Blondinen bevorzugt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Blondinen bevorzugt
Originaltitel Gentlemen Prefer Blondes
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1953
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 16, nach Neuprüfung 6[1]
Stab
Regie Howard Hawks
Drehbuch Charles Lederer
Produktion Sol C. Siegel
Musik Jule Styne
Leo Robin
Kamera Harry J. Wild
Schnitt Hugh S. Fowler
Besetzung
Synchronisation

Blondinen bevorzugt ist eine US-amerikanische Filmkomödie des Regisseurs Howard Hawks aus dem Jahr 1953. Sie basiert auf dem Musical Blondinen bevorzugt von Jule Styne nach dem gleichnamigen Roman von Anita Loos.

Handlung[Bearbeiten]

Dorothy und Lorelei sind zwei attraktive Showgirls. Während Dorothy sich nicht viel aus Geld macht, ist Lorelei sehr materialistisch eingestellt. Die beiden reisen mit dem Schiff nach Europa, wo Lorelei den reichen Gus heiraten will. Der Vater von Gus hat sie im Verdacht, es nur auf das Geld seines Sohnes abgesehen zu haben und lässt sie auf dem Ozeandampfer von Ernie Malone observieren. Der wiederum verliebt sich in Dorothy, die auch nicht abgeneigt ist. Lorelei macht die Bekanntschaft von Sir Francis Beekman. Nachdem Malone sie und Beekman in einer verfänglichen Situation fotografiert hat, setzen Lorelei und Dorothy Malone mit einem starken Drink, vermischt mit Schlafmittel, außer Gefecht und luchsen ihm die Fotos wieder ab. Lorelei stellt die Geschichte mit den Fotos Beekman gegenüber so dar, als habe Malone ihn selbst damit kompromittieren wollen. Zum Dank schenkt Beekman ihr das Diadem seiner Frau. Später nimmt er es jedoch ohne Loreleis Wissen wieder an sich.

In Paris angekommen, stellen Dorothy und Lorelei fest, dass Gus' Vater ihnen sämtliche Geldbriefe gesperrt hat, nachdem Malone ihm Einzelheiten von Loreleis Verhalten auf dem Schiff berichtet hatte. Und so müssen die beiden ihren Lebensunterhalt wieder als Showgirls verdienen. Hinzu kommt, dass Lorelei vor Gericht muss. Beekmans Ehefrau glaubt, nicht ihr Gatte habe das Diadem verschenkt, es sei vielmehr von Lorelei gestohlen worden. Während Lorelei ihren Gus zu überzeugen versucht, dass sie ihm auf dem Meer treu gewesen ist, erscheint Dorothy verkleidet als Lorelei zur Gerichtsverhandlung. Dort stiftet sie einige Verwirrung und gibt Malone bei ihrer Zeugenaussage indirekt zu verstehen, dass sie ihn liebt. Malone revanchiert sich, indem er ihre wahre Identität nicht verrät und Beekman vor Gericht zerrt. Tatsächlich wird das Diadem bei Beekman gefunden. Dem Richter gesteht er schließlich, das Diadem ohne Loreleis Wissen wieder an sich genommen zu haben. Inzwischen gelingt es Lorelei, Gus und vor allem seinen Vater davon zu überzeugen, dass sie die richtige Partie ist. Sie fragt den Vater, ob er selbst denn, wenn er eine Tochter hätte, sich nicht auch wünschen würde, dass sie einen reichen Mann heiratet. Gus' Vater ist beeindruckt und gesteht, sie habe mehr Verstand als er ihr zugetraut hätte. Lorelei entgegnet, sie habe schon Verstand. Da Männer jedoch keine Frauen mit zuviel Verstand möchten, benutze sie ihn allerdings nur, „wenn es brenzlig wird“. Zu guter Letzt wird eine Doppelhochzeit gefeiert. Lorelei kann endlich Gus heiraten und Dorothy ihren Ernie.

