Bahnstrecke Gruiten–Köln-Deutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruiten–Köln-Deutz
Kursbuchstrecke (DB): 455
Streckennummer (DB): 2731 (Linden–Gruiten)
2730 (Gruiten–Köln Neurather Ring)
2652/9 (Köln Neurather Ring–Köln-Mülheim)
2660 (Köln-Mülheim–Köln-Deutz)
Streckenlänge: 35 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Zweigleisigkeit: (durchgehend)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Hauptstrecke von Hagen
BSicon BHF.svgBSicon SBHF.svgBSicon .svg
Wuppertal Hbf
BSicon STR.svgBSicon LSTR.svgBSicon .svg
(weitere Halte der S-Bahn)
BSicon BHF.svgBSicon SBHF.svgBSicon .svg
Wuppertal-Vohwinkel
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRlg.svg
106,1 Linden (Abzw)
BSicon DST.svgBSicon SBHF.svgBSicon BHF.svg
104,2
0,0
Gruiten
BSicon STRrf.svgBSicon STRr+l.svgBSicon STRrf.svg
Hauptstrecke nach Düsseldorf
Haltepunkt, Haltestelle
3,5 Haan
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
S-Bahnstrecke von Hilden
   
6,6 Solingen Hbf (ehem. Solingen-Ohligs)
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, ex von links
Strecke nach Remscheid
   
9,5 Solingen-Landwehr
Bahnhof, Station
12,7 Leichlingen
BSicon STRlg.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Güterstrecke von Hilden
BSicon STR.svgBSicon eABZrg.svgBSicon .svg
ehem. Strecke von Remscheid-Lennep
BSicon eDST.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
17,3 Opladen
BSicon STR.svgBSicon eABZlf.svgBSicon ABZ+lxr.svg
ehem. Ausbesserungswerk Opladen
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZlg.svg
Werkstätte (Abzw)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
Güterstrecke nach Köln-Mülheim
Bahnhof, Station
21,2 Leverkusen-Schlebusch
Kilometer-Wechsel
26,6
46,7 6,9
Köln Neurather Ring (Strw)
BSicon .svgBSicon xABZlf.svgBSicon STRlg.svg
  (ehem. Trasse bis 1909)
BSicon eABZq+r.svgBSicon xKRZ.svgBSicon ABZlg.svg
Hauptstrecke von Düsseldorf
BSicon exABZrg.svgBSicon exSTRrf.svgBSicon BST.svg
45,7 5,8 Köln-Mülheim Berliner Straße (Abzw)
BSicon exSTR.svgBSicon .svgBSicon ABZlf.svg
zur Güterstrecke nach Köln-Mülheim
BSicon exSTR.svgBSicon .svgBSicon ABZrg.svg
Strecke von Bergisch Gladbach
BSicon exBHF.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
29,1 Mülheim (Rhein) BME/CME
BSicon exSTR.svgBSicon .svgBSicon S+BHF.svg
43,6 3,8
0
Köln-Mülheim (ehem. Mülheim RhE)
BSicon exSTRlf.svgBSicon xABZq+lxr.svgBSicon xABZqlr.svg
Hauptstrecke nach Köln-Deutz
   
1,3 Stahlwerk (Abzw)
   
3,0 Köln-Deutz Nord
BSicon exSTRrg.svgBSicon eABZrf.svgBSicon .svg
  (ehem. Trasse bis 1913)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
3,5 Deutz BME
BSicon xKRZu.svgBSicon TSHSTu.svgBSicon ABZq+l.svg
Hauptstrecke Köln–Köln-Mülheim
BSicon xKRZu.svgBSicon TBHFu.svgBSicon ABZr+r.svg
3,8 Köln Messe/Deutz (Turmbahnhof, tief)
BSicon exSTR.svgBSicon STRlf.svgBSicon ABZql.svg
SFS nach Frankfurt, Siegstrecke, Rheinstrecke
BSicon exKBHFe.svgBSicon .svgBSicon .svg
4,3 Deutz Schiffbrücke

Die Bahnstrecke Gruiten–Köln-Deutz ist eine der wichtigsten und am meisten befahrenen Eisenbahnstrecken in Deutschland. Sie ist Teil der südlichen Hauptachse des Schienenpersonenfern- und -nahverkehrs zwischen Wuppertal und Köln, u. a. befahren von Intercity-Express, Intercity, Regional-Express und Regionalbahn.

Die Strecke ist als Hauptstrecke klassifiziert und durchgehend mit Oberleitung versehen. Das letzte bislang eingleisige Teilstück zwischen Bahnhof Köln-Mülheim und Bahnhof Köln Messe/Deutz (tief) wird derzeit wie der Rest der Strecke zweigleisig ausgebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke wurde von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn (BME) nach der Übernahme der Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn-Gesellschaft als Abzweig von deren Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld gebaut. Sie sollte als Verbindung ihres Stammnetzes im südlichen und zentralen Ruhrgebiet an den Eisenbahnknoten Köln dienen, an dem bereits die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft (RhE) und die Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) präsent waren.

