Schmiedehausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schmiedehausen
Schmiedehausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schmiedehausen hervorgehoben
51.06861111111111.664444444444225Koordinaten: 51° 4′ N, 11° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Bad Sulza (erfüllende Gemeinde)
Höhe: 225 m ü. NHN
Fläche: 10,37 km²
Einwohner: 400 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99518
Vorwahl: 036421
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 083
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstr. 21
99518 Schmiedehausen
Webpräsenz: www.bad-sulza.de
Bürgermeister: Bernd Otterstein
Lage der Gemeinde Schmiedehausen im Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen Nohra Nauendorf Vollersroda Hetschburg Frankendorf Ilmtal-Weinstraße Ködderitzsch Ettersburg Daasdorf a. Berge Kleinobringen Rannstedt Ilmtal-Weinstraße Obertrebra Ballstedt Rohrbach Heichelheim Hammerstedt Isseroda Oettern Eberstedt Ramsla Kleinschwabhausen Wiegendorf Kiliansroda Wohlsborn Bad Sulza Mechelroda Ilmtal-Weinstraße Sachsenhausen Ottstedt a. Berge Ilmtal-Weinstraße Ilmtal-Weinstraße Bad Sulza Leutenthal Kapellendorf Bechstedtstraß Großheringen Lehnstedt Schwerstedt Ilmtal-Weinstraße Umpferstedt Buchfart Bad Sulza Großobringen Döbritschen Rittersdorf Hohenfelden Neumark Bad Sulza Hopfgarten Ilmtal-Weinstraße Bad Sulza Niedertrebra Troistedt Krautheim Vippachedelhausen Tonndorf Bad Sulza Schmiedehausen Kromsdorf Ilmtal-Weinstraße Großschwabhausen Niederzimmern Mellingen Klettbach Ilmtal-Weinstraße Nohra Mönchenholzhausen Berlstedt Buttelstedt Magdala Kranichfeld Saaleplatte Apolda Bad Berka BlankenhainKarte
Über dieses Bild

Schmiedehausen ist eine Gemeinde im Nord-Osten des Landkreises Weimarer Land und Teil der erfüllenden Gemeinde Bad Sulza.

Geografie[Bearbeiten]

Schmiedehausen liegt im äußersten nordöstlichen Zipfel der Saale-Ilm-Kalksteinplatte und ist über Camburg und Bad Sulza über die Landesstraße 2158 gut erreichbar. Die Gemarkung des Ortes ist ackerbaulich erschlossen. Die bewaldeten Anhöhen des Ilmtals beginnen bei Bergsulza.

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche von Schmiedehausen

Schmiedehausen wurde urkundlich erstmals am 1166 durch den Adligen Rupert de Smidehusen genannt [2].

Das älteste Einwohnerverzeichnis stammt aus dem ersten Drittel des 15. Jahrhunderts[3].

Schmiedehausen war 1656 von Hexenverfolgung betroffen. Die Frau von Hans Zieg geriet in einen Hexenprozess, widerstand der Folter und legte kein Geständnis ab, wurde aber mit Landesverweis bestraft.[4]

An der ehemaligen Ziegelei machte man einen jüngerbronzezeitlichen Depotfund mit zwei Bronzehalsringen, drei Bronzearmringen und der Wangenklappe eines Helmes. Kultische Gründe der Niederlage sind wahrscheinlich.[5]

Lachstedt ist ein Ortsteil von Schmiedehausen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Turmwindmühle bei Schmiedehausen
  • Kirche mit Ausstattung, früher als Friedhof genutztem Kirchhof, Glockenhaus und Kriegerdenkmal für die Gefallenen beider Weltkriege aus dem Ort
  • Turmwindmühle, sanierungsbedürftig
  • Mehrere stattliche, unter Denkmalschutz stehende Gehöfte, teilweise mit Portalen, Toren, Hofmauern und Inschriften.

Vereine[Bearbeiten]

  • SV Blau-Weiß Schmiedehausen 1950 e.V. Veranstaltet regelmäßige Fußball-Turniere.
  • Club Birkenwald e.V.
  • Burschen-Gesellschaft 1828 e.V.
  • Feuerschutz

Brauchtum[Bearbeiten]

  • Pfingstfest mit Birkensetzen
  • Schmiedehäuser Kirschfest: 1920 vom damaligen Pfarrer für die Kinder eingeführt (damals gab es zahlreiche Kirschplantagen um den Ort), Dorffest auf der Grünen Wiese, immer am letzten Sonntag im Juni – zur Kirschzeit

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Otto Dobenecker: Regesta diplomatica necnon epistolaria historiae Thuringiae", Bd. 2, Urkunde 843
  3. Andrei Zahn, Die Einwohner der Ämter Burgau, Camburg und Dornburg: ein Beteregister aus der Zeit um 1421 – 1425, Mannheim 1998
  4. Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 232.
  5. Michael Köhler: Heidnische Heiligtümer Jenzig-Verlag 2007 ISBN 978-3-910141-85-8 S. 232

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schmiedehausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien