Beim Leben meiner Schwester (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Beim Leben meiner Schwester
Originaltitel My Sister’s Keeper
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Nick Cassavetes
Drehbuch Jeremy Leven
Nick Cassavetes
Produktion Mark Johnson,
Chuck Pacheco,
Toby Emmerich
Musik Aaron Zigman
Kamera Caleb Deschanel
Schnitt Jim Flynn,
Alan Heim
Besetzung
Synchronisation

Beim Leben meiner Schwester (My Sister’s Keeper) ist ein US-amerikanisches Drama aus dem Jahr 2009. Regie führte Nick Cassavetes, die Hauptrollen werden von Abigail Breslin, Sofia Vassilieva und Cameron Diaz übernommen. Der Spielfilm basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jodi Picoult.

Handlung[Bearbeiten]

Sara und Brian Fitzgerald und ihre zwei Kinder Kate und Jesse leben ein unbeschwertes Leben, bis ein Arzt eines Tages Leukämie bei Kate feststellt. Als weder Sohn Jesse noch die beiden Eltern sich als passender Organspender für das Kind erweisen, treffen die Eltern die schwierige Entscheidung eine weitere Tochter zu bekommen, die genetisch perfekt auf die Bedürfnisse ihrer großen Schwester angepasst sein soll. Retortentochter Anna wird nun speziell als „Ersatzteillager“ für Kate kreiert, damit diese am Leben bleiben kann.

Auch wenn Kate die Ältere ist, hängt ihr Leben von nun an völlig von Anna ab. Immer wieder werden der Jüngeren Stammzellen und Knochenmark entnommen, und die beiden Schwestern müssen sich langwierigen Krankenhausaufenthalten unterziehen. Die Eltern widmen ihre volle Aufmerksamkeit ihrer kranken Tochter, wodurch die beiden Geschwister wenig Beachtung bekommen. So fällt beispielsweise erst spät auf, dass Jesse Legastheniker ist. Sara gibt für die Pflege ihres Kindes ihren Job und nach und nach ihre ganze Persönlichkeit auf.

Als Jugendliche lernt Kate den ebenfalls krebskranken Taylor kennen und verliebt sich in ihn. Taylor stirbt jedoch kurz nach einer gemeinsam verbrachten Ballnacht.

Als schließlich Kates Nieren versagen, kommt Anna als einzige Spenderin infrage, doch die mittlerweile 11-Jährige trifft eine folgenschwere Entscheidung: Obwohl sie ein sehr enges Verhältnis zu ihrer Schwester hat, weigert sie sich nun, eine Niere zur Verfügung zu stellen. Als Begründung gibt sie an, dass sie von nun an selbst über ihren Körper bestimmen wolle. Sie klagt mit dem Anwalt Campbell Alexander ihre eigenen Eltern an, obwohl sie ihn nicht bezahlen kann. Zuerst glaubt Annas Mutter, dass der sehr bekannte Anwalt den Fall übernommen hat, weil er auf Publicity aus ist, aber es stellt sich heraus, dass Campbell an Epilepsie leidet und sich deshalb für Anna einsetzt.

Die beiden Elternteile ergreifen nun unterschiedliche Parteien. Brian beginnt darüber nachzudenken, ob er und seine Frau ethisch korrekt gehandelt haben, während Sara stur daran festhält, ihre Tochter Kate retten zu wollen. Vor Gericht offenbart Jesse, dass die Abwendung der Nierenoperation Kates eigener Wunsch ist, die nach etlichen Therapien nun aufgegeben hat und in Ruhe sterben möchte. Sie hat bereits einen Selbstmordversuch hinter sich, den Anna vereitelt und ihren Eltern verschwiegen hat. Annas Verlangen nach Selbstbestimmung war hingegen nur ein vorgeschobenes Motiv.