Der 1969 eröffnete Neubau des Bahnhofs Opladen

Die BME begann den Bau ihrer neuen Strecken im Bahnhof Gruiten, heute fädelt die Strecke bereits knapp zwei Kilometer vorher an der Abzweigstelle Linden aus der Strecke von Wuppertal aus. Der erste Streckenabschnitt geradewegs nach Süden über Ohligs-Wald (später Ohligs und Solingen-Ohligs, heute Solingen Hauptbahnhof) nach Opladen wurde am 25. September 1867 eröffnet.

Seit dem 8. April 1868 war die Strecke bis Bahnhof Mülheim (Rhein) BME in Betrieb, der in unmittelbarer Nähe östlich zum bereits bestehenden Bahnhof Mülheim (Rhein) CME am Wiener Platz errichtet wurde. Die Strecke führte dabei ehemals geradewegs durch die Innenstadt von Mülheim, fast identisch mit dem heutigen Verlauf der Linie 4 der Stadtbahn Köln (siehe auch Eisenbahn in Köln-Mülheim).

Nach der Querung der Köln-Mindener Trasse baute die BME ihre Strecke in unmittelbarer Rheinnähe weiter und eröffnete am 1. Februar 1872 den Personenverkehr bis Bahnhof Deutz BME, ein vorläufiger Kopfbahnhof nördlich von Bahnhof Deutz CME. Um 1878 wurde die Strecke sogar über die Strecke der Cöln-Mindener Eisenbahn und deren Rheinbrücke an den Kölner Hauptbahnhof angebunden. Dies wurde jedoch nach kurzer Zeit wegen hoher Gebühren eingestellt. Im März 1881 wurde die bislang außerhalb von Deutz endende Strecke um 800 Meter bis zur Deutz-Kölner Schiffsbrücke, dem Bahnhof Schiffbrücke, verlängert und am 20. September 1882 eröffnet.[2]

1909 wurde die Strecke wegen Hochwassergefahr hoch- bzw. Platzmangel in der Mülheimer Innenstadt verlegt und parallel zur Rheinischen Strecke durch den neuen Bahnhof Mülheim/Rhein(-Buchheim) (ehemals Mülheim (Rhein) RhE, heute Köln-Mülheim) geführt.

Am 8. August 1949 ereignete sich in Schlebusch ein schwerer Unfall an einem Bahnübergang: Ein Lastzug, der Ferienkinder beförderte, versuchte den Bahnübergang noch zu queren, obwohl die Schranken sich bereit schlossen. Sie waren zudem auch zu spät geschlossen worden. Der D 99 erfasste den Lastzug. 18 Menschen starben, 12 wurden darüber hinaus verletzt.[3][4]

Heutige Situation[Bearbeiten]

Die beiden Deutzer Bahnhöfe bilden heute zusammen einen Turmbahnhof, den Bahnhof Köln Messe/Deutz. Auch wenn sie für den Fahrgast wie ein Bahnhof wirken, sind sie noch immer getrennte Betriebsstellen.

Aus dem Bergisch-Märkischen Bahnhof wurde dabei der Bahnhof Köln Messe/Deutz (tief) (Abkürzung im Betriebsstellenverzeichnis KKDT), aus dem Köln-Mindener Bahnhof der Bahnhof Köln Messe/Deutz (KKDZ).

Der 1989 im Zuge der Errichtung der separaten Bahntrasse errichtete S-Bahnsteig ist ebenfalls eine eigenständige Betriebsstelle namens Köln Messe/Deutz Haltepunkt (KKDZB) und gleichzeitig Bahnhofsteil von Köln Hauptbahnhof.

Anfang 2004 war geplant, mit dem zweigleisigen Ausbau des 4 km langen Streckenabschnitts zwischen Köln-Mülheim und Messe/Deutz im Jahr 2004 zu beginnen. Die Fertigstellung sollte Ende 2006 erfolgen. Dazu sollten drei Brücken erweitert und vier Überführungen neu angelegt werden.[5]

Ende 2009 wurde auf dem letzten, 1 km langen Abschnitt zwischen Köln-Deutz und dem Abzweig Gummersbacher Straße das zweite Gleis in Betrieb genommen. Die Schleife zwischen dem Abzweig und Köln-Mülheim ist insgesamt 5 km lang und wird unter der DB-Netz-Streckennummer 2660 geführt.[6]

Im Bahnhof Opladen werden die Gleise im Zuge der Verlegung der Güterstrecke Troisdorf–Mülheim-Speldorf nach Osten unmittelbar an die Strecke Gruiten – Köln-Deutz, die im Rahmen der Gebietsentwicklung der Stadt Leverkusen stattfinden soll, östlich verschwenkt. Die neuen Streckenführungen sollen im Dezember 2016 in Betrieb genommen werden.

