnte (Werfer müssen zwischen Spielen immer eine Zeitlang pausieren, um ihren Wurfarm zu regenerieren). Eine solche Umstellung galt als unerhört und viele glaubten, dass dies seine Karriere stark verkürzen würde. Dazu kam noch, dass er kräftig Gewicht zugelegt hatte (die Größe seiner Mahlzeiten war legendär) und so die ziemlich rundliche und zugleich dünnbeinige Figur erreicht hatte, mit der er meist verbunden wird. Seltsamerweise hinderte ihn das alles aber nicht daran, sich sportlich weiter und weiter zu steigern.

Statue von Babe Ruth in Baltimore

Anfang 1920 mussten die Red Sox, die sich im Jahr 1919 durch hohe Spielergehälter finanziell verausgabt hatten, Ruth für 125.000 US-Dollar an die New York Yankees verkaufen, die sich bis dahin noch nicht sonderlich hervorgetan hatten. Dies gilt als einer der größten Fehler der Baseballgeschichte; die Red Sox haben danach erst 2004 wieder eine World Series gewonnen, 86 Jahre nach ihrem letzten Titel. Die lange titellose Zeit wurde auf den so genannten Curse of the Bambino (Bambino war ein weiterer Spitzname Ruths) zurückgeführt. In Boston und Umgebung gab es übrigens die Mär, die Red Sox müssten auf ihrem Platz im Fenway Park zur Sommersonnenwende an Mitternacht genau über der Home Plate (dem letzten Mal, welches für einen Punktgewinn erreicht werden muss) den alten Vertrag verbrennen, mit dem sie Ruth seinerzeit an die Yankees verkauft hatten; erst dann könnten sie von dem Fluch wegen des Ruth-Verkaufs befreit und wieder einmal Meister werden. Ob man das 2004 getan hat, ist nicht bekannt.

In seinem ersten Jahr bei den New York Yankees (1920) verbesserte Babe Ruth seinen eigenen Home-Run-Rekord, welchen er das Jahr zuvor aufgestellt hatte. Er schlug erstaunliche 54 Home Runs. Mit diesem Wert verdoppelte er beinahe seine 29 erzielten Home Runs aus der abgelaufenen Saison. Als Babe Ruth zu den NY Yankees kam, teilten diese sich ein Spielfeld mit dem damaligen Baseballclub New York Giants (heute San Francisco Giants). Innerhalb kürzester Zeit wurden Babes Auftritte am Schlagmal ein regelrechtes Synonym für den gesamten Baseball-Sport in der Major League und zudem die Yankees ein Aushängeschild der Stadt New York.

Bald darauf hatten die Yankees eine sehr beträchtliche Anzahl an Zuschauern und entsprechend hohe Einnahmen, welches ihnen ermöglichte, ihr eigenes Yankee Stadium zu bauen, das schließlich 1923 eröffnet wurde. Dieses berühmte Stadion bekam zugleich den Spitznamen „The House That Ruth Built“, da unter den Fans eindeutig feststand, dass es ohne eine Ausnahmeerscheinung wie „The Babe“ niemals möglich gewesen wäre, dieses Projekt in so kurzer Zeit zu realisieren. Passend dazu erzielte Ruth am Eröffnungstag einen weiteren Home Run. In dieser Saison gewannen die Yankees ihre erste World Series und setzten damit den Grundstein für viele weitere Titel und hervorragende spielerische Leistungen, nicht zuletzt die „Mördermannschaft“ von 1927, die ihre Gegner nach Belieben dominierte und bis heute als beste Saisonleistung eines Teams gilt.

Ruth war noch bis 1933 der Spitzenmann der Yankees. 1934 sanken seine Leistungen dann altersbedingt relativ schnell ab und zum Ende der Saison stand fest, dass er nicht mehr für die Yankees spielen würde. Im Jahr 1935 spielte er noch zwei Monate für die Boston Braves (die heutigen Atlanta Braves), aber nach einem explosiven Start sanken seine Leistungen noch schneller ab als im Vorjahr, so dass er sich Ende Mai aus dem aktiven Sport zurückzog. 1936 war er einer der ersten fünf Spieler, die in die Baseball Hall of Fame, die neu gegründete Ruhmeshalle der Major Leagues, aufgenommen wurde. Sein letzter Job im Profibaseball war eine Stelle als Trainerassistent bei den Brooklyn Dodgers (heute Los Angeles Dodgers) im Jahr 1938, die er aber nach einem halben Jahr wieder aufgab; danach zog er sich ins Privatleben zurück.

Babe Ruth starb am 16. August 1948 an Kehlkopfkrebs. Sein Sarg wurde anschließend zwei Tage im Yankee Stadium aufgebahrt, wo ihm rund 77.000 Menschen die letzte Ehre erwiesen. Die Trauermesse fand in der St. Patrick's Cathedral statt. Etwa 75.000 Menschen nahmen an den Begräbnisfeierlichkeiten teil. Er wurde auf dem Gate of Heaven Cemetery begraben.

Babe Ruth Award[Bearbeiten]

Der Babe Ruth Award war eine Auszeichnung des Journalistenverbandes Baseball Writers Association of America, der ihn von 1949 bis 2002 an den seiner Meinung nach besten Spieler der World Series vergab und in Gedenken an den Verstorbenen nach ihm benannt hatte.

Trivia[Bearbeiten]

Der „Baby Ruth“-Schokoladenriegel wurde 1920 von der Curtiss Candy Company aus Chicago auf den Markt gebracht. Die phonetische Ähnlichkeit mit dem Namen des populären Baseball-Spielers war wohl beabsichtigt, offiziell wurde jedoch die 1904 verstorbene Tochter des US-Präsidenten Grover Cleveland als Namenspatronin angegeben. Es gelang der Curtiss Candy Company sogar vor Gericht, eine Konkurrenzfirma aus dem Wettbewerb zu drängen, die sich die Namensrechte von George Herman Ruth gesichert hatte, aber dann keines ihrer Produkte damit versehen durfte. Der Baby-Ruth-Schokoriegel wird heute von Nestlé hergestellt, die die Curtiss Candy Company 1990 übernommen hat.

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: George Herman Ruth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gert Raeithel: Geschichte der nordamerikanischen Kultur. 1600 bis 2002. 3 Bde, Frankfurt am Main 4. Auflage 2003, Bd. 2, S. 446
  2. http://www.imdb.com/title/tt0040142/
  3. http://www.imdb.com/title/tt0101388/