Erschüttert nehmen die Eltern Kates Entscheidung an. Sie versammeln sich an ihrem Krankenbett, um Abschied zu nehmen. Schließlich schickt Kate alle bis auf ihre Mutter aus dem Zimmer, wo sie ihr ein selbstgemachtes Buch zeigt, das ihr ganzes Leben an der Seite ihrer Mutter beinhaltet. Sara ist gerührt. Kate stirbt in der folgenden Nacht.

Trotz großer Trauer schafft es die Familie, weiterzuleben und Kate in guter Erinnerung zu bewahren. Sara nimmt ihr eigenes Leben wieder auf und Jesse kann seine Wut über seine Eltern überwinden und bekommt trotz seiner Leseschwäche ein Stipendium für eine Kunsthochschule, da sich herausgestellt hat, dass er hervorragend malen kann. Jedes Jahr an Kates Geburtstag nehmen sich alle Familienmitglieder frei und fahren gemeinsam nach Montana zu Kates Lieblingsplatz.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Los Angeles gedreht.[3] Die Dreharbeiten wurden im März 2008 durchgeführt.[4] Das Budget wird auf 30 Millionen US-Dollar geschätzt.[4] Am 26. Juni 2009 lief der Film in den USA, dem Vereinigten Königreich, Kanada, Irland und Mexiko an.[5] In der Schweiz war er am 7. August 2009 beim Locarno International Film Festival zu sehen.[5] In Deutschland, Österreich und der Schweiz lief der Film am 27. August 2009 in den Kinos an.[5] Am Eröffnungswochenende wurden in den USA mehr als 14,4 Millionen US-Dollar eingenommen.[4] Insgesamt wurden in den USA knapp 49,2 Millionen US-Dollar eingespielt.[4]

Ursprünglich waren Elle und Dakota Fanning für die Rollen von Anna und Kate Fitzgerald vorgesehen.[6] Allerdings lehnte Dakota Fanning es ab, für die Rolle ihr Haar abzurasieren.[6] Sofia Vassilieva rasierte sich für den Film ihren Kopf sowie die Augenbrauen, was sie damit kommentierte, dass dies das Mindeste sei, was sie unternehmen könne, um den Schmerz ihrer Rolle begreifen zu können.[6] Damit sie bei den Dreharbeiten zu der parallel entstandenen Staffel von Medium – Nichts bleibt verborgen weiterhin vor der Kamera stehen konnte, wurde aus ihren Haaren eine Echthaarperücke gefertigt.[6]

Soundtrack[Bearbeiten]

Am 26. Juni 2009 wurde der Soundtrack von Colosseum Music Entertainment mit 18 Musiktiteln veröffentlicht.

Nr. Titel
1. End title
2. Opening
3. Thoughts
4. Taylor & Anna
5. Visiting relatives
6. Bloody nose
7. Young Kate
8. Anna on the floor
9. Looking at the journal
10. Sorry about Kate
11. Prom night
12. Taylor & Anna talking in bed
13. Taylor dies
14. The beach
15. Narration
16. The courtroom
17. Will you wait for me?
18. The last goodbye

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand bei der R.C. Production Rasema Cibic in Berlin.[7]

Darsteller Deutscher Sprecher[7] Rolle
Abigail Breslin Marie Christin Morgenstern Andromeda „Anna“ Fitzgerald
Cameron Diaz Katrin Fröhlich Sara Fitzgerald
Jason Patric Marcus Off Brian Fitzgerald
Alec Baldwin K. Dieter Klebsch Campbell Alexander
Joan Cusack Ulrike Möckel Richterin De Salvo
Sofia Vassilieva Luisa Wietzorek Kate Fitzgerald
Andrew Shack Oliver Siebeck Anwalt des vorherigen Falles
Emily Deschanel Ranja Bonalana Dr. Farquad
David Thornton Till Hagen Dr. Henry Chance
Jeffrey Markle Uli Krohm Dr. Mark T. Wayne
Chris Kinkade Peter Reinhardt Dr. Nguyen
Mark Johnson Stefan Staudinger Onkel Pervis
Matthew Barry Markus Pfeiffer Onkel Tommy
Annie Wood Cathlen Gawlich Onkel Tommys Frau
Heather Wahlquist Victoria Sturm Tante Kelly
Thomas Dekker Ricardo Richter Taylor Ambrose

Unterschiede zur Romanvorlage[Bearbeiten]

Vor allem das Filmende unterscheidet sich stark vom Ende des Romans. Dort kommt Anna nach der gewonnenen Gerichtsverhandlung bei einem Verkehrsunfall ums Leben, und ihr Anwalt entscheidet, dass Kate die benötigten Organe zur Transplantation erhält.[6] Im Film wird mit Kates Entscheidung zu sterben die Situation noch einmal anders beleuchtet.

Die Frage wird aufgeworfen, ob man einen Menschen sterben lassen darf, obwohl Hilfe nicht fern ist, jedoch ebenso, inwieweit man einen Menschen als „Ersatzteillager“ nutzen darf.

Kritiken[Bearbeiten]

„Die Bilder sind ein wenig zu sonnendurchflutet und die Songs zu emotional, als dass die Düsternis des Todes spürbar wäre; dass der Fall ausgerechnet bei der Richterin (Joan Cusack) landet, die gerade eine Tochter verloren hat, ist zu viel des Zufalls; und dass in der Chemo zwar Haare und Augenbrauen, nicht aber die schönen Wimpern ausgehen, wirkt ebenfalls unauthentisch. Umso erstaunlicher, dass Nick Cassavetes’ Rezept am Ende trotz falscher Töne aufgeht. Denn dagegen, dass auch im Publikum Tränen kullern, kann man sich in dieser geballten Gefühlsattacke kaum wehren.“

Berliner Morgenpost[8]

„Weil er nicht vor den Konsequenzen seines Stoffs zurückschreckt. Was, wenn Kate (Sofia Vassilieva) entscheidet, das war es jetzt? Wer den zu frühen Tod eines Angehörigen erlebt hat, kann die Wucht ermessen, die der Film in diesem Moment bekommt. Und wo Gefahr besteht, dass er in Sentimentalitäten abzurutschen droht, sorgt Abigail Breslin dafür, dass alles geerdet bleibt. Die 13-Jährige hatte schon in Little Miss Sunshine als untalentierte Miss-Kandidatin eine umwerfende Performance hingelegt. Ihr kann man alles anvertrauen. Auch das Leben der Schwester.“

Der Tagesspiegel[8]

„Ein tränenreicher Kinoknaller, der viele ethische Konflikte behandelt. So zum Beispiel ob man einen Menschen sterben lassen kann, wenn man doch die Chance hätte ihn zu retten. Was zu der Frage führt, ob ein Mensch als Ersatzteillager dienen darf. Doch diese Konflikte werden nur am Rande angeschnitten. Sonst würde der Film wohl für manchen Zuschauer zu schwere Kost sein.“

kulthit.de[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Cameron Diaz wurde 2009 bei den ALMA Awards und den Teen Choice Awards nominiert.[10] Der Film wurde 2009 bei den Teen Choice Awards ausgezeichnet.[10] Brennan Bailey wurde 2010 bei den Young Artist Awards nominiert, während Sofia Vassilieva und Abigail Breslin ausgezeichnet wurden.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 80 kB) der FSK, abgerufen am 20. Jänner 2012
  2. Freigabe der Jugendmedienkommission, abgerufen am 20. Jänner 2012
  3. Internet Movie Database: Drehorte
  4. a b c d Internet Movie Database: Budget und Einspielergebnisse
  5. a b c Internet Movie Database: Starttermine
  6. a b c d e Internet Movie Database: Hintergrundinformationen
  7. a b Beim Leben meiner Schwester in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 29. Juli 2012.
  8. a b Beim Leben meiner Schwester. auf: film-zeit.de
  9. Beim Leben meiner Schwester. auf: kulthit.de.
  10. a b c Internet Movie Database: Nominierungen und Auszeichnungen