Hintergründe[Bearbeiten]

  • Der äußerst erfolgreiche Song Diamonds Are a Girl’s Best Friend (komponiert von Leo Robin und Jule Styne) wird oft kopiert und wiedergegeben, zum Beispiel in Baz Luhrmanns Film Moulin Rouge. Das American Film Institute wählte den Song auf Platz 12 der 100 besten amerikanischen Filmsongs.
  • 1955 entstand ein Sequel unter dem Titel Gentlemen Marry Brunettes, welches in Deutschland unter dem Titel So liebt man in Paris veröffentlicht wurde. Jane Russell und Jeanne Crain spielen in den Hauptrollen die Töchter von Dorothy Shaw. Der Filmtitel bezieht sich auf den Roman But Gentlemen Marry Brunettes von Anita Loos, hat aber mit der Handlung des Romans nichts gemeinsam.
  • Die Szene, in der Marilyn Monroe in der Kabine eingeschlossen ist, dann versucht, durch das Bullauge zu klettern und darin steckenbleibt, enthält verschiedene Anspielungen auf die Peter Pan-Verfilmung der Disney-Studios aus dem gleichen Jahr. Die blonde Fee Tinkerbell agiert hier in den Anfangsszenen ähnlich. Trotzdem ist die kleine Zeichentrickfigur nicht Marilyn Monroe nachempfunden, sondern Margaret Kerry.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung fertigte die Elite Film Franz Schroeder GmbH, Berlin, 1954 an.[2][3]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Lorelei Lee Marilyn Monroe Margot Leonard
Dorothy Jane Russell Gisela Trowe
Malone Elliott Reid Axel Monjé
Sir Francis Beekman Charles Coburn Walter Werner
Gus Esmond Tommy Noonan Curt Ackermann
Gus Esmond sr. Taylor Holmes Paul Wagner
Lady Beekman Norma Varden Agnes Windeck
Pritchard Alex Frazer Hans Hessling

Kritiken[Bearbeiten]

„Sorgfältige Inszenierung, zwei attraktive Stars und ein paar unvergeßliche Tingeltangel-Songs. Neben der reinen Unterhaltung auch böse Kritik am Materialismus.“

Lexikon des internationalen Films[4]

„Das ist alles andere als zynische und liebenswürdige Unterhaltung: Es ist ein böses, intelligentes und unerbittliches Werk.“

François Truffaut

„Mit Marilyn Monroe und Jane Russell, die in dieser knallbunten Technicolor-Produktion alles zum Beben bringen, macht die Filmversion von Gentlemen prefer blondes das heiße Wetter noch heißer. Ein Film, in dem diese beiden strahlenden Pin-up-Girls gemeinsam auftreten, ist wie der doppelte Einsatz bei einer todsicheren Wette, und man wird denn auch mit einem gewaltigen Musical belohnt. Um die Mädchen herum gibt es Männer und Musik, und Regisseur Howard Hawks hat dafür gesorgt, daß in ihrem Gang das gewisse Etwas nicht fehlt. Ob sie nun singen, tanzen oder nur einfach Diamanten anstarren – diese Mädchen sind unwiderstehlich, und ihr Musical ist so sprühend wie ein Feuerwerk... Miss Monroe sieht mal wieder so aus, als würde sie im Dunkeln leuchten, und ihre Darstellung der Blondine mit dem Unschuldsgesicht, deren Augen sich bei Diamanten weit öffnen und beim Küssen schließen, bringt einen nicht nur zum Lachen, sondern auch ganz schön zum Schwitzen. Miss Russell ist eine Juno in Nylonstrümpfen und hat den Bogen raus, mit unbeweglicher Miene sarkastische Spitzen zu verteilen. Sowohl bei den Songs als auch bei der Männerjagd arbeiten sie großartig zusammen. Miss Russell durchmißt mit langen Schritten das Parkett, während Miss Monroe lässig dahinschlendert, doch irgendwie gefallen sie immer gleich gut.“

Otis L. Guernsey Jr.: New York Herald Tribune

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1954 – Writers Guild of America Award: Nominiert in der Kategorie Bestes Drehbuch für ein Musical (Charles Lederer)
  • 1954 – Photoplay Award für Marilyn Monroe für die beste Schauspielerin

Literatur[Bearbeiten]

  • Anita Loos: Blondinen bevorzugt. [Das lehrreiche Tagebuch einer Dame von Beruf] (Originaltitel: Gentlemen Prefer Blondes). Deutsch von Lisette Mullère. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 1998, 133 S., ISBN 3-499-26111-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Blondinen bevorzugt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] (PDF; 33 kB) FSK-Neuprüfung
  2. Thomas Bräutigam: Stars und ihre deutschen Stimmen. Lexikon der Synchronsprecher. Schüren, Marburg 2009, ISBN 978-3-89472-627-0, CD-ROM
  3. Blondinen bevorzugt (1953) in der Synchrondatenbank von Arne Kaul; abgerufen am 5. September 2010
  4. Blondinen bevorzugt im Lexikon des Internationalen Films