Biwa-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biwa-See
Lake biwa.jpg
Geographische Lage Präfektur Shiga, Japan
Zuflüsse 118
Abfluss Setagawa
Inseln 3 natürliche, 1 künstliche
Städte am Ufer Nagahama, Maibara, Hikone, Higashiōmi, Ōmihachiman, Yasu, Moriyama, Kusatsu, Ōtsu, Takashima (im Uhrzeigersinn)
Daten
Koordinaten 35° 17′ N, 136° 7′ O35.283333333333136.1166666666784.37Koordinaten: 35° 17′ N, 136° 7′ O
Biwa-See (Japan)
Biwa-See
Höhe über Meeresspiegel 84,37 T.P.[1]
Fläche 674 km²[1]
Länge 63,49 km[1]
Breite 22,8 km[1]
Volumen 27,5 km³[1]
Umfang 235 km[1]
Maximale Tiefe 103,58 m[1]
Mittlere Tiefe 43 m (Nordsee), 4 m (Südsee)[1]
Sonnenaufgang am Biwa-See
Ufer des Biwa-Sees

Der Biwa-See (jap. 琵琶湖, Biwa-ko) ist der größte See Japans.

Er hat eine Fläche von 674 km² (zum Vergleich der Bodensee: 536 km²) und wird vollständig von der Präfektur Shiga umgeben. Der See ist im Süden schmal (über die schmalste Stelle von 1,35 km führt eine Brücke und trennt den See in einen Nord- und einen Südteil) und langgezogen (63,49 km). Seine tiefste Stelle hat er mit 103,58 m im Nordwesten bei der Mündung des Ado-Flusses. Die mittlere Tiefe beträgt 43 m im Nordsee und 4 im Südsee. Sein Einzugsgebiet beträgt 3.848 km², etwa 96 % der Fläche der ihn umgebenden Präfektur Shiga.[1][2]

Seinen Namen entlehnt er der chinesischen Biwa-Laute.

Geografie[Bearbeiten]

Der Süden des Sees wird von der Stadt Ōtsu und ihren Vororten umfasst; das von den Berghängen des Hiei abfallende Westufer fällt in der Mitte steiler ab. An das Ostufer schließen sich die geschichtlich bedeutenden Landstriche der Ebene um Kusatsu, Yasu, Omihachiman, Hikone, Maibara und Nagahama an. Im Norden reichen die Bergwände teils direkt bis ins Wasser. Hier ist die Wasserqualität außerordentlich gut. Die Strände bei Makino wurden 2006 vom Umweltministerium aufgrund der Wasserqualität unter die 12 schönsten Japans aufgenommen. Drei natürliche Inseln liegen im Biwa-See: Die von 450 Menschen bewohnte und zur Stadt Ōmihachiman gehörende 1,5 km² große Insel Okishima (沖島), das Ausflugsziel Chikubushima (竹生島, 35° 25′ N, 136° 9′ O35.422222222222136.14333333333) 0,14 km² und die sehr kleine Felseninsel Takeshima (多景島, 35° 18′ N, 136° 11′ O35.296666666667136.17805555556) mit dem Kōjinyama-Schrein. 1978 wurde mit der Aufschüttung der 0,73 km² großen Insel Yabaseki-hantō (矢橋帰帆島, 35° 0′ N, 135° 55′ O35.008333333333135.91305555556) begonnen, die 1982 fertiggestellt wurde.

Der Biwa-See hat 118 Zuflüsse, jedoch nur einen Abfluss im Süden, den Seta-gawa, der in die Bucht von Osaka mündet. Bedeutende Zuflüsse im Uhrzeigersinn von West nach Süd sind: Kamo-gawa (鴨川), Ado-gawa (安曇川), Chinai-gawa (知内川), Ane-gawa (姉川), Amano-gawa (天野川), Inukami-gawa (犬上川), Uso-gawa (宇曽川), Echi-gawa (愛知川), Hino-gawa (日野川), Yasu-gawa (野洲川) und der Kusatsu-gawa (草津川).[1]

Geologie[Bearbeiten]

Geologischen Forschungen zufolge entstand der See vor etwa 4 Millionen Jahren. Er ist vermutlich der drittälteste See in der Welt, nach dem Baikalsee und dem Tanganjikasee.[1] Der See entstand in der heutigen Nachbarpräfektur Mie und bewegte sich dann langsam in seine gegenwärtige Lage.

Fischfauna[Bearbeiten]

Im Biwa-See kommen einige endemische Fischarten vor, wie zum Beispiel Gnathopogon caerulescens[3], Gymnogobius isaza[4] und der großwüchsige Silurus biwaensis[5].

Geschichte[Bearbeiten]

Der Biwa-See liegt in unmittelbarer Nähe zum japanischen historischen Kernland, der Provinz Yamato um die Stadt Nara und der Provinz Yamashiro um die Stadt Kyōto. Die sich auf den Biwa-See beziehende ehemalige Bezeichnung Ōmi der Region um den Biwasee, wie sie bis zur Meiji-Restauration lautete, findet sich noch heute in vielen Ortsbezeichnungen. Kaiser Tenji verlegte die Hauptstadt kurzzeitig nach Ōmi-kyō (heute: Ōtsu) am Biwa-See. Bis etwa 1900 war der Schiffsverkehr über den Biwasee ein wichtiges Bindeglied im Verkehrsnetz der Verbindung zwischen den zwei Regionen Hokuriku und Kansai.

Sonstiges[Bearbeiten]

Viele Tempel wurden in der romantischen Landschaft am Westufer errichtet. Seit alters her hat die landschaftliche Schönheit und die Vielfalt der Perspektiven die japanischen Dichter inspiriert. Es wurde eine Liste der „acht schönsten Aussichten am Biwa-See“ erstellt, die auch dem Werk Die acht Gesichter am Biwasee des deutschen Schriftstellers Max Dauthendey von 1911 zugrunde liegt.

Eine heute selbst bei den meisten Japanern nur noch wenig geliebte Spezialität ist eine Sushi-Art Funazushi, bei der die rohen Süßwasserfische über einen Zeitraum von über 2 Jahren in Salz eingelegt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Biwako - Lake and Rivers. In: 琵琶湖河川事務所. MLIT, abgerufen am 13. November 2013 (englisch).
    琵琶湖のあらまし. In: 琵琶湖河川事務所. MLIT, abgerufen am 12. November 2013 (japanisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWater Management System on Lake Biwa. MLIT, abgerufen am 2010-03-2010 (PDF; 529 kB, englisch).
  3. Gnathopogon caerulescens auf Fishbase.org (englisch)
  4. Gymnogobius isaza auf Fishbase.org (englisch)
  5. Silurus biwaensis auf Fishbase.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]