Katrin Fröhlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Katrin Fröhlich (* 18. August 1968 in Berlin; bürgerlich Katrin Fandrych[1]) ist eine deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin, Dialogbuchautorin und Synchronregisseurin.

Leben[Bearbeiten]

Die jüngere Schwester des Schauspielers und Synchronsprechers Andreas Fröhlich ist seit 1977 als Sprecherin für Hörspiel und Synchronisation tätig und leiht ihre Stimme bekannten Schauspielkolleginnen, wie Cameron Diaz, Gwyneth Paltrow und Heather Locklear.

Katrin Fröhlich hat Gesang, Tanz und Schauspiel studiert und ist nach einigen Theaterengagements heute hauptsächlich als Sprecherin und Synchronregisseurin tätig.

Sie lebt mittlerweile in München, ist verheiratet und hat drei Kinder.[2]

Theater, Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Bereits 1985 war sie in dem Jugenddrama Dagmar als Protagonistin an der Seite ihres Bruders Andreas Fröhlich zu sehen. Als Schauspielerin wirkte sie auch in den Filmen Wer hat Angst vor rot, gelb, blau (1991) und Das Superweib (1996) nach Hera Lind mit, Gastauftritte hatte sie in den Fernsehserien Happy Holiday (1993) und Immer im Einsatz – Die Notärztin (1994).

Auf der Theaterbühne war sie zum Beispiel mit Heiner Lauterbach und Uwe Ochsenknecht in Ein seltsames Paar zu sehen, welches Ende 2002 in der Münchner Komödie im Bayerischen Hof aufgeführt wurde.[3]

Auf dem Fernsehsender Das Vierte konnte man sie in diversen Programm-Trailern hören. Zurzeit ist Katrin Fröhlich außerdem eine Stammsprecherin von Sky Deutschland.[4]

Synchronisation[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Seit Mitte der 1980er Jahre synchronisierte Fröhlich zahlreiche Rollen namhafter Schauspieler. So sprach sie beispielsweise Martha Plimpton in Die Goonies (1985), Sharon Stone in Triple Trouble (1988), Uma Thurman in Robin Hood – Ein Leben für Richard Löwenherz (1991), Rosie Perez in 2 Millionen Dollar Trinkgeld (1994), Mira Sorvino in Auf den ersten Blick (1999), Vittoria Belvedere in Augustus – Mein Vater der Kaiser (2003), Amanda Peet in So was wie Liebe (2005), Beyoncé Knowles in Dreamgirls (2007), Jennifer Esposito in Conspiracy – Die Verschwörung (2008) und Kristen Wiig in der Komödie Brautalarm (2011).

Zugeordnete Schauspielerinnen[Bearbeiten]

Katrin Fröhlich wird als Feststimme von Gwyneth Paltrow seit 1997 besetzt, als sie die Rolle der Protagonistin in Jane Austens Emma übernahm. Für die Schauspielerin Cameron Diaz wird sie seit der Erfolgskomödie Verrückt nach Mary, die 1998 in Deutschland anlief, dauerhaft eingesetzt. Im selben Jahr sprach sie erstmals Heather Graham im Science-Fiction-Thriller Lost in Space und war danach wiederkehrend auf ihr zu hören. Weiterhin wird die indische Schauspielerin Preity Zinta nur von Fröhlich vertont, erstmals 2004 im erfolgreichen Bollywood-Film Lebe und denke nicht an morgen.

Darüber hinaus übernahm sie mehrmals die Synchronisation von Laura Linney, unter anderem in der Filmkomödie Dave (1993), im Oscar-nominierten Filmdrama Zähl auf mich (2000), im Mystery-Thriller Die Mothman Prophezeiungen (2002) und in der Literaturverfilmung Der Andere (2008). Auch für die Schauspielerin Kate Winslet war sie in einigen ihrer früheren Filme zu hören, mitunter 1996 in Herzen in Aufruhr, 1998 in Marrakesch, 2001 in Iris und 2004 in Wenn Träume fliegen lernen. Wiederkehrende Besetzung erfolgte auch für Mary-Louise Parker, beispielsweise als Peggy Blane in Goodbye Lover (1998), als Molly Graham in Roter Drache (2002), als Sarah Ross in R.E.D. – Älter, Härter, Besser (2010) und in der Miniserie Engel in Amerika von 2003.

Serien[Bearbeiten]

Bereits mit sieben Jahren hatte sie ihre erste Serienhauptrolle als Nesthäkchen Elizabeth in der bekannten amerikanischen Familienserie Die Waltons, welche im ZDF von 1975 bis 1981 ausgestrahlt wurde.[5] Nach ihrem Umzug nach München fasste sie bald wieder Fuß in der Synchronbranche, so sprach sie 1988 Courteney Cox als vorbestrafte Gloria mit telekinetischen Fähigkeiten in Die Spezialisten unterwegs und in der 1989 vom ZDF produzierten Weihnachtsserie Laura und Luis lieh sie der Diebin Giuliana die deutsche Stimme.