Zugangebot[Bearbeiten]

Schienenpersonennahverkehr[Bearbeiten]

Seit der Einführung des Integralen Taktfahrplans (NRW-Takt) im Jahre 1998 wird die Strecke von der Abzweigstelle Linden bis Köln-Mülheim von Regional-Express und Regionalbahn befahren, ab dort folgen sie bis Köln Messe/Deutz (hoch) der Köln-Mindener Strecke.

Auf seinem Weg von Krefeld Hauptbahnhof nach Münster (Westfalen) Hauptbahnhof über Köln Hauptbahnhof und den Bahnhof Hamm (Westfalen) bedient der Regional-Express Rhein-Münsterland-Express (RE 7) an der Strecke stündlich die Bahnhöfe Köln Messe/Deutz, Opladen und Solingen Hauptbahnhof.

Die Züge der Regionalbahn Rhein-Wupper-Bahn (RB 48) halten an allen Bahnhöfen und Haltepunkten der Strecke und verkehren täglich von 5 bis 20 Uhr im Stundentakt zwischen Wuppertal Hauptbahnhof und Bonn-Mehlem, zusätzlich gibt es ebenfalls stündlich Fahrten von Wuppertal Hauptbahnhof bis Köln Hauptbahnhof, so dass auf diesem Streckenabschnitt angenähert ein 30-Minuten-Takt entsteht.

Schienenpersonenfernverkehr[Bearbeiten]

Die Strecke wird taktmäßig stündlich bzw. zweistündlich von Intercity-Express und Intercity verschiedener Linien vom Bahnhof Hamm (Westfalen) bzw. Dortmund Hauptbahnhof über Wuppertal Hauptbahnhof nach Köln und weiter Richtung Bonn oder Rhein/Main über die neue Schnellfahrstrecke genutzt. Um die Zufahrt zur Schnellstrecke zu erleichtern, wurde der bislang nur eingleisige Streckenabschnitt zwischen Köln-Mülheim und Köln Messe/Deutz(tief) in den letzten Jahren zweigleisig ausgebaut.

Es kommt dabei fahrplanmäßig mehrmals täglich zu der Situation, dass die beiden Teilzüge der Intercity-Express-Linie 10 aus Berlin nach ihrer Flügelung im Bahnhof Hamm (Westfalen) über verschiedene Strecken bis Köln-Mülheim (ohne Halt) fahren, der eine Zug über Duisburg Hauptbahnhof und Düsseldorf Hauptbahnhof (Köln-Mindener Strecke), der andere in einer 19 Minuten kürzeren Fahrzeit über Wuppertal (Bergisch-Märkische Strecke). Auf dem letzten Teilstück ab Köln-Mülheim tauschen beide Züge die Strecken: der Teilzug über Duisburg nutzt die Bergisch-Märkische Strecke zum Tiefbahnhof Köln Messe/Deutz, der Zug über Wuppertal die Köln-Mindener Strecke zum Hochbahnhof. Vom Tiefbahnhof geht es weiter zum Bahnhof Köln/Bonn Flughafen, vom Hochbahnhof nach Köln Hauptbahnhof, einzelne Züge laufen bis Bonn Hauptbahnhof.

Tarif[Bearbeiten]

Für Fahrten zwischen Gruiten und Solingen Hauptbahnhof gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), für Fahrten zwischen Solingen und Köln der Verbundtarif des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS). Außerdem gibt es Übergangstarife zwischen beiden Verbundräumen, und der landesweite NRW-Tarif findet Anwendung.

Weblinks[Bearbeiten]

Gleispläne der DBAG:

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Centralblatt der Bauverwaltung, 1887 Nr. 38, Bahnanlagen am Deutzer Rheinufer (PDF; 2,2 MB)
  3. Hans-Joachim Ritzau, Jürgen Höstel: Die Katastrophenszenen der Gegenwart = Eisenbahnunfälle in Deutschland Bd. 2. Pürgen 1983. ISBN 3-921304-50-4, S. 29.
  4. Gedenkstein auf dem Schlebuscher Waldfriedhof
  5. Meldung Ausbau Köln–Mülheim. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 2/2004, ISSN 1421-2811, S. 52.
  6. Elektrischer Betrieb bei der Deutschen Bahn im Jahre 2009. In: Elektrische Bahnen, Jahrgang 108 (2010), Heft 1-2, S. 10.