Braunschweiger Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinslogo

Das Braunschweiger Land ist ein Landstrich in Südost-Niedersachsen im Harzvorland. Es bildet ungefähr den Kernbereich des alten Herzogtums Braunschweig beziehungsweise des Freistaates Braunschweig, noch stärker deckt es den 1946 bis 1978 bestehenden früheren Verwaltungsbezirk Braunschweig ab. Das Braunschweiger Land entspricht etwa den Städten Braunschweig, Wolfsburg, Salzgitter sowie den Landkreisen Peine, Goslar, Wolfenbüttel und Helmstedt. Ausgeschieden sind unter anderem der 1941 gegen Stadt- und Landkreis Goslar ausgetauschte Landkreis Holzminden sowie der Raum um Calvörde und der Raum um Blankenburg, die letzteren beiden sind heute Bestandteil des Landes Sachsen-Anhalt. Das früher zum Landkreis Braunschweig gehörende Thedinghausen gehört heute zum Landkreis Verden. Die Braunschweigische Landessparkasse lässt noch heute das Gebiet des alten Braunschweiger Landes erkennen.

Landschaftsverband[Bearbeiten]

Der Verein Braunschweigische Landschaft e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, die Identität des Braunschweiger Landes und die Verbundenheit der Bevölkerung mit der Geschichte auch nach der Gründung des Landes Niedersachsen zu pflegen. Er verwendet als Logo einen Schattenriss des Sachsenrosses.

Sagen[Bearbeiten]

Traditionsreich sind die Sagen um Till Eulenspiegel, einer typischen Figur aus der Gegend (Kneitlingen) oder die Heinrichssage um Heinrich den Löwen.[1] Dann gibt es auch die Legende von der Mumme einer braunschweiger Biersorte, aber auch jene die sich um die Namensgebung und die Gründung der Stadt durch die brunonischen Brüder Bruno und Dankward rankt.[2] Auch aus dem Elm und dem Harz, die zum Braunschweiger Land gehören, gibt es zahlreiche Sagen und Legenden.[3]

Städte im Braunschweiger Land[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich der Löwe auf SAGEN.at (abgerufen 20. Februar 2012)
  2. Brunos Wik auf Braunschweig Historisch (abgerufen 20. Februar 2012)
  3. Elmsagen.de (abgerufen 20. Februar 2012)