Brad May

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Brad May Eishockeyspieler
Brad May
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. November 1971
Geburtsort Toronto, Ontario, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 100 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1990, 1. Runde, 14. Position
Buffalo Sabres
Spielerkarriere
1988–1991 Niagara Falls Thunder
1991–1998 Buffalo Sabres
1998–2000 Vancouver Canucks
2000–2003 Phoenix Coyotes
2002–2004 Vancouver Canucks
2005–2007 Colorado Avalanche
2007–2009 Anaheim Ducks
2009 Toronto Maple Leafs
2009–2010 Detroit Red Wings

Brad May (* 29. November 1971 in Toronto, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der während seiner aktiven Laufbahn unter anderem für die Buffalo Sabres, Vancouver Canucks, Phoenix Coyotes, Colorado Avalanche, Anaheim Ducks, Toronto Maple Leafs und Detroit Red Wings in der National Hockey League aktiv war.

Karriere[Bearbeiten]

Brad May wurde während des NHL Entry Draft 1990 von den Buffalo Sabres als insgesamt 14. Spieler in der ersten Runde ausgewählt. Zuvor war May seit 1988 für die Niagara Falls Thunder in der Ontario Hockey League aktiv. Nach sieben erfolgreichen Jahren mit insgesamt fünf Playoff-Teilnahmen mit den Sabres wurde er am 4. Februar 1998 gegen Geoff Sanderson zu den Vancouver Canucks getauscht. In seiner kanadischen Heimat blieb May drei Jahre lang um ab der Saison 2000/01 für die Phoenix Coyotes aufzulaufen. Gegen Ende der Saison 2002/03 kehrte der Angreifer zu seinem ehemaligen Verein Vancouver Canucks zurück. Während des Lockouts der NHL-Saison 2004/05 war May einer der wenigen Spieler, die sich keinem Verein in Europa oder in einer der anderen nordamerikanischen Profiligen anschlossen.

Am 20. August 2005 unterschrieb May als Free Agent einen Zweijahres-Vertrag bei den Colorado Avalanche. Noch vor Ablauf seines Vertrags, am 27. Februar 2007, wurde May im Austausch für Torwart Michael Wall an die Anaheim Ducks abgegeben und gewann noch in derselben Saison erstmals in seiner Karriere den Stanley Cup. In den Playoffs war der Angreifer zuvor in 18 Spielen aufgelaufen. Insgesamt blieb May bis Januar 2009 in Kalifornien, ehe ihn der ehemalige General Manager der Ducks, Brian Burke, der inzwischen bei den Toronto Maple Leafs angestellt war, im Austausch für ein leistungsbedingtes Sechstrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2010 verpflichtete.

Brad May absolvierte am 8. April 2009 in der Partie gegen die Buffalo Sabres sein 1000. NHL-Spiel. Im Oktober 2009 unterschrieb May einen 1-Jahresvertrag bei den Detroit Red Wings. Im September 2010 erklärte er seine aktive Laufbahn für beendet und arbeitet nun als Analyst der American Hockey League für CBC Sports.[1]

Vorfall im Jahr 2000[Bearbeiten]

Als Spieler der Phoenix Coyotes wurde May im November 2000 für 20 NHL-Spiele gesperrt, da er den Angreifer der Columbus Blue Jackets, Steve Heinze, seinen Stock gegen die Nase schlug. Diese musste mit neun Stichen genäht werden. Nach dem Spiel entschuldigte er sich bei Heinze, der Mays Entschuldigung annahm. Zu diesem Zeitpunkt war die 20-Spiele-Strafe die viertlängste in der NHL-Geschichte überhaupt.[2]

Steve Moores Karriereende[Bearbeiten]

May wurde für das Karriereende von Steve Moore mitverantwortlich gemacht, der von Todd Bertuzzi während eines Spiels so schwer verletzt wurde, dass er seine Karriere beenden musste. Man warf May vor, ein Kopfgeld auf Moore ausgesetzt zu haben. Dieser zog gegen May vor Gericht, doch die Klage wurde später fallengelassen.[3]

Kim Johnsson[Bearbeiten]

Brad May wurde in den Stanley Cup-Playoffs der Saison 2006/07 für drei Spiele gesperrt, nachdem er Kim Johnsson von den Minnesota Wild in den Schlussminuten des vierten Spiels ins Gesicht schlug. Ohne jede Vorwarnung drehte sich May um und schlug Johnsson nieder, der daraufhin kurze Zeit bewusstlos auf dem Eis liegen blieb. May riss den noch immer bewusstlosen Johnsson hoch, um ihn erneut auf den Boden zu werfen. Johnsson wurde dabei jedoch nicht schwer verletzt.[4]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 18 1041 127 161 288 2248
Playoffs 10 88 4 9 13 112

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CBC Sports, CBC Sports hires Brad May as AHL analyst
  2. CBS News, Coyotes' May Suspended 20 Games
  3. startribune.com, Questionable punch has team fighting mad
  4. startribune.com, The Ducks' Brad May got a match penalty for a blow that dropped Kim Johnsson to the ice

Weblinks[Bearbeiten]