Seit 1990 ist Fröhlich immer wieder in Comedy-Serien zu hören, erstmals in der australischen Familiensitcom Hey Dad! (1990–1997) als Debbie Kelly, in Sabrina – total verhext! (1997–2004) als Tante Hilda, für Heather Locklear von 2000 bis 2002 als Wahlkampfmanagerin Caitlin Moore in Chaos City (2000–2002), für Terry Farrell als Reggie in Becker (2001–2003), als Cindy Devlin in Immer wieder Jim (2004–2009), seit 2009 als Beth Campbell in Tripp's Rockband und seit 2011 für Laura Linney als Cathy Jamison in The Big C. Des Weiteren spricht sie Sophie Kuczynski in der US-amerikanischen Sitcom 2 Broke Girls.

Auch in einigen beliebten Seifenopern der 1990er Jahre wurde sie besetzt, für Nicollette Sheridan als Paige Matheson im Dallas-Ableger Unter der Sonne Kaliforniens (1991–1995), erneut für Heather Locklear als intrigante Karrierefrau Amanda Woodward in Melrose Place (1993–2000) und dessen Neuauflage Melrose Place (2011) und 1996 als 'Toni' Marchette in der Erfolgsserie Beverly Hills, 90210.

Im Genre der Science-Fiction-, Fantasy- und Action-Serien hatte sie auch viele verschiedene Rollen. Sie sprach 1995 Rebecca Gayheart in Earth 2, Sabrina Lloyd als Wade Welles in Sliders – Das Tor in eine fremde Dimension (1997–2000) und Hudson Leick als Callisto in Xena – Die Kriegerprinzessin (1997–2000) mit Cross-Over Auftritten in Hercules. Die Haupt- und Titelrolle von Peta Wilson in der dramatischen Agentenserie Nikita (1999–2001) wurde von Fröhlich in der deutschen Übersetzung gesprochen.[6] 2005 bis 2009 lieh sie Katee Sackhoff als draufgängerische Pilotin Starbuck in Battlestar Galactica ihre Stimme, so auch in Bionic Woman (2010). Sie vertonte Gretchen Egolf in Journeyman (2007) und Sofie Gråbøl in der dänischen, Emmy-nominierten Krimiserie Kommissarin Lund – Das Verbrechen (2008/2010). 2011 sprach sie in Human Target die neue Teilhaberin Ilsa Pucci für Indira Varma und in Mercy Krankenschwester Flanagan Callahan, gespielt von Taylor Schilling. Seit 2012 synchronisiert sie Sasha Alexander als Gerichtsmedizinerin Dr. Maura Isles in Rizzoli & Isles, außerdem ist sie als Mira in Steven Spielbergs Science-Fiction-Serie Terra Nova zu hören.

Trickfilme / Animes[Bearbeiten]

1988 wirkte Katrin Fröhlich als April Eagle in der Anime-Serie Saber Rider mit, dessen deutsche Fassung unter der Regie von Ekkehardt Belle viele versteckte Anspielungen auf die beteiligten Sprecher enthält. Zwei Jahre später stand sie erneut neben Belle im Studio, als sie 'Prinzessin Lana' in der US-Zeichentrickserie Captain N vertonte.[7] In der Zeichentrickserie Tiny Toons sprach sie 1992 das pinkfarbene Kaninchen Babs Bunny, als Frau Schildkröte war sie in Franklin – Eine Schildkröte erobert die Welt (1999–2004) zu hören und 2000 in Die Dschungelbuch-Kids als junger Balu.

In der japanischen Abenteuer-Trickserie One Piece, die in Deutschland seit 2003 ausgestrahlt wird, sprach sie drei verschiedene Charaktere, nämlich den aus der Gefangenschaft befreite Corby, die übermütige Marinesoldatin Bellemere, und das kleine Mädchen Yuki.

Auch in Disney-Produktionen nimmt sie wiederkehrend teil, in Kim Possible (2002–2007) sprach sie Shego, die bösartige Assistentin von Dr. Drakken, im Kinofilm Die Unglaublichen (2004) die Superheldin Elastigirl alias Helen Parr und in Tinkerbell (2008) und Tinkerbell 2 (2009) die Fee Mary.

Dialogbuch/-regie[Bearbeiten]

Als Synchronautorin verfasste sie im Jahre 2006 die deutschen Texte für das romantisches Drama Bis in alle Ewigkeit aus dem Hause Disney und führte dabei Dialogregie. 2009 übernahm sie die Verantwortung für die deutsche Fassung des Filmdramas Rachels Hochzeit, in der Anne Hathaway die labile, alkoholkranke Schwester spielte und dafür eine Oscar-Nominierung erhielt. Außerdem war sie 2009 verantwortlich für Buch und Regie der Komödien Selbst ist die Braut mit Sandra Bullock in der Hauptrolle, (Traum)Job gesucht mit Alexis Bledel, 2010 von Plan B für die Liebe mit Jennifer Lopez und von den Disney-Animationsfilmen Rapunzel – Neu verföhnt (2010) als auch Merida – Legende der Highlands (2012). Als Dialogregissiseurin leitete sie im Jahr 2010 die deutschen Sprachaufnahmen des Kinderfilms Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt mit Selena Gomez, der Comicverfilmung Whiteout mit Kate Beckinsale, 2011 der Komödie The Romantics mit Katie Holmes und 2012 des Tierschützerdramas Der Ruf der Wale mit Drew Barrymore.

Auch für Serien übersetzte sie Dialoge und leitete die deutschen Sprachaufnahmen. So war sie von 2003 bis 2007 für die deutsche Fassung von der Disney-Zeichentrickserie Kim Possible verantwortlich, 2004 für Kinderserie Hexe Lilli nach den Kinderbüchern von Knister und auch für einige Fernsehmehrteiler wie 2006 für die französische Krimiserie Dolmen – Das Sakrileg der Steine und 2009 für die kanadische Miniserie Guns – Der Preis der Gewalt mit Elisha Cuthbert in der Hauptrolle. Auch die Synchronisation des britischen Zweiteilers The State Within – Die Schattenmacht (2007) wurde von ihr geleitet, für das „herausragende Dialogbuch“ wurde sie 2008 für den deutschen Preis für Synchron nominiert.

Hörspiele und Hörbücher[Bearbeiten]

Fans der Hörspielreihe Die drei Fragezeichen bleibt Katrin Fröhlich in ihrer Rolle als Allie Jamison unvergessen, die sie im Jahr 1981 in den Folgen „… und die singende Schlange“ (25) und „… und die Silbermine“ (26) sprach. Auch 2011 schlüpfte sie wieder in die Rolle der Allie, in der Folge „… und die feurige Flut“ (148).

Erst nach vielen Jahren nahm sie wieder an Hörspielproduktionen teil, so übernahm sie 2004 diverse Gastrollen in der Gespenster-Krimi-Reihe (Folgen 1, 2, 4) des Lübbe-Audio-Verlages. Seit 2005 ist sie in der Hörspielreihe Geisterjäger John Sinclair desselben Labels als Pamela Scott (Lady X) zu hören, ein Mitglied der legendären Mordliga um Solo Morasso (Doktor Tod), der von Tilo Schmitz gesprochen wird. In dem Grusel-Hörspiel Psycho-Cop vertonte sie 2009 die Profikillerin Azucena in zwei Folgen.[8]

Auch im Hörbuch-Bereich ist sie mittlerweile tätig. Für Lübbe Audio vertonte sie einige Historienromane, beispielsweise Die Philosophin (2004) von Peter Prange, Herrin der Lüge (2006) von Kai Meyer, Das vergessene Pergament (2006) von Philipp Vandenberg und Glencoe (2010) von Charlotte Lyne. Aus dem Bereich der Belletristrik las sie Sommertau und Wolkenbruch (2007), Himmelblau und Rabenschwarz (2007) und Die Piratin (2008) vor.

Für den Audio Media Verlag sprach sie erstmals 2008 die fünfteilige Tierärztin Tilly Tierlieb-Reihe und 2011 den Kinder-Ratgeber Ich bin stark, ich sag laut Nein!. Seit 2009 interpretiert sie für dieses Label aus der Anne-Hertz-Serie die Romane Goldstück, Sternschnuppen, Trostpflaster und Sahnehäubchen.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. synchronverband.de: Synchronverband, abgerufen am 5. April 2013
  2. opus-live.de: Sprecherin Katrin Fröhlich, abgerufen am 9. Oktober 2011
  3. Bastei-Lübbe-Verlag: Die Sprecherin Katrin Fröhlich
  4. sliders-dimension.de: Synchronsprecherin von Sabrina Lloyd abgerufen am 11. Juli 2011
  5. Kabeleins Serienlexikon: Deutsche Erstausstrahlung der Serie „Die Waltons“; Folgen im ZDF; abgerufen am 12. Juli 2011
  6. Thomas Bräutigam: Stars und ihre Stimmen – Lexikon der Synchronsprecher. S.98 Schüren Verlag GmbH, Marburg 2009, ISBN 3-89472-627-X.
  7. saber-rider.de: Kurioses und Insiderinfos über Saber Rider abgerufen am 19. Juli 2011
  8. hoerspielland.de: Hörspiele mit Katrin Fröhlich
  9. audible.de: Hörbücher mit Katrin Fröhlich abgerufen am 11. Juli